KHM-Heimspiel: Neue Romane von Absolvent/innen und Filmemacher/innen

KHM
Literaturabend_Portraits.jpg
Gunther Geltinger, Lola Randl, Rami Hamze und Sophie Reyer| Fotos: Jan Krüger, Philipp Pfeiffer und Babak Behrouz

Mit Lola Randl, Sophie Reyer, Gunther Geltinger und Rami Hamze. Moderation: Prof. Dietrich Leder und Andreas Altenhoff.

Termine
Mittwoch, 8. Januar 2020, 19 Uhr
Aula der KHM
Filzengraben 2, 50676 Köln
Eintritt frei

Seit Oktober 2017 gehört das „Literarische Schreiben“ zu den künstlerischen Fächern, die an der Kunsthochschule für Medien Köln gelehrt werden. Als Gastprofessoren wurden die Schriftsteller Navid Kermani, Ulrich Peltzer berufen, seit 2018 lehrt zusätzlich die Gastprofessorin Barbara Köhler im Literarischen Schreiben an der KHM mit dem Schwerpunkt Lyrik. Das literarische Schreiben ist in der KHM anderen, schon länger etablierten Fächern benachbart – etwa dem Drehbuchschreiben. Deshalb ist es kein Zufall, dass aus der KHM gelegentlich Filmemacherinnen und Filmemacher hervorgegangen sind, die Romane, Erzählungen, Gedichtbände oder Kinderbücher publizierten. Diesen Schriftsteller/innen, die vor dem „Literarischen Schreiben“ an der KHM studierten, widmen wir nun bereits den zweiten Abend in der Reihe Heimspiel, die sonst Absolventinnen und Absolventen mit ihren aktuellen Filmen vorstellt und zur Diskussion einlädt. 


BENZIN von Gunther Geltinger
Roman // 350 Seiten // 2019 // Suhrkamp

Es ist nicht die erste Reise, die Alexander und Vinz unternehmen, weil ihre Beziehung in eine Krise geraten ist. Der Roadtrip durch Südafrika soll ihnen Klarheit über sie verschaffen, und Vinz, der Schriftsteller, erhofft sich eine Idee für seinen neuen Roman. Vorbei an Straßenmärkten, Chicken Inns und Anhaltern bewegen sie sich durch ein Land, in dem Wohlstand und Armut auf einanderprallen, Homosexualität als Tabu gilt und in dem sich die beiden Deutschen mit der Gedankenlosigkeit der weißen Touristen konfrontiert sehen. Als sie einen jungen Mann anfahren, zieht sie das immer tiefer in Widersprüche: Einerseits fühlen sie sich dem Fremden verpflichtet und bezahlen ihn, als er sich als Guide anbietet. Andererseits verschärft ihr neuer Begleiter die Spannungen, und vor allem Vinz beschleicht die Sorge um ihre eigene Sicherheit. Als er auf eine Spur für seinen Roman stößt, die nach Simbabwe zu den Victoria-Fällen führt, verlassen alle drei ihre ursprünglich geplanten Wege.

WAT IS, RAMI? von Rami Hamze
Erzählband // 224 Seiten // 2018 // dtv

er gebürtige Ostwestfale Rami Hamze, unumstrittener Tischtennisgott und in seiner eigenen Welt eine lokale Berühmtheit, besitzt ein heiteres Gemüt und hält es nicht für ausgeschlossen, dass es in 30 oder 40 Jahren eine*n Bundeskanzler*in mit Migrationshintergrund gibt, sowie Superhelden, die verhindern, dass diese arme Person dann deswegen erschossen wird. Rami hat zwar noch weitere Phantasien in Sachen Weltfrieden, muss sich aber vorerst einmal damit abfinden, dass er Kanake ist, ob er will oder nicht. Diverse Szenen aus seinem – und nicht nur seinem – Leben begleiten diesen Abfindungs- und Findungsprozess. Die ironische und doch ernst gemeinte Selbstbefragung eines deutschen Arabers, der gerne ankommen möchte – aber nicht um jeden Preis.

DER GROSSE GARTEN von Lola Randl
Roman // 320 Seiten // 2019 // Matthes & Seitz Berlin

Eines Tages beschließt die Filmemacherin Lola Randl dem Berliner Stadtleben den Rücken zu kehren und in Ruhe einen Garten zu bewirtschaften. Im Herzen der Uckermark, dem am wenigsten bevölkerten Landstrich Westeuropas, beschäftigt sie sich mit Saatzeiten und Bodenqualitäten, Schädlingen und Unkraut, Beschnitt und Lagerungstechniken. Doch so richtig will die Hinwendung zur Natur und einem einfachen, unkomplizierten Leben nicht gelingen: zum Ehemann gesellt sich der Liebhaber, und als das Verhältnis mit ihrem Analytiker zu eng wird, wird dieser von einer Therapeutin abgelöst. Während Randl die Stadt aufs Land bringt und versteht, dass man vor sich selbst nicht davonlaufen kann, beginnt der Garten ebenso bunt zu blühen wie das Dorfleben, bereichert um kochende Japanerinnen, Künstler, Utopisten und Glückssucher aller Art.


111 Wiener Orte und ihre Legenden von Sophie Reyer
Erzählungen // 240 Seiten // 2019 // Emons
Geschichte kann jederzeit erfahrbar gemacht werden, denn sie ist um uns herum, überall in der Stadt. Wien ist voller Orte, an denen schier Unglaubliches passiert ist. Dieses Buch führt Sie zu den Plätzen, die etwas zu erzählen haben. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang der besonderen Art. Erfahren Sie die Geschichte von der Entstehung des Stephansdoms oder lesen Sie die Sage über die Namensgebung von Speising. Sie werden die Stadt aus einem ganz neuen Blickwinkel sehen.

Redaktion — Ute Dilger
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten