Netze

'Great things don't happen in tiny little increments.

All you geniuses, you're just modifying algorithms.’
​​​​​​​[Lip, Shamless US]

Netze dominieren unsere Wirklichkeiten. Der tägliche Umgang mit Technologie vernebelt den Blick auf die radikalen Veränderungen, die im technischen Underground in atemberaubender Geschwindigkeit vor sich gehen. Es ist notwendig futuristisch zu operieren & avantgardistische Positionen einzunehmen. Theoretische Kunst trifft auf das römisches Straßennetz, human-kognitive Überforderung trifft auf unausgewogene Algorithmen. Diesem Speed und Spiel müssen wir mit Intuition, Abstraktion, Affirmation und zur Erklärung dienenden Modellen begegnen.


Im praktischen Denken ist Präpotenz besser als Unsicherheit und Brutalität effektiver als Sensibilität. Im theoretischen Tun ist Intuition und Unschärfe gefragt. Die Geschichte dieses Spiels handelt von der Erzeugung von Ästhetik und Aktion durch Spannung und Konflikt. Konsequente Forschung und freie Experimente, tägliche Hochspannung, harte Produkte und subversive Strategien sind notwendig um Entertainment und Widerstand zu produzieren.


Das Black Mirror Institute und die Forschungsgruppe Netze befinden sich in den Räumen der KHM in Köln und online in offenen und unzensurierten Infrastrukturen & digitalen autonomen Containern, unterlegt mit technischen Regeln & juristischen Protokollen. Es handelt sich um durchstrukturierte und dadurch befreite reflexive Räume für Produktionsprozesse, grenzwertige Experimente, Podcasts und internationale Forschungskollaborationen

Forschung

Forschungsgruppe 'Netze'

Was bedeutet es ein Individuum zu sein in einer vernetzen Welt. Wir beschäftigen uns mit  Technologien, Medien und den damit verbundenen Prozessen und Metaphern, bspw. AI/KI, Blockchain, (Audio) AR, Populismus und Social Media, Sonification und Soundscapes, Digitaler Kunstmarkt, Vaporwave, Transhumanismus, Digitale Performance, Gamification, Horror/Unterhaltung in vernetzen Organismen, Transspecies Altruism und Fragen der Archivierung und des Erinnerns. 
Sam Hopkins konzentriert sich in seiner Forschung auf politische Mehrdeutigkeiten in verteilten Netzwerken.


Black Mirror Institut

Das BMI arbeitet mit Modellen radikaler Störung, subversiver Dezentralisierung, Denkcontainern (Think Tanks) und Produktionseinheiten. Es handelt sich um Netzwerkzellen mit Ressourcen für Forscher, Künstler und Denker zu versorgen. Das Black Mirror Institute dient als Interface zwischen Institutionen, Netzwerken, öffentlichen Forschungseinrichtungen und neu gegründeten Unternehmen, sowie der KHM und UBERMORGEN. Produkte und Projekte können eine Vielzahl von materiellen oder immateriellen Dingen wie Modelle, Forschung, Berichte oder Projektdurchführungen sein. Experimentelle Grundlagenforschung ist der Kern jedes Denkens, jeder Handlung und jedes Elements dieses 'Think Tanks'.

http://blackmirror.institute


Medienfokus
- Extrastatecraft Keller Easterling

- New Dark Age, James Bridle

- Zeroes and Ones, Sadie Plant

- In the Swarm, Byung-Chul Han


Zusatzmedien


Keywords

Echtzeitpropaganda, Binary Primitivism, Transhumanismus, Theoretische Kunst, Serial Killer Detection Algorithms, Newspeak/NLP, Neue Malerei, Afro-Tech, Future Technologies, Social Credit System in China, Afrofuturismus, Parafiction/Consensual Hallucination, Online Stalking/Sexism/Racism, Datenmanagement, Affective Computing, Habitual Media, Netzwerkeffekte, Algorithmic War, Quantified Self, Erinnerung, Archivierung digitaler Kunst / Data Conservation, non-biased Algorithms, Cyberfeminism, Digitale Folklore, Branding, Neo-Biedermeier, NSA/GCHQ, Alt Right/Antifa, Psychopathologie, Hacking & Systemschwachstellen (Zero Days), Games/Gamification, Making/DiY, IP/Copyright/Copyleft, Ancestry/Heritage, Bio Art, DiY DNA Sequencing, synthetische Drogen, Algorithmische Regie, maschinenkuratierte Shows, Youtube/Vlogs, Finanzsysteme/Future Models of Money, Social Media, Digitale Konzeptkunst, Generative Kunst/Datenvisualisierung, Metadaten & Big Data, 8bit/Lo-Tec Music, Politik der Netze, Open Data, Digitaler Föderalismus, Psychopathologien, Alt-Right, Online Dating Systeme, Online Poker, Hacktivism, Online Porn, Werbetechnologien, Selbstlernende Systeme und Algorithmic Sovereignty, Datenjournalismus, Software Decay, Datafication, Online Crime,  Darkweb/Tor, Lidar-Systeme, Adversarial Systems, Blockchain, Mobile/Apps, Bodycams, Algorithmic trading, Encryption, Face/Gesture Recognition/Interpretation, Server Side Scripting, Image Recognition, Algorithmen & Programmiersprachen, Internet of Things (IoT), Autonomous Vehicles & Lethal Autonomous Robots, Twitch/Streaming, Augmented/Mixed Reality, Networked/Remote Learning & Working, Git, AI/KI, IPV6, Datenkomprimierung, Docker, Clouds, Mesh Networks


​​​​​​​‘Octopus' Podcast

‘Octopus' ist ein Podcast über Individuen in einer vernetzten Welt und unsere Beziehungen und Zugehörigkeiten zu sich schnell entwickelnden vernetzten Organismen. Unsere Spekulationen kreisen um die Interaktion zwischen Geist und Materie und die Verschmelzung von Empfindungen und der materiellen Welt. 

OCTOPUS - STAFFEL 1
Die Themen der Eröffnungssaison des Podcasts reichen weit und breit, von der Idee des Extrastatecraft, dem unsichtbaren Betriebssystem unserer Welt, über den Neustart des Kunstmarktes durch Technologie bis hin zum rechnergestützten Denken und der Verstrickung der digitalen und der physischen Umgebung. Wir sprechen über Waldnetzwerke und Überwachungsarchitekturen in Bezug auf die Kommandokultur und diskutieren das riesige Netzwerk  der historischen und zeitgenössischen Seidenstraße. 
Wir spekulieren über Deepfakes und darüber, wie Menschen und Maschinen mit neuen Formen der visuellen Realität umgehen, und wir benutzen sowohl eine philosophische als auch eine politische Linse, um in das Feld der Mustererkennung (Bildern, Gerüchen und Düften) zu blicken. Die erste Staffel endet mit einem Knall, einer intensiven Diskussion und einem Überblick über die Alt Right (Neue Rechte): Menschen, Technologie und Psychoanalyse. 


Zu den Gästen gehören: Sophia Bauer, Julia Scher, Mi You, Max Mauro Schmid, Stefanie Glauber, Christian Sievers, Brian Muhia, Ivan Knapp und Zenker.

Octopus" finden Sie auf Ihrer bevorzugten Podcast-Plattform, auf der KHM Website und eine Videoversion kann auf Youtube angesehen werden: https://www.youtube.com/channel/UC-bS0mii6y3ry3OifU6jVew


Octopus" ist eine Produktion des Black Mirror Institute, die von Sam Hopkins, Liz Haas aka lizvlx und Hans Bernhard, der Forschungsgruppe Netze, geschaffen und moderiert wurde und an der KHM, der Kunsthochschule für Medien in Köln, aufgenommen wurde.

Lehrende

Jacob Höfle, Podcast Editor, Student Consultant & HK, j.hoefle@khm.de

Seminare

Network Aesthetics

Fachseminar Hauptstudium und weiterqualifizierende Studien


Hans Bernhard, Liz Haas, Sam Hopkins


Mittwoch wöchentlich 15:00 – 17:00 Beginn: 28.10.2020 Filzengraben 2, Atelier-/Seminarraum H 4.02


Im Rahmen des Kolloquiums lesen wir das Buch ‘Network Aesthetics’ von Patrick Jagoda und diskutieren dessen These des ‘Network Imaginary’ mit besonderem Fokus auf die ontologische Uneindeutigkeit des Begriffs ‘Netzwerk’ (Network). Studierende/Lehrende präsentieren in jeder ‘Session’ eigene Kunst- und Forschungsprojekte.

Das Kolloquium wird aufgezeichnet und als Saison 4 des Octopus Podcasts veröffentlicht. During the colloquium we will read the book 'Network Aesthetics' by Patrick Jagoda and discuss his thesis of the 'Network Imaginary' with a special focus on the ontological ambiguity of the term 'network'.

Students/teachers present their own art and research projects in each session. The colloquium will be recorded and published as Season 4 of the Octopus Podcast.


Aus ‘Network Aesthetics’ von Patrick Jagoda:


‘The argument of Network Aesthetics is that the problem of global connectedness cannot be understood, in our historical present, independently of the formal features of a network imaginary. By network imaginary I mean the complex of material infrastructures and metaphorical figures that inform our experience with and our thinking about the contemporary social world. This book explores aesthetic and affective encounters with network form through a comparative media approach that spans the novel, film, television serial, digital game, and transmedia alternate reality game. This method is closely tied to the growing interrelationship among cultural forms that digital and networked technologies make possible in our time—as well as the increased embeddedness of these forms in everyday life.’ ‘Networks are ontologically slippery, approached simultaneously as objective things in the world—natural structures or infrastructural technologies—and as metaphors or concepts to capture emergent qualities of interconnection in our time.’


PDF download: https://blackmirror.institute/PDF/

Shaping Realities

The Theory and Practice of Networks


Grundlagenseminar Material/Skulptur/Code Mittwoch wöchentlich 15:00 – 17:00 Beginn: 28.10.2020 Filzengraben 2, Atelier-/Seminarraum H 4.02


Sam Hopkins


The Internet is a hyperobject (Morton, 2013), an entity so vast, all encompassing and all consuming that it is almost impossible for us, as individuals, to perceive.

Nonetheless it shapes our lives by defining the information we can access, the images we see, the things we buy, the places we go, etc etc etc. How can we become cognisant of the way in which we are produced by this omnipresent network?

How can we develop a sensibility that is aware of a system that we are totally enmeshed in?

In this seminar we approach the overwhelming whole by breaking it down into a number of its constitutive elements and taking various perspectives. Technically; what are the protocols that underpin data flows and exchange? Physically; what is the offline infrastructure that enables online communication? Politically; which powers control, direct and govern what happens in the digital realm? Socially; how is our way of being together, and our processes of cognition, shifting and evolving through our networked existence?

The seminar occurs weekly, includes sessions by invited guests.

Projekte

FLUENT MATERIALS

video installation with surround sound

fluent materials is a montage of strongly modified, slowed down and interwoven sequences of advertising clips for smartphones, software, computers, etc. It is about flatness and depth, virtual and real spaces, light and material. 

https://youtu.be/SgwrpeHZB9c

https://jacobhoefle.com

https://en.khm.de/studentische_arbeiten/id.29824.fluent-materials/


Jacob Höfle, 2019

the worlds most beautiful landscapes - remastered

The video installation the worlds most beautiful landscapes consists of a backlit canvas on which you can see different places filmed in google earth. Google Earth is known to be a software that has the claim to represent reality. For this purpose, 3D scanned landscapes are the next step after two-dimensional Satellite images. However, this transformation of the material into a virtual three-dimensional world only works properly if you take the same perspective from which the information was taken: from above. In contrast to photos, in this case satellite images, you can change the perspective in the medium “digital 3D model”, which makes the main difference to static images. In the worlds most beautiful landscapes, the perspective is changed as much as possible: instead of flying over the landscape,
you take the perspective that you already know: from below. But you do not see the reality as you know it. Instead you see an abstract, distorted world in which many things are recognizable, some are indecipherable artifacts. Nevertheless, these abstract images are an image of the material world, everything shown is the result of a recording process, none of this is manipulated, you see a possible depiction of the material world, what you are seeing is a landscape film.

https://youtu.be/NiPvPrSiqao

https://jacobhoefle.tumblr.com/2016-2015#documentahalle

https://jacobhoefle.tumblr.com/2016-2015#lessisnomore


Jacob Höfle, 2016/2020

INSTITUTE FOR STRUCTURAL ABUSE, 2018

Performance/Installation (Rundgang 2018, Atelier Netze)

Das Institute for Structural Abuse ist eine Spielwiese des Machtmissbrauchs, getarnt als harmloses Start-up-Office. Opfer und Täter agieren in einer sich ständig erneuernden und revidierenden Nahrungskette der beiläufigen Komplimente, der anzüglichen Blicke, der Locker-Room-Influencer und Cat-Call-CEOs. Das hier ist alles Normalität und gehört genauso zum Alltag wie vor dem Computer sitzen, Mittagspause machen und Anrufe tätigen. In dieser Ästhetik des Machtmissbrauchs sind die Grenzen zwischen Akteurinnen und Besuchern fließend, und wer es wagt, sich aufs Spielfeld zu begeben, wird Teil des Spiels – mit nichts weniger als ihrem*/seinem* Körper und seiner*/ihrer* Würde als Einsatz.

Benebelt von stimulierenden Arbeitsatmosphären und knallbunten Bürodesigns, den Magen gefüllt mit deftigen Mahlzeiten aus unzähligen Superfood-Ingredienzen, begeben wir uns in rechtliche Grauzonen und gehen so weit wir können (und vielleicht auch etwas weiter </3). Alles wird archiviert, verarbeitet und per Hashtag zugänglich gemacht; was wir nicht ertragen können, lächeln wir weg.

Das Netz ist unser Verbündeter, der uns fleißig untergräbt, ein Doppelagent über dessen Identität wir längst Bescheid wissen, ein Domestic Rapist, der uns ein Eigenheim und Unterhalt bis ans Lebensende stellt und – mal ganz ehrlich – es ist doch nur ein bisschen Sex. Wo wir am Ende des Tages stehen, vor dem so häufig prophezeiten und doch nie erreichten Scherbenhaufen oder auf der grün florierenden Wiese des (sexual) Consents, ist hierbei unklar und Teil des Experiments. Fest steht: Wir können, wir wollen, und was in der Kunsthochschule passiert, bleibt in der Kunsthochschule. Wie schon Frank Castorf Blaise Pascal zitierend brabbelt: 'Wichtig beim Jagen ist nicht die Beute, sondern die Jagd selbst.'

Das Institute for Structural Abuse ist eine Institution, eine Installation und das aktive Arbeitsenvironment von: Anne Arndt, Felix Bartke, Marie-Claire Delarber, Juan Esteban, Mattis Kuhn und Julia-Lena Lippoldt.

Text by Marie-Claire Delarber.

Archive of Seminars

Distributed Technologies and Ideologies Research and Reading Group


​​​​​​​Fachseminar von Verena Friedrich, Sam Hopkins

Fachseminar Hauptstudium und weiterqualifizierendes Studium 

Mittwoch 14-täglich 15:00 – 17:00 

Erster Termin 29.04.2020 


Das Seminar wird aus gegebenem Anlass -C19- Online (Zoom) abgehalten 

-> Für Infos wo das Online stattfinden wird:  Email eigene Telefonnummer an Jacob Höfle (j.hoefle@khm.de), um in die Whatsapp- oder Telegramgrupppe aufgenommen zu werden.


There is an ideological strain amongst certain internauts and netizens which holds that the more decentralised the Internet is, the better it is. The logic being that if power (political and processing) is distributed throughout the Internet then it becomes a safe and self-regulating system. 


Distribution is a clear means of combating the monopolies of twenty-first century platform capitalism. But what are the implications for the state, for society and for democratic political processes when power is devolved to a self-regulating system? 


This is a practice-based research group that inquires into and interrogates the structures of this belief system. We look at the heterogenous political positions, emerging technologies and available services that coalesce around the topic of decentralisation and distribution. 


We will engage with texts by crypto-anarchists and hippylibertarians, explore the worlds of crypto-currencies and blockchain-based platforms, and experiment with the various distributed social networks of the Fediverse. 


Keywords: The California Ideology, from counterculture to cyberculture, cybernetics and systems theory, the Whole Earth network, the WELL, Radical Markets, Vitalik Buterin, Scuttlebut, Mastodon, WT.social, The Decentralised Web, Blockchain, Solid, Stewart Brand, Kevin Kelly, Dweb, Blockstack, Beaker Browser, Network Aesthetics, Silicon Valley (the tv show), Dammbeck & Curtis

Rechte Netze und vernetzte Rechte


​​​​​Fachseminar von Prof. Liz Haas & Prof. Hans Bernhard

Hauptstudium und weiterqualifizierendes Studium 

Mittwoch wöchentlich 15:00 – 17:00 

Erster Termin 08.04.2020

Das Seminar wird aus gegebenem Anlass -C19- Online (Zoom) abgehalten 

-> Für Infos wo das Online stattfinden wird stehen Whatsapp & Telegram Gruppe zur Verfügung.

-> Email mit der eigenen Telefonnummer an Jacob Höfle (jacob.hoefle@gmail.com), um in die Grupppe aufgenommen zu werden.


Spätestens seit den terroristischen Anschlägen der NSU müsste es in Deutschland veränderte Strategien im Umgang mit der extremen Rechten und deren Netzwerken geben. Stattdessen dominieren Whataboutism, Verdrängung, Schuldverschiebung und Verschleierung. Eine Arbeitshypothese des Seminars ist demzufolge: Eine neue Kultur kommt von Rechts, die revolutionären Kräfte der Rechten sind nicht neu erwacht, sondern waren nie verschwunden. 


Was hält den Staat davor zurück, für seine demokratische Existenz zu kämpfen? Gibt es es ein aktives Bewusstsein für die transformative Kraft rechter Netzwerke? Wie funktionieren Diffusionen und integrierte Ideenvektoren in globalisierten Social Media Bubbles und massenmedialen Kanälen? Wie gehen Staaten mit den privatisierten Filterstrategien digitaler Technologiekonzerne um? Was hält die Neue Rechte vor der effektiven Machtübernahme zurück? 


We look at both visible and hidden online networks of rightwing groups in Germany, Europe, USA, Latin America and other countries and regions. What are the intersectional nodes and ideologies that connect Neo-Nazis, the New Right (Neue Rechte), the alt-right, Incels / Toxic Masculinity and Neoliberalism and Conservatism? And specifically in the case of Germany we need to look at the interwovenness of German Intelligence Services & the Police forces and organized right-wing terror networks – starting from 1945 to 2020. 


Als Gäste sind jeweils eine Journalistin, Autorin, Historikerin und Künstlerin, Politikerin und Vertreterin der jüdischen und islamischen Gemeinden und eine Aussteigerin aus der Neuen Rechten vorgesehen. 


Während der Seminartermine wird jeweils eine Folge des Podcast 'Octopus’ aufgezeichnet (live audience / participation). 


Literatur

− Das Braune Netz, Willi Winkler

− Die Rechte Mobilmachung, Patrick Stegemann, Sören Musyal

− Kill All Normies, Angela Nagle. 

− Die Waffen-SS, Klaus-Jürgen Bremm. 

− The SS. A history, Koehl, Robert Lewis. 

− Das Netzwerk der Neuen Rechten / Christian Fuchs and Paul Middelhoff. 

− Die neuen Rechten in Europa: Zw. Neoliberalismus & Rassismus / Peter Bathke & Anke Hoffstadt.

Interspecies Altruism (IA, Kompaktseminar, Upcoming)


Thomas Hawranke, Sam Hopkins, Prof. Mathias Antlfinger, Prof. Hans Bernhard, Prof. Liz Haas, Prof. Ute Hörner, Gast: Alexander Buldakov

Fachseminar Hauptstudium und weiterqualifizierendes Studium

Kompaktseminar: 20.01.2020 – 24.01.2020, 10:00 – 18:00
Filzengraben 2, Atelier-/Seminarraum H 4.02

Einführung: December 4th, 2019, 10:00–12:00

We will work on observations, descriptions and participation in the interspecies networking in human-designed landscapes. Cities, built by humans and for humans, serve as natural reservoir for multiple alien life forms learning from each other. We will use Urban Fauna Lab’s cross-disciplinary case studies on parasitic and symbiotic relationships and mutual adaptation in urban environments. Studies are focused primarily on invasive animals and plants. Continuous study of IA as a rudimental behavioral pattern includes collecting data, meeting and interviewing people who are involved in taking care of urban fauna.


Guest: Alexander Buldakov, Moskau, founder of Urban Fauna Lab (together with Anastasia Potemkina)


Kompaktseminar von: Mathias Antlfinger, Hans Bernhard, Alexander Buldakov, Liz Haas, Thomas Hawranke, Ute Hörner, Sam Hopkins



Leseliste (Semesterapparat -> Bib): 

1. Trivers, R. L. (1971). "The Evolution of Reciprocal Altruism"

2. Peter Kropotkin "Mutual Aid: A Factor of Evolution"

3. Richard Dawkins "Selfish Gene" and "Extended Phenotype"

4. Eugene Koonin "Logic of Chance"

5. Virocentricity with Eugene Koonin (-> Youtube)

Individuen in einer vernetzten Welt (WS19/20)

Fachseminar Hauptstudium und weiterqualifizierendes Studium
Mittwoch wöchentlich 15:00 – 17:00
Erster Termin 16.10.2019
Filzengraben 2, Atelier- / Seminarraum H 4.02

Netze dominieren unsere Wirklichkeiten. Der tägliche Umgang mit Technologie vernebelt den Blick auf die radikalen Veränderungen, die im technischen Underground in atemberaubender Geschwindigkeit vor sich gehen. Wir huldigen fiktiven Konstruktionen eines ad absurdum geführten Individualismus

und einer darauf aufgesetzt und zum Produkt verkommenen, aber nicht minder absurden Vorstellung von ‘Freiheit’, obwohl  wir aus Biologie, Wirtschaft, Soziologie und IT dem komplett widersprechende Signale erhalten: Tiere und Maschinen sind soziale Organismen, die isoliert wenig Sinn erzeugen. Freiheit entwickelt sich durch Einordnung und Widerstand, durch Sturheit bei gleichzeitiger Flexibilität, durch Toleranz und kritisches Denken. Im praktischen (Denken) ist Präpotenz besser als Unsicherheit und Brutalität effektiver als Sensibilität; im theoretischen (Tun) ist Intuition und Unschärfe gefragt; und umgekehrt.


Gemeinsam mit unseren jeweiligen Gästen diskutieren wir Fragestellungen rundum globale Infrastrukturen, verschiedene Identitätskonstruktionen, wechselnde politische Systeme und biologische Analogien.

Während der Seminartermine wird jeweils eine Folge des Podcast ‘The Octopus’ aufgezeichnet (live audience/participation).

Seminar von UBERMORGEN (lizvlx und Hans Bernhard) und Sam Hopkins


Termine:


23.10.19
Fachseminar mit Jean Peters vom PENG Collective (https://pen.gg)
*prädikat unbedingt sehenswert!
06.11.19
Fachseminar mit Fatima Kastner - Professorin für Globalisierungsdiskurse und digitale Transformation and der KHM (Köln)
*prädikat mind-boggling

20.11.19
Fachseminar mit Diana McCarty (Berlin)
*prädikat identitätskonstruktionsdiskursiv

04.12.19
Fachseminar mit Lars Wehring (Capulcu, Köln)
*prädikat sehr politisch + ’s wird gestritten hier! (bin jetzt schon sauer!)
18.12.19
Fachseminar mit Tina Sauerlander (http://www.peertospace.eu, Berlin)
*prädikat new kuratierungslogiken in VR/AR!
15.01.20
Fachseminar mit Leo Impett, (Max-Planck Institut, Rom)
*prädikat genie in action!° amazing machine learning + kunstgeschichte (what a fusion)



Leseliste (Semesterapparat -> Bib): 

​​​​​​​

1. Computation and Human Experience, Phil Agre

2. Other Asias, Gayatri Chakravorty Spivak

3. The Sound of Culture: Diaspora and Black Technopoetics, Louis Onuorah Chude-Sokei

4. Extrastatecraft, Keller  Easterling

5. New Dark Age, James Bridle
6. Zeroes and Ones, Sadie Plant
7. In the Swarm, Byung-Chul Han

Shaping Realities  (Grundlagenseminar WS19/20)

The Theory and Practice of Networks
The Internet - infrastructure, protocols, physicality // 16.10.19
Cybernetics - The Internet as a regulatory system? // 30.10.2019
Actor Network Theory - objects and agency // 13.11.19

Grundlagenseminar Material/Skulptur/Code

Grundstudium Mittwoch

wöchentlich 15:00 – 17:00
Erster Termin 16.10.2019
Filzengraben 2, Atelier-/Seminarraum H 4.02


The Internet is a hyperobject (Morton, 2013), an entity so vast, all encompassing and all consuming that it is almost impossible for us, as individuals, to perceive. Nonetheless it shapes our lives by defining the information we can access, the images we see, the things we buy, the places we go, etc.

How can we become cognisant of the way in which we are produced by this omnipresent network? How can we develop a sensibility that is aware of a system that we are totally enmeshed in?

In this seminar we approach the overwhelming whole by breaking it down into a number of its constitutive elements. We approach these from various perspectives. Technically; what are the protocols that underpin data flows and exchange? Physically; what is the offline infrastructure that enables online communication? Politically; which powers control, direct and govern what happens in the digital realm? Socially; how is our way of being together, and our processes of cognition, shifting and evolving through our networked existence?

The seminar occurs weekly, includes sessions by invited guests, and an excursion to an Amazon logistics centre.


Seminar by Sam Hopkins and UBERMORGEN  (lizvlx  and Hans Bernhard)


Termine:


16.10.19
INTRO Grundlagenseminar & Fachseminar
+ Grundlagenseminar (1st session): The Internet - infrastructure, protocols, physicality
*prädikat take it easy + birdsview + focus!
23.10.19
Fachseminar mit Jean Peters vom PENG Collective (https://pen.gg)
*prädikat unbedingt sehenswert!
30.10.19
Grundlagenseminar: Network Graphs - mapping networks and connections
*prädikat unerlässlich and juicy!
06.11.19
Fachseminar mit Fatima Kastner - Professorin für Globalisierungsdiskurse und digitale Transformation and der KHM (Köln)
*prädikat mind-boggling
13.11.19
Grundlagen Seminar: Actor Network Theory - objects and agency
*prädikat klingt technisch; ist es aber nicht!
20.11.19
Fachseminar mit Diana McCarty (Berlin)
*prädikat identitätskonstruktionsdiskursiv
27.11.19
Grundlagenseminar: Cybernetics - The Internet as a regulatory system?
*prädikat politisch?
04.12.19
Fachseminar mit Lars Wehring (Capulcu, Köln)
*prädikat sehr politisch + ’s wird gestritten hier! (bin jetzt schon sauer!)
11.12.19
Grundlagenseminar: Forest Networks - evolution and cooperation
*prädikat blows your mind even if you think you know everything about it!
18.12.19
Fachseminar mit Tina Sauerlander (http://www.peertospace.eu, Berlin)
*prädikat new kuratierungslogiken in VR/AR!
08.01.20
Grundlagen Seminar: Excursion - visit an Amazon Logistic Centre
*prädikat must have fun on the run!
15.01.20
Fachseminar mit Leo Impett, (Max-Planck Institut, Rom)
*prädikat genie in action!° amazing machine learning + kunstgeschichte (what a fusion)


Leseliste (Semesterapparat -> Bib): 
​​​​​​​

1.  From counterculture to cyberculture: Stewart Brand, the Whole Earth Network, and the rise of digital utopianism, Fred Turner (GES D.10.2 - 41)
2. The exploit: a theory of networks, Alexander R. Galloway and Eugene Thacker (GES D.10.2 - 25)
3. Tubes: behind the scenes at the Internet, Andrew Blum (MED L.3 - 132)
4. Extrastatecraft: the power of infrastructure space, Keller Easterling (KUN I.3 - 384)
5. Networks, Lars bang Larsen (KUN C.6 - 158)
6. The Stack: on software and sovereignty, Benjamin Bratton (MED C.1.0 - 100)
7. The information age: The rise of the network society, Manuel Castells (PHI L.1.5 - 8,1)
8. The cybernetics group, Steve Joshua Heims (PHI E.4 - 6)

Semesterapparat  (online)

Shaping Realities:

1.  From counterculture to cyberculture: Stewart Brand, the Whole Earth Network, and the rise of digital utopianism, Fred Turner (GES D.10.2 - 41)
2. The exploit: a theory of networks, Alexander R. Galloway and Eugene Thacker (GES D.10.2 - 25)
3. Tubes: behind the scenes at the Internet, Andrew Blum (MED L.3 - 132)
4. Extrastatecraft: the power of infrastructure space, Keller Easterling (KUN I.3 - 384)
5. Networks, Lars bang Larsen (KUN C.6 - 158)
6. The Stack: on software and sovereignty, Benjamin Bratton (MED C.1.0 - 100)
7. The information age: The rise of the network society, Manuel Castells (PHI L.1.5 - 8,1)
8. The cybernetics group, Steve Joshua Heims (PHI E.4 - 6)


Individuen in einer Vernetzen Welt:

1. Computation and Human Experience, Phil Agre

2. Other Asias, Gayatri Chakravorty Spivak

3. The Sound of Culture: Diaspora and Black Technopoetics, Louis Onuorah Chude-Sokei

4. Extrastatecraft, Keller  Easterling

5. New Dark Age, James Bridle
6. Zeroes and Ones, Sadie Plant
7. In the Swarm, Byung-Chul Han


Interspecies Altruism:

1. Trivers, R. L. (1971). "The Evolution of Reciprocal Altruism"

2. Peter Kropotkin "Mutual Aid: A Factor of Evolution"

3. Richard Dawkins "Selfish Gene" and "Extended Phenotype"

4. Eugene Koonin "Logic of Chance"

5. Virocentricity with Eugene Koonin (-> Youtube)

Blockchain Reading Group

Mi You (KMW), Sam Hopkins (Kunst), Verena Friedrich (exMedia)


Q: What is the blockchain?

A: A decentralised, difficult to hack database, that is shared across a peer-to-peer (P2P) network.

Q: Why is it important?

A: It offers radical potential for managing data in a non-hierarchical manner such as creating cryptocurrencies, sharing ownership and commoning information. Blockchain is where cryptography, distributed systems, politics and economy converge.

Q: What is this seminar about?

A: We will read texts together to understand the structural foundation of the blockchain, and its applications in sociopolitical contexts.


Keywords: replicated database, self-supporting incentive system, consensus rule, proof-of-work scheme, possibility to rethink the valuation of value, the commons, interpretation and assignment of rights and entitlements...


Fachseminar Hauptstudium und weiterqualifizierendes Studium

Dienstag 14-täglich 10:30 – 13:00

Filzengraben 2, Atelier- / Seminarraum H 4.02 (Netze)

https://exmediawiki.khm.de/exmediawiki/index.php/Blockchain_Reading_Group

Get Rich or Die Tryin' (WS18/19)

Wir entwickeln kommerzielle Strategien und Produkte mit einem Fokus auf den afrikanischen und europäischen Absatzmarkt.


Die Teilnehmerinnen entwickeln Tools, Apps, online Services oder Systeme mit klar kommerzieller Absicht. Wir bieten Beratung in der Produktentwicklung und stellen Geräte und Infrastruktur zur Verfügung. Wir entwickeln Angebote ganz spezifisch für Afrika und Europa und ignorieren die breitgetrampelten Wege des vorherrschenden neoliberalen Denkens und Agierens (Silicon Valley). Die technischen Umsetzungen der Produktideen werden von den Studierenden selbst oder von afrikanischen/ osteuropäischen Programmiererinnen (remote) realisiert. Es sind also für die Teilnahme keine spezifischen technischen Kenntnisse vorausgesetzt.


Dazu gibt es quasi als Inspirationsquelle im Rahmen des Seminars eine bi-weekly Vorlesungsreihe und kritische Reflexion zur Morphologie bestehender Netzwerke, zu einer möglichen Kontingenztheorie der Technik und zu zeitgenössischen Technologien und Konzepten, beispielsweise IoT, digitaler Protektionismus, autonomous vehicles, AI, DeepAds, hashed experience, theoretische Kunst, digital colonialism, machinecurating, NPCs und digital decay.


Material: Studentinnen können sich vom Seminarbudget technische Komponenten und Geräte kaufen, um damit zu experimentieren, aber auch, um Installationen und Systeme zu bauen.


Das Seminar ist auf ein Jahr angelegt und beinhaltet OnlineOffline-Impulsvorträge, R&D, Projektarbeit, ein gemeinsames Jahresprojekt (Studienjahr 2018/19) und ergänzende Vorträge von Gästen.


Ort: Filzengraben 2, Atelier-/ Seminarraum Netze H 4.02 (Black Mirror Institute) 

Art des Seminars: Fachseminar Hauptstudium und weiterqualifizierendes Studium

Tag: Mittwoch

Zeitpunkt: 15-17h

Erster Termin: Mittwoch, 24.10.2018

Angewandte Radikalität im Netz


Radix sit intus dilectionis, non potest de ista radice nisi bonum exire. (Augustinus)

Die Wurzel der Liebe sei in deinem Innern, aus dieser Wurzel kann nur Gutes hervorgehen.

Das Seminar beschäftigt sich mit Begrifflichkeiten, Konzepten und Anwendungen von radikalem Handeln im Netz. Ziel ist es, künstlerische, kommerzielle und politische Modelle in radikale Handlungsanweisungen und Aktionen zu übersetzen und das Selbstbewusstsein und das Selbstverständnis für diese Art des Denkens und Handelns zu stärken.


Radikalität als Begriff geht auf das lateinische Wort radix/Wurzel zurück. In dem Sinne steht der Begriff für das Bestreben, Probleme „an der Wurzel“ anzupacken und von dort aus möglichst umfassend, vollständig und nachhaltig zu lösen. Dieser gedankliche Bestandteil wird hier durch den Begriff der Subversion erweitert, ursprünglich die Beschreibung einer produktiven Aktivität in der Landwirtschaft (Umwälzen des Bodens, um neu gepflanztes unterzupflügen). Radikalität steht hier also als Gegenbegriff zum Kompromiss und zur Zerstörung. Es wird nicht das Extreme angestrebt, sondern Ansätze, die von angewandten logischen Deduktionen genauso leben wie vom freien Willen.


Das Seminar wird Textanalysen, Aktionen, autonome ästhetische Praxis, das Entwerfen ökonomischer Modelle und ergänzende Vorträge von Gästen beinhalten.


Ort: Atelierraum/Seminarraum 4.01, Filzengraben 2

Art des Seminars: Fachseminar

Tag: Mittwoch

Zeitpunkt: 15-17h

Erster Termin: Mittwoch, 11.4.18

Subversion Dialectica Workshop, UNAL/Bogota

In the workshop 'Dialectic Subversion' we use a personal approach to the world and apply 'Negative Affirmation' in practical exercises. The idea is to change perspective on your own beliefs and ideologies. The process will show students the real-life implications if they embrace the world (until it hurts) rather than criticise it (which is easy). The results of the workshop can be used to find new strategies in the current political struggle. Or these techniques can be applied in any research, creation and thinking. The workshop is open and can useful for students working in all different fields, faculties and school at UNAL. The workshop is run by Hans Bernhard (US/CH) from the Academy of Media Arts in Cologne (DE) and the UBERMORGEN Artist Duo (AT/CH/US).

__

En el taller 'Subversión Dialéctica' utilizamos un enfoque personal del mundo y aplicamos la'Afirmación Negativa' en ejercicios prácticos. La idea es cambiar la perspectiva de sus propias creencias e ideologías. El proceso mostrará a los estudiantes las implicaciones de la vida real si abrazan el mundo (hasta que les duela) en lugar de criticarlo (lo cual es fácil). Los resultados del taller pueden ser utilizados para encontrar nuevas estrategias en la lucha política actual. O estas técnicas pueden ser aplicadas en cualquier investigación, creación y pensamiento. El taller es abierto y puede ser útil para los estudiantes que trabajan en todos los campos, facultades y escuelas de la UNAL. El taller está dirigido por Hans Bernhard (US/CH) de la Academia de Artes de los Medios de Comunicación de Colonia (DE) y el Dúo de Artistas de UBERMORGEN (AT).


Date & Time: Tuesday, Nov 6, 2018, 2pm
Location: UNAL Bogota, Film y Television

Bitte warten