KHM beim KFFK 2020

Still aus "DARK MATTER" von Viktor Brim

Das 14. Kölner Kurzfilmfestival präsentiert insgesamt fünf Filme und Videoarbeiten von Studierenden der KHM in seinen Wettbewerben in einer Online-Edition. Auch zahlreiche Absolvent*innen der KHM sind mit ihren neuen Arbeiten beim Festival vertreten.

18. bis 22. November 2020, Online
Die Wettbewerbe des Festivals 2020 werden in einer Online-Edition präsentiert. Das Rahmenprogramm soll in der ersten Jahreshälfte 2021 nachgeholt werden.
Vom 18. bis 22. November präsentiert das Kölner Kurzfilmfestival eine Auswahl von Filmen aus dem Deutschen Wettbewerb und dem Wettbewerb „Kölner Fenster" in einer Online Edition. Wer sich rechtzeitig für das Festival auf der Webseite www.kffk.deregistriert, kann die Filme jeweils in einem Zeitraum von 48 Stunden nach Programmstart kostenfrei anschauen. Das Rahmenprogramm des diesjährigen Festivals soll unter dem Motto „KFFK Unlocked" im 1. Halbjahr 2021 in Präsenzform nachgeholt werden.

Für den Deutschen Wettbewerb wurden zwei Abschlussfilme der KHM ausgewählt: „Berzah" von Deren Ercenk (Spielfilm, 2020, 26. Min. ab 20.11., 10 Uhr für 48 Stunden) und „DARK MATTER" von Viktor Brim (Experimentalfilm, 2020, 20 Min., ab 18.11., 10 Uhr für 48 Stunden). Ebenfalls im Deutschen Wettbewerb vertreten ist der neue Animationsfilm der KHM-Absolventin Katharina Huber „Der natürliche Tod der Maus" (2020, 22 Min., ab 18.11., 10 Uhr für 48 Stunden). Die Jury des Deutschen Wettbewerbs (Züli Aladag, Lisa Bosbach, Nicolaas Schmidt) wird die Preisträger*innen zum Abschluss des Festivals am 22.11., 19 Uhr, bekannt geben. 

Weitere Filme von KHM-Studierenden sind im Programm „Kölner Fenster“ (ab 20.11., 10 Uhr für 48 Stunden) zu sehen: „Klusa Daba", Abschlussfilm von Anna Ansone (Spielfilm, 2020, 23 Min.), „The Ghosts We Left at Home" von Faris Aljroob und Laura Hansen (Spielfilm, 2020, 20 Min.), die Animation „Frogs at Midnight" von Lenia Friedrich (2020, 3 Min.) sowie das Musikvideo "Outdoors" von Nikolas Müller (2020, 4 Min.). Im Programm vertreten ist auch der Experimentalfilm „16 Years" des KHM-Absolventen Patrick Buhr. Im Wettbewerb „Kölner Fenster" entscheidet in diesem Jahr das Publikum per Online-Voting über die Preisträger*innen.

Ab Samstag, 21.11., 10 Uhr, präsentiert das Festival im Programm „Ausblicke KFFK“ ausgewählte Filme aus Sonderprogrammen des Festivals, die beim physischen „KFFK Unlocked" im 1. Halbjahr 2021 in Köln nachgeholt werden sollen. Mit dabei ist hier der dokumentarische Kurzfilm „Ein Brief an meinen Vater“ von KHM-Student Nikolai Meierjohann, der für das Gastprogramm der SK Stiftung Kultur „Was kann Familie?“ ausgewählt wurde.

Für alle Filme der KFFK Online-Edition sind jeweils 500 kostenfreie virtuelle Sitzplätze für 48 Stunden verfügbar. Hierfür ist eine Registrierung vorab nötig:

KHM beim KFFK Unlocked (1. Halbjahr 2021): Im Rahmen des Programmschwerpunkts „(Post)migrantische Perspektiven im deutschen Film“ war auch eine Kooperationsveranstaltung der KHM mit dem KFFK, dem Festival „Tüpisch Türkisch“ und der Bundeszentrale für politische Bildung geplant. Die Gesprächsveranstaltung mit Kurzfilmen und Filmausschnitten „Wir erzählen lieber selbst“ u.a. mit den KHM-Absolventen Züli Aladag und Mehmet Akif Büyükatalay und Kurator Amin Farzanefar soll im Frühjahr nachgeholt werden. Ebenso verschoben werden müssen die Workshops für die jüngsten Festivalbesucher*innen unter der Leitung der KHM-Absolvent*innen Pauline Flory, Kerstin Gramberg und Parisa Karimi.
Redaktion — Ute Dilger
Bitte warten