Aktuelles

Diskussion: UnterganG des Abendlandes. Ist die literarische Bildung am Ende? / 13. April 2018, Aula KHM

Mit Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft NRW), Sandra Kegel (FAZ), den Autoren und Professoren Ulrich Peltzer und Navid Kermani, Natalie Harapat sowie weiteren Lehrenden der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Moderation: Hans Ulrich Reck (Rektor der KHM). Fotos: Simon Rupieper

klein_Untergang_des_Abendlandes_1.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_6.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_8.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_9.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_20.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_12.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_11.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_14.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_17.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_23.jpg
klein_Untergang_des_Abendlandes_7.jpg

Das Studium als offener Prozess: Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) bietet unter dem Titel "Mediale Künste" ein anspruchsvolles Projektstudium an, das jedem Studierenden die freie Wahl und individuelle Kombination von künstlerischen Schwerpunkten ermöglicht. "Mediale Künste" kann an der KHM in 9 Semestern (grundständig / Diplom 1) oder in 4 Semestern (postgradual, Diplom 2) studiert werden.

Im Zentrum des Diplomstudiums steht die individuelle Entwicklung von künstlerischen Projekten, bei denen die Studierenden durch Professor*innen, künstlerisch-wissenschaftliche und technische Mitarbeiter*innen fächerübergreifend betreut und unterstützt werden.  

Bitte warten