Ateliers 2,3 und 4 A/B

Filzengraben 2a

Atelier 4A (1. OG)

Die Lehre und Produktion in Atelier 4A gilt freien, non-narrativen künstlerischen Formen des bewegten Bildes. Hier werden Themen und Formen des experimentellen Films in Screenings, Vorlesungen und Analysen beleuchtet und studentische Projekte entwickelt und diskutiert. Gezeigt wird dieses Jahr die Abschlussarbeit von Johannes Krell. Sein Experimentalfilm UMBRA (2018, Co-Regie: Florian Fischer) widmet sich sowohl gewöhnlichen als auch seltenen optischen Erscheinungen, die in der Natur auftreten und – als kultur- und apparaturunabhängige Bilder – Vorläufer des Kinobildes darstellen. Es entsteht ein visueller Dialog zwischen Phänomen und Apparatur, Urbild und Abbild, Selbst und Selbstwahrnehmung.


Gezeigt werden Arbeiten von:

Johannes Krell – DIPLOM


Atelier 4B (1. OG)

Die Lehre im Atelier 4B zielt auf die Untersuchung, Reflexion und Produktion von kollaborativen oder partizipatorischen Performances und Videokunst. Ein zentraler Aspekt ist dabei die Begegnung mit Gemeinschaften und Gruppen, mit Landschaften und Topografien außerhalb der Kunsthochschule, um performative Momente im Dialog mit und für temporäre Zuschauer*innen zu schaffen.

Am Freitagabend ist im Innenhof der KHM exklusiv in Köln das Projekt ONCE THE BEAT IS RIGHT zu erleben, eine Karaoke-Installation, die von AWTY? in Kollaboration mit Raumlabor Berlin für die Floating University entwickelt wurde.

Da ONCE THE BEAT IS RIGHT mobil unterwegs ist, wird das Atelier 4B beim Rundgang 2018 als Teil des allgemeinen Ausstellungsparcours bespielt.


Gezeigt werden Arbeiten von:

Vanja Smiljanic


Atelier 2

Im Atelier 2 (aka Room 2/Surveillant Architectures) geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen in der künstlerischen Praxis. Untersucht wird, wie durch Überwachungs- und Sicherheitsmaßnahmen öffentlicher und privater Raum hergestellt, definiert und kontrolliert wird und wie Spiel- und Handlungsräume geschaffen werden. Verhandelt werden Fragen der Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, des Versteckens und der Aufklärung. Der Fokus liegt auf der Entwicklung neuer Methoden, Identitäten und Narrativen, insbesondere solcher, die verschiedene Medien performativ miteinander verknüpfen.

Beim Rundgang 2018 wird das Atelier 2 als Teil des allgemeinen Ausstellungsparcours bespielt.


Gezeigt werden Arbeiten von:

Friedrich Boell

Julia-Lena Lippoldt

Andreas Niegl

Juan Restrepo

Yue Wang


Atelier 3

Das Seminar Malerei und Skulptur im Atelier 3 widmet sich den elementaren Techniken und Medien künstlerischen Gestaltens und bietet den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, diese kennenzulernen, für sich einzusetzen und sich der zeitgenössischen Kunst aus der Perspektive von Malerei und Skulptur zu nähern.

Beim Rundgang 2018 wird das Atelier 3 als Teil des allgemeinen Ausstellungsparcours bespielt. Darunter ein Ausschnitt aus dem Diplomprojekt von Jonathan Fuss, der sich mit dem Bruch und der gleichzeitigen Verbindung zwischen alter und neuer Technologie, wie sie Techno inhärent ist, auseinandersetzt. Referenzpunkte sind beispielsweise das ikonische Logo der Detroiter Techno-Gruppierung Underground Resistance, der aus Schachtdeckeln der Straßen Detroits entweichende Dampf oder die obsolet erscheinende Klangsynthese eines Modular Synthesizers.


Gezeigt werden Werke von:

Manuel Boden

Gina Bojahr

Jonathan Fuss – DIPLOM

Philipp Naujoks

Marios Pavlou

Sissy Schneider

Lukas-Simon Stark

Hermes Villena

Karen Zimmermann

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten