Fünf Social Spots "Gegen Gewalt an Frauen" von Studentinnen der KHM

Die Kurzfilme entstanden im Werbefilmseminar unter der Leitung von Lars Büchel in Kooperation mit der Kölner Frauenrechtsorganisation medica mondiale e. V. Köln:

Dienstag Abend (2018, 2 Min.) von Hannah-Lisa Paul / Für Frauen (2018, 1:30 Min.) von Jelena Ilic / Kraft (2018, 1:30 Min.) von Sophie Dettmar / Safe Space (2018, 2 Min.) von Luka Lara Charlotte Steffen  / Tu lugar/Dein Raum (2018, 1:10 Min.) von Agustina Sánchez Gavier

02:16
Dienstag Abend (Gegen Gewalt an Frauen)
01:26
Für Frauen (Gegen Gewalt an Frauen)
01:38
Kraft (Gegen Gewalt an Frauen)
01:53
Safe Space (Gegen Gewalt gegen Frauen)
01:36
Tu lugar/Dein Raum (Gegen Gewalt an Frauen)

Gleichstellung der KHM

Orientiert am Landesgleichstellungsgesetz (LGG) und am Kunsthochschulgesetz  von Nordrhein-Westfalen unterstützt die Gleichstellung der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) die Verwirklichung des "Grundrechts der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Nach Maßgabe dieses Gesetzes und anderer Vorschriften zur Gleichstellung von Frauen und Männern werden Frauen gefördert, um bestehende Benachteiligungen abzubauen."


Das bedeutet für unser Gleichstellungsteam: 

  • Entwicklung und Standisierung von Chancengleichheit und Gleichstellung von Frauen und Männern, von Frauenförderplänen und Genderthemen
  • Beteiligung an den Berufungsverfahren, Stellenausschreibungen und der Gremienarbeit mit Blick auf Chancengleichheit und Fairness im Rahmen der Ziel - und Leistungsvereinbarungen der KHM
  • Beratung und Mediation bei Diskriminierungen, Machtmissbrauch oder sexueller Belästigung
  • Unterstützung einer familiengerechten Hochschule, der besseren Vereinbarkeit von Familie und Studium / Beruf im Rahmen der Möglichkeiten einer sehr kleinen Kunsthochschule.


Neue Ombudsstelle 

Diskriminierung, Machtmissbrauch, sexualisierte Gewalt

jederzeit kontaktierbar

Rechtsanwältin Petra Ladenburger und Rechtsanwältin Martina Lörsch werden allen Mitgliedern der KHM als externe unabhängige Anlaufstelle für Betroffene von sexueller Belästigung zur Verfügung stehen. Sie können dort vertraulich berichten und werden ergebnisoffen über mögliches weiteres Vorgehen beraten. Die Anwältinnen unterliegen auch gegenüber der KHM der anwaltlichen Schweigepflicht und arbeiten nicht weisungsgebunden. Ob und in welcher Form (unter Namensnennung, anonymisiert, in verkürzter Form) Hinweise an die KHM weitergegeben werden, entscheiden die Hinweisgeber*innen nach der Beratung. Die Anwältinnen können Betroffene in der Kommunikation mit der KHM unterstützen und diese z.B. zu Gesprächen begleiten.


Kontakt

Rechtsanwältin Petra Ladenburger
Neusser Str. 455
50733 Köln
Tel. +49 221 973 128 - 10
info@kanzlei-ladenburger.de
 
Rechtsanwältin Martina Lörsch
Breite Str. 33
53111 Bonn
Tel. +49 228 656911
info@martina-loersch.de

12. Juni 2018

Wiederwahl der Gleichstellungsbeauftragten:

Dr. Juliane Kuhn

Wahl eines Gleichstellungsteams:

- Mit Anke Eckardt, Lilian Haberer, Isabel Herguera, Ute Hörner, Sophie Maintigneux und Julia Scher für die Gruppe der Professorinnen

- Mit Verena Friedrich, Jacquelin Hen, Solveig Klaßen, Beate Middeke und Markéta Polednova für die Gruppe der Künstlerisch-wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen

- Mit Maren Mildner, Ursula Reber, Dorothea Schumann, Rita Schwarze und Birgit Trogemann für die Gruppe der Mitarbeiterinnen aus Verwaltung und Technik

- Mit Katharina Singh und Sissy Scheider für die Gruppe der Studierenden


PLANUNG 2018

  • Workshop.ff Berufungsverfahren
  • Einrichtung einer Ombudsstelle / Vertrauensstelle für Diskriminierung und sexuelle Gewalt
  • Präsenztraining.ff für Student*innen
  • Workshops zu "gendergerechtem Verhalten" für Studierende, Lehrende und Mitarbeiter*innen
  • (Fokussierungen / Themen verschieden)
  • Organisation Girls' Day 2018
  • Kooperation mit dem Internationalen Frauenfilmfestival
  • Kooperation mit dem Kunstverein und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
  • Support INTO THE WILD - Mentoring
  • Einladung und Vortrag von Dr. Mithu M. Saynal zur #MeToo-Debatte im Dezember 2018

Mitgliedschaften

  • WIFT Germany
  • GEMEINSAM FÜR GENDER-GERECHTIGKEIT – eine Initiative der Hochschule für Fernsehen und Film München, der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und der ifs internationale filmschule köln


ZITAT 

"Im Hinsehen liegt Macht – auch im übertragenen Sinne. Auch wir in der deutschen Film- und Fernsehbranche haben hingeschaut – sowie es unsere Kolleginnen in den USA, Schweden und Österreich schon längst getan haben. Initiativen wie Pro Quote Regie, heute Pro Quote Film, die Studien „Gender und Film“ initiiert von der FFA sowie „Audiovisuelle Diversität? – Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen in Deutschland“ der MaLisa-Stiftung von Maria Furtwängler in Zusammenarbeit mit der Universität Rostock, die von allen relevanten TV- Sendern und der FFA, der Film- und Medienstiftung sowie vom FFF unterstützt worden ist, haben uns die Augen geöffnet. Ihnen allen können wir gar nicht genug danken, denn: Mittlerweile kann wirklich niemand mehr behaupten, man habe es nicht gewusst. Das vorliegende Datenmaterial spricht von eindeutigen und einschlägigen Erkenntnissen und diese sind erschreckend: Im deutschen Kino und Fernsehen sind wir von Genderparität weit entfernt. Strukturelle Benachteiligungen verhindern, dass sich das kreative weibliche Potential entfalten kann: Sowohl was die Besetzung der künstlerischen Schlüsselpositionen hinter der Kamera anbelangt, als auch in der Repräsentation von Frauen in den Filmwerken und den Formaten des Fernsehens selbst. Am schlimmsten übrigens im Kinderfernsehen.

Ich zitiere aus der Studie der Malisa-Stiftung: „Sogar wenn es um imaginäre Figuren und Fantasie geht ist dieser Möglichkeitsraum fast ausschließlich durch Jungen oder Männer besetzt. Auf eine weibliche Tierfigur kommen neun männliche...The Future is equal? Nicht, wenn es nach dem Kinderfernsehen geht.“ (Aus Keynote von Simone Stewens: „Wie steht es um die audiovisuelle Gender-Diversity in Deutschland?“)

KHM-Förderpreis für KünstLerinnen 2017 an Nieves de la Fuente Gutíerrez

Ausstellungseröffnung in Matjö - Raum für Kunst (25.01.2018)

Die Ausstellung läuft bis 22. Februar 2018

Fotos: Simon Rupieper / KHM

Ausstellung_Bridge_klein_22.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_2.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_3.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_6.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_5.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_8.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_15.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_16.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_17.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_19.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_18.jpg
Ausstellung_Bridge_klein_9.jpg
KHM-Förderpreis für Künstlerinnen 2016 an Elisa Balmaceda

Ausstellungseröffnung am 17. Februar 2017: KHM-Förderpreis für Künstlerinnen an Elisa Balmaceda

in Matjö – Raum für Kunst, Kulturwerk des BBK Köln, Mathiasstr. 15, 50676 Köln

Laudatio Prof. Julia Scher (Fotos Sara Hoffmann)

2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_01.JPG
2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_08.JPG
2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_07.JPG
2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_11.JPG
2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_14.JPG
2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_09.JPG
2017Matjoe_KHMKuenstlerinnenpreisElisaBalmaceda_05.JPG
IMG_7788.JPG

Gleichstellungsbeauftragte

Dr. Juliane Kuhn
Tel.: +49 221 20189 - 135
Peter-Welter-Platz 2, 1. OG links


Vertreterin: Beate Middeke
Sprechstunde, möglichst mit Voranmeldung: Mo, 15-16 Uhr


Gleichstellungsbüro

Ingrid Panne
Tel.: +49 221 20189 - 212
gleichstellen@khm.de

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten