KHM beim Kurzfilmfestival Köln 2019

ONIRONAUTA_web.jpg
Still aus "ONIRONAUTA" von Malin-Valerie Schmid

Fünf Filme von Studierenden sind im Programm des Festivals vertreten. Prof. Dr. Fatima Kastner nimmt am Panel im Rahmenprogramm New Aesthetic "Macht & Kontrolle – All Watched Over by Machines of Loving Grace" teil.

Termine
14. bis 17. November 2019
Filmforum NRW (Festivalzentrale)
Museum Ludwig, Bischofs-gartenstr. 1, 50667 Köln

Vom 13. bis zum 17. November zeigt das Kurzfilmfestival Köln zum 13. Mal in den Kinos Filmforum NRW, Filmclub 813, Filmpalette, Odeon, Lichtspiele Kalk und OFF Broadway über 100 deutsche und internationale Produktionen. Die Kurzfilme werden in sorgsam kuratierten Wettbewerbs- und Sonderprogrammen in Anwesenheit der Künstler/innen und Filmemacher/innen präsentiert. "Gerade der Kurzfilm – sehen wir doch in einem Programm gleich vier, fünf, sechs unterschiedliche Perspektiven – kann uns dafür sensibilisieren, dass die Wahrheit ein sehr fragiles Gebilde ist, und uns dazu anspornen, uns auf die Sichtweisen anderer einzulassen", schreibt Festivalleiter Johannes Duncker im Festivalkatalog.

In den verschiedenen Programmen des Festivals werden insgesamt fünf Filme von Studierenden der KHM gezeigt, sowie weitere fünf Filme von Absolvent/innen der KHM.
 
Für den Deutschen Wettbewerb wurde der Abschlussfilm von Johannes Krell an der KHM "UMBRA" (Experimentalfilm, 2019, 20 Min.) ausgewählt, der in diesem Jahr mit einem Goldenen Bären bei der Berlinale ausgezeichnet wurde. Ebenfalls im Wettbewerb gezeigt wird der Abschlussfilm von Julius Dommer "ASCONA" (Dokumentarfilm, 2019, 15 Min.), der bei den Kurzfilmtagen Oberhausen 2019 uraufgeführt wurde. Im Wettbewerb läuft außerdem der neue Film des KHM-Absolventen Stephan Ganoff "The Transfiguration" (2018, 20 Min.).

Das Programm "Kölner Fenster" zeigt den Abschlussfilm von Yana Ugrekhelidze "Armed Lullaby" (Animation, 2019, 8 Min.), den Dokumentarfilm "Faxen" von Lisa Domin (2018, 8 Min.) und den auf Kuba gedrehten experimentellen Dokumentarfilm "ONIRONAUTA" von Valerie-Malin Schmid (2019, 21 Min.). Im Programm zu sehen sind auch die neuen Kurzfilme der KHM-Absolvent/innen Hannah Dörr, Benjamin Ramírez Pérez und Tilman Singer.

Auf dem diesjährigen Panel im Rahmenprogramm "New Aesthetic" unter dem Titel "PREDICT ME – Unsere Zukunft aus der Perspektive der Daten" wird Prof. Dr. Fatima Kastner, neue Professorin für Globalisierungsdiskurse und digitale Transformation an der KHM sprechen. Das Panel findet am Samstag, 16.11., 17 Uhr, im Filmforum NRW im Museum Ludwig statt, der Eintritt ist frei.


Das Festival stellt im Programm "Spotlight" in diesem Jahr das Künstlerinnenduo Miriam Gossing und Lina Sieckmann mit einem eigenen Filmprogramm (14.11., 21:30 Uhr, filmpalette) und einer Werkschau im Ausstellungsraum "GOLD+BETON" am Ebertplatz vor (Eröffnung, 14.11., 19 Uhr). Unter den präsentierten Arbeiten befinden sich auch mehrere Arbeiten aus dem Studium der beiden KHM-Absolventinnen.

Redaktion — Ute Dilger

Die Filme und Vorführtermine:

"Umbra" von Johannes Krell und Florian Fischer
Experimentalfilm, 2019, 20 Min.

im Deutschen Wettbewerb 1: Zwielicht

Donnerstag, 14.11., 19 Uhr, Filmforum NRW

Whd.: Freitag, 15.11., 15 Uhr, Filmpalette


"The Transfiguration" von Stephan Ganoff
Essay, 2018, 20 Min.

im Deutschen Wettbewerb IV: Identities in Trouble

Freitag, 15.11., 21 Uhr, Filmforum NRW
Whd.: Samstag, 16.11., 17 Uhr, Filmpalette


"ASCONA" von Julius Dommer
Dokumentarfilm, 2019, 15 Min.

im Deutschen Wettbewerb V: All Play and no Work

Samstag, 16.11., 21 Uhr, Filmforum NRW
Whd.: Sonntag, 17.11., 15 Uhr, Filmpalette

"Life is Good for Now" von Bernd Hopfengärtner und Ludwig Zeller (Schweiz, 2015, 15 Min.)
im Programm New Aesthetic II

Samstag, 16.11., 19 Uhr, Filmforum NRW


Das Programm "Kölner Fenster" präsentiert am
Freitag, 15.11., 19:30 Uhr im Filmclub 813 im
Kölnischen Kunstverein, Hahnenstraße 6, 50667 Köln

"ONIRONAUTA" von Malin-Valerie Schmid, 2019, 21 Min.

"Armed Lullaby" von Yana Ugrekhelidze, 2019, 8 Min.

"Faxen" von Lisa Domin, 2018, 8 Min.

"Midas oder die schwarze Leinwand" von Hannah Dörr,

2019, 15 Min. 

"Coma – A Train" von Tilman Singer, 2019, 3:30 Min.
"Despair" von Benjamin Ramírez Pérez, 2018, 22 Min.

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten