Erzählen. Sound. Öffentlichkeit – im Deutschlandfunk

Bildschirmfoto 2019-02-04 um 17.29.05.png

Kölner Kongress im Deutschlandfunk mit Studierenden und Lehrenden der KHM: Projekte, Arbeiten mit Fieldrecordings, otic.radio.

Studierende der Kunsthochschule für Medien Köln zeigen auch in diesem Jahr beim Kölner Kongress künstlerische Projekte und multimediale Performances. Als Plattform und Ort des Austausches gleichermaßen fungiert hier otic. ein Webradio welches von Agustina Andreoletti und Sybella Perry initiiert wurde.
Am Samstag, den 16. März 2019, wird der "Freiraum" des DLF-Gebäudes in einen begehbaren Studio - und Hörraum verwandelt und durch ein diverses achtstündiges Programm bespielt. Eine Vielzahl von Studierenden steuern Klangkompositionen, Liveperformances, Gespräche und experimentellen Lesungen bei. Der Fokus liegt dabei weniger auf dem Aspekt der Öffentlichkeit, sondern auf Radio als Ort, in dem sich temporäre Gemeinschaften von Sendern, Hörern und Sprechern bilden, als Form einer kollektiven Praxis.

Am selben Tag wird im Foyer um 18:30 die mehrkanalige Sound-Performance "the hidden power" von Mira Hanak zu hören sein.

Der amerikanisch-britische Sozialphilosoph Richard Sennett eröffnet den Kongress am Freitagabend mit einer Keynote und anschließendem Gespräch über Öffentlichkeit und die Bedeutung von Medien im öffentlichen Raum.


In zwei Live-Radioperformances aus dem Kammermusiksaal, „Chant du Nix“ der Künstlerin Michaela Melian und „Ponto das Mentirosos – Atlas eines Dorfes“ von Merzouga & Nina Hellenkemper, schlagen wir einen performativen Bogen vom Sound der Anfänge des Rundfunks in Deutschland in den 1920er Jahren zu einer Vollmondnacht ins älteste Dorf des neuen Brasiliens.


Einen Schwerpunkt des Symposiums bilden Vorträge und eine Podiumsdiskussion unter dem Motto „Neues Erzählen von der DDR“.

Geladene Vortragsgäste der Vorträge und Diskussionspanels des Symposiums beim Kölner Kongress 2019 sind u.a. die Historikerin für Deutsche Geschichte Mary Fulbrook, die Drehbuchautorin Laila Stieler, Soundkünstlerin Christina Kubisch, Hörspielmacher Paul Plamper, die dänische Radiomacherin Susanne Sommer, der Kunstwissenschaftler Daniel Hornuff, der Medienwissenschaftler Hans-Ulrich Wagner, die Performerin Tina Klatte und Autor Johannes Nichelmann.


Die Veranstaltung kommt als Initiative aus dem Radio: die beiden Soundperformances mit Publikum können auch als Radiosendungen des Deutschlandfunks gehört werden. Aus den Vorträgen ergeben sich im Anschluss eine ganze Reihe von Sendungen des Deutschlandfunks bei Essay und Diskurs und Mikrokosmos – Die Kulturreportage.

Redaktion — Juliane Kuhn

Programm

Freitag, 15. März
18.00 Uhr, Eröffnung
18.30 Uhr, The Benefits of Public – Vom Nutzen
der Öffentlichkeit, Keynote und Gespräch Richard Sennett, Gaby Hartel und Maja Ellmenreich
20.00 Uhr, Chant du Nix – „Radiomusik“
für Lautsprecherpublikum, Live-Radioperfomance im Kammermusiksaal, Hörstück von Michaela Melián
Samstag, 16. März
11.00 Uhr, Radio-Kulturen im medialen Wandel, Vortrag Hans-Ulrich Wagner
11.30 Uhr, Doch kein ganz normales Leben? Generationen, Diktatur und Alltag in der DDR, Vortrag Mary Fulbrook
12.00 Uhr, Das Ohr zur Welt
Diskussion Christina Kubisch, Anke Eckhardt (KHM), Paul Plamper, hans w. koch (KHM), Marcus Gammel
12.30 Uhr, Von der Zukunft erzählen, Vortrag Daniel Hornuff
13.00 Uhr, Die unerzählte DDR im Film am Beispiel
„Gundermann“, „Adam und Evelyn“, Gespräch Laila Stieler, Jakobine Motz
14.00 Uhr, Fake Feature(s) – Über Storytelling und
Realität. Diskussion Mareike Maage, Tom Schimmeck, Daniel Sponsel, Tina Klopp
14.00 Uhr, Sangenes Blå Bog – Das blaue Liederbuch
bewegt die Dänen, Vortrag Susanna Sommer
14.30 Uhr, Radiogeschichten im Osten – Die DDR im Spiegel der Generationen, Gespräch Dörte Fiedler, Johannes Nichelmann, Ulrike Bajohr
15.00 Uhr, Inszenierung und Initiierung von Realität,
Vortrag Tina Klatte
15.30 Uhr, Neues Erzählen von der DDR – Welche Perspektiven braucht der Osten, Diskussion Mary Fulbrook, Laila Stieler, Johannes Nichelmann, Jakobine Motz, Dörte Fiedler, Ulrike Bajohr
17.00 Uhr, Faszination Verschwörungstheorie
Gespräch Walter Filz, Christian Schiffer, Kolja Unger, Anna Seibt
18.30 Uhr, the hidden power, Performance mit fieldrecordings, Mira Hanak, KHM
20.00 Uhr, Ponto dos Mentirosos – Eine Reise ins älteste Dorf des neuen Brasilien, Hörspiel-Liveperformance aus dem Kammermusiksaal, Merzouga & Nina Hellenkemper
21.30 Uhr, Ausklang, DJs und Drinks


otic.radio – Radiolabor im Freiraum
Samstag, 12.00 – 20.00 Uhr
Agustina Andreoletti, Sybella Perry, KHM


Der Eintritt zum Kölner Kongress 2019 ist frei.

Anmeldungen unter koelnerkongress@deutschlandfunk.de

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten