KHM bei den Hofer Filmtagen 2019

SolangeSienochArmehaben_Web.jpg
Still aus "Solange Sie noch Arme haben" von Luisa Bäde

Drei Filme von Studierenden der KHM feiern ihre Uraufführung beim renommierten Filmfestival in Oberfranken.

Termine
22. bis 27. Oktober 2019
Internationale Hofer Filmtage
Altstadt 8, 95028 Hof

Die Hofer Filmtage sind traditionell ein wichtiger Starttermin für deutsche Filme. Festivalleiter Thorsten Schaumann hat in diesem Jahr drei Filme von KHM-Studierenden für sein Festival ausgewählt: "Solange Sie noch Arme haben" (2019, 92:30 Min.), erster langer Dokumentarfilm von Luisa Bäde im Studium an der KHM, den Kurzspielfilm "Mamma Mila Me", Diplomfilm von Brock Labrenz an der KHM, sowie den Kurzfilm "NEW FACES" von Florian Schmitz, entstanden im Seminar für Spielfilmregie. 
Das Festival in Hof zählt neben der Berlinale und dem Festival Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken zu den wichtigsten deutschen Filmfestivals, das die Film- und Fernsehbranche seit 1969 jährlich nach Oberfranken lockt.


Die Hofer Filmtage präsentieren auch die neuen Filme der KHM-Absolventinnen Laleh Barzegar "Domino" (Spielfilm, Iran/Deutschland, 2019, 84 Min.) und Anna Hepp "800 MAL EINSAM – Ein Tag mit dem Filmemacher Edgar Reitz" (Dokumentarfilm, 2019, 84 Min.), der bei den Filmfestspielen in Venedig 2019 uraufgeführt wurde.


"Solange Sie noch Arme haben" von Luisa Bäde

Dokumentarfilm, 2019, 92:30 Min.
Ein Studioraum. Puppen. Frank Karbstein. Erinnernd, reflektierend, spielend, erzählend. Die 1980er Jahre der DDR – die Gruppe um den Puppenspieler Frank wird wegen der Verteilung von pazifistischen Flugblättern festgenommen. Nach der Verurteilung zu einer Haftstrafe bekommen die Angeklagten das Angebot, über den geheimen Freikauf politischer Häftlinge in den Westen zu gehen. Frank bleibt. Ebenso die Frage: Wer hat sie verraten? Unterschiedliche Wahrheiten und Erinnerungen stehen nebeneinander. Im Mittelpunkt steht ein Mensch, der versucht niemals aus einer Opferhaltung heraus zu handeln und einen ganz persönlichen Umgang mit der DDR-Diktatur aufzeigt.
Vorführtermine: 23.10., 20:15 Uhr, Classic; 25.10., 11 Uhr, City; 27.10., 15:45 Uhr, Cinema

"Mamma Mila Me" von Brock Labrenz

Spielfilm, 2019, 17 Min.

Vincent ist das älteste Kind einer traditionellen Familie. Das jähzornige Verhalten des Vaters überschattet das Zusammenleben. Die Mutter erträgt dies, um den Familienalltag am Laufen zu halten. Vincent wächst mit diesen Spannungen auf; für ihn sind sie so normal wie das gemeinsame Frühstück. Doch als der Vater gegenüber seiner kleinen Schwester und ihrer Babysitterin ausrastet, bricht Vincent zum ersten Mal sein Schweigen und steht für seine Mutter ein.
Vorführtermine: 24.10., 15:45 Uhr, Classic; 25.10., 13:30 Uhr, City; 25.10., 23 Uhr, Classic; 27.10., 19:45 Uhr, Club

"NEW FACES" von Florian Schmitz

Spielfilm, 2019, 14 Min.
Zwei Berliner Schauspieler, Béla Gabor Lenz (Dark) und Langston Uibel (Dogs of Berlin), treffen durch unglückliche Umstände in einem Waschsalon aufeinander. Beide sind Anfang zwanzig und im aktuellen Serienboom zu Erfolg gekommen. Der eine mehr, der andere weniger. Beide fürchten um ihre Existenz in der Branche. Sie beneiden den jeweils Anderen, versuchen sich gegenseitig zu demütigen und auszustechen. Doch die beiden Schauspielkollegen dürfen vor allem eines nicht: aus der Rolle fallen...
Vorführtermine: 24.10., 20:30 Uhr, Central; 26.10., 13:30 Uhr, Casino, 26.10., 18 Uhr, City; 27.10., 11:30 Uhr, Central

Redaktion — Ute Dilger
Trailer "Solange Sie noch Arme Haben"
02:10
Trailer: SOLANGE SIE NOCH ARME HABEN (Dokumentarfilm, 92min) von Luisa Bäde
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten