Filmprogramm, 19. Juli 2018

Rundgang2018_CHULA.tif

Donnerstag, 19. Juli 2018, 14, 16, 18 und 20 Uhr
Aula der Kunsthochschule für Medien Köln
Filzengraben 2, 50676 Köln, Eintritt frei

Filmprogramm 1: Projekte
DO, 19. Juli 2018, 14 Uhr

Moderation: Prof. Ulrike Franke


Dienstag Abend, Social Spot, 2018, 2 Min.
von Hannah-Lisa Paul
Abendessen zu Hause. Jule ist satt und möchte aufstehen. Ihre Mutter Tina beharrt auf dem gemeinsamen Essen und Beisammensein am Tisch.


Nails, Dokumentarfilm, 2017, 12 Min.
von Santiago Alvarez, Bildgestaltung: Lukas Soboll
Der Film portraitiert ein Nagelstudio, das sich in einer Zwischenebene über einer U-Bahn und unterhalb einer Straße befindet. Während der Maniküre gibt Mitarbeiter Quang Einblick in die Liebe zu seinem Beruf und sein Schicksal, das ihn an diesen Ort führte.


Das letzte Haus, Dokumentarfilm, 2018, 16 Min.
von Anna Kindermann
Drei Männer in ihrer zweiten Lebenshälfte treffen sich, um über ihre Rolle als Mann und den Tod zu sprechen.


Boy, Spielfilm, 2018, 15 Min.
von Semih Korhan Güner, Bildgestaltung: Alexander Pauckner

Martin (12) wohnt bei seinem Großvater. Durch den sozialen Druck seiner Freunde wird er gezwungen, eine moralische Entscheidung zu treffen.


¿a donde vas, Chula?, Spielfilm, 2018, 16 Min.
von Eva Hoffmann
Der Tag in Chulas Leben beginnt wie immer. Doch dann kommt alles anders. Chula findet sich plötzlich in Downtown Bogotá wieder. Völlig auf sich selbst gestellt, irrt sie durch die fremden Straßen.


Filmprogramm 2, Projekte
DO, 19. Juli 2018, 16 Uhr

Moderation: Beate Middeke


Für Frauen, Social Spot, 2018, 1 Min.
von Jelena Ilic, Bildgestaltung: Philipp Künzli
Was steht hinter den nüchternen Zahlen einer Statistik über sexualisierte Gewalt? Der Spot zeigt Gesichter und Haltungen.

Unsere Naturgeschichte, Spielfilm, 2018, 16 Min.
von Danila Lipatov, Bildgestaltung: Fabiana Fragale

Bei ihrem Nebenjob trifft Alina eine reiche Frau und eine machtvolle Lichtquelle.


shadow on railing, Experimentalfilm, 2018, 6 Min.
von Jeayoung Koh

Scheinwerfer von Autos werfen Schatten auf das Geländer einer Brücke. Aus diesem einfachen Motiv entwickelt der Film einen strukturellen Rhythmus, der aus Wiederholung, Unterschied, Vermehrung und Verminderung besteht.

Tag für Tag und Jahr für Jahr, Dok., 2018, 13 Min.
von Simon Rupieper
Die letzten Tage im Supermarkt von Herrn und Frau Mix. Mit Hingabe und Disziplin wiegen die beiden über 80-Jährigen jedes Obst, drapieren Brötchen und scheuen keinen Aufwand, um die so geschätzte Kundschaft zufrieden zu stellen.


PANZERANNA, Spielfilm, 2018, 14 Min.
von Julian Pawelzik und Hannah Platzer (Bildgestaltung)

Liebe als Fähigkeit, nicht als Zustand.

Irgendwo / Außerhalb, Spielfilm, 2018, 8 Min.
von Julian Simon Pache, Bildgestaltung: Chantal Bergemann
Ein junger Mann, nicht mehr in der Lage zu handeln, strandet auf einem Campingplatz einer Großstadt.

Una Mitología Placentera, Dokumentarfilm, 2018, 6 Min.
von Lara Rodríguez Cruz und Jule Katinka Cramer
Eine Gruppe von Frauen hat in Valencia eine Revolution gestartet. Mit ihren handgefertigten göttlichen Kreationen zeigen sie, wie man es schaffen kann, die Welt in einen Ort der Freude für alle zu verwandeln.



Filmprogramm 3, Diplome
DO, 19. Juli 2018, 18 Uhr

Moderation: Prof. Dietrich Leder


Im Leuchtturm, Spielfilm, 2018, 30 Min.
von Felix Schon, Bildgestaltung: Paul Faltz
Eine Kneipe, neun Gäste und eine Wirtin: Das Kammerspiel taucht ein in den sozialen Mikrokosmos des Eckkneipen-Milieus. Ein Film über die kuriosen und faszinierenden Geschichten und Menschen, die sie erzählen und ihnen lauschen. Zum Wohl!

Waffen, Dokumentarfilm, 2017, 67 Min.
von Arne Strackholder, Bildgestaltung: Paul Faltz
Deutschland – die waffenfreie Zone. Die meisten Menschen hier haben noch nie eine echte Schusswaffe in der Hand gehalten. Sie versuchen sich an Modellen und Planspielen. Der Film zeigt Menschen bei der Traditionspflege, beim Sport, beim Modellbau, im Spielzeugladen, im Kindergarten, beim Filmdreh und bei einem Lehrgang für Spezialeffekte. Und stellt damit die Frage, welche Erfahrungen wir in einem bloßen Spiel machen, die andernorts zur brutalen Realität gehören.



Filmprogramm 4, Diplome
DO, 19. Juli 2018, 20 Uhr

Moderation: Tom Uhlenbruck


Bester Mann, Spielfilm, 2018, 43 Min.
von Florian Forsch
Gemobbt zu werden ist für den Teenager Kevin Alltag. Doch eines Tages kommt ihm ein Unbekannter auf einem Motorrad zur Hilfe. Kevin ist sofort fasziniert von Benny, der fast doppelt so alt ist wie er, auch weil dieser ihm erzählt, dass er als Talentscout arbeitet und in seinem Bungalow professionelle Fotos macht. Kevin möchte unbedingt auch von Benny fotografiert werden. Doch die Bilder werden viel freizügiger, als er dachte.


Vulkaneifel#2, Experimentalfilm, 2018, 11 Min.
von Henry Grotkasten
Ich ging hierhin und dorthin, hoffte und erwartete dies und jenes, gelangte an die Pfade in den Wäldern, an den Sedimenten und Steinen vorbei, folgte ihnen bis zu den Siedlungen, als ich vergaß, warum ich sie je bestreiten wollte.

Die wahre Nacktheit, Experimentalfilm, 2018, 22 Min.
von Alexander Pascal Forré

Forré zeigt schamlos und exzessiv seine persönliche Adoleszenz in einer physisch und seelisch verletzbaren Entblößung. Zu begafften und bejohlten, exhibitionistischen Bildern seiner selbst verliest er amtliche, ihn begutachtende Dokumente sowie eigene Texte (...). (Sebastian Zuhr)​​​​​​​

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten