Autor/innen:
Betreuung:
Prof. Heide Hagebölling
Christin Bolewski
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de

Roll over Ehrenfeld

P_1241_01.jpg
Autor/innen:
Olaf Geuer
Geboren 1974 in Aachen. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 1996 bis 2001.
Autor/innen:
Entstehungsjahr: 2002
Länge: 00:04:00
Kategorien: Film / TV / Video, Musikvideo
Der subtil entwickelte Plot erschließt sich über die subjektive Kamera, die den Zuschauer in die menschenleere Nacht des Kölner Stadtteils Ehrenfeld entführt. Der Blick tastet sich entlang an Wänden, Oberflächen, Nischen und Straßenschluchten. Die schwarz-weißen Bilder beschreiben eine Suche nach etwas in der Nacht vermutetem oder verborgenem. Rot eingefärbte Totalen der Umgebung bilden das zweite visuelle Element dieser Sequenz. Durch das Zusammenspiel der beiden Bildelemente entwickelt sich so ein abstrakter, geheimnisvoller Handlungsort. Das im Verlauf der Suche mehrmals als Animation eingebundene rote Icon taucht schließlich im Blickfeld der Kamera an einer Wand auf. Die Bilder werden farbig und der folgende Ort der Entdeckung ist eine hell beleuchtete Halle. Die Suche endet hier in hektischen Aufnahmen der zahlreich vorhandenen Icons an den Wänden. Die Bedeutung des roten Symbols wird ebenso offen gelassen wie die Bedeutung oder die Folge der Entdeckung. Das Bild bricht mit dem Ende der Musik abrupt ab. Die wabernden Bilder mit starker Körnung erzeugen die Stimmung von Traumbildern oder verschwommenen Erinnerungen. Sie öffnen Raum für eigene Interpretationen und Geschichten in Bezug auf das Suchen, das Finden, den Ort und die gesamte Handlung. Die zwei im Vordergrund stehenden Bildflächen erinnern an Gucklöcher oder den Blick durch ein Fernglas. Diese Assoziation wird jedoch durch die Zusammensetzung der verschiedenen Bildelemente zerstreut. Der Wechsel von identischen zu unterschiedlichen Bildern auf den vorderen Ebenen, und das Wechselspiel mit den im Hintergrund zunehmenden Vollbildern erzeugt eine rhythmische Bildkomposition. Die Dramaturgie der Bilder ist an der Struktur der Musik entlang entwickelt worden, ohne jedoch die kontinuierliche Steigerung parallel nachzuvollziehen. Die Zusammensetzung der 3 Bildebenen und die Proportion von Suchen und Finden geben dem visuellen Element eine eigenständige Struktur. Sie ermöglicht vielfältige Variationen in der Akzentuierung und eigenständigen Rhythmisierun
Mitarbeit:
Idee und Realisation: Olaf Geuer
Musik von Nonplace Urban Field
2. Kamera: Laura Lehmus
Betreuung:
Prof. Heide Hagebölling, Christin Bolewski
Autor/innen:
Olaf Geuer
Geboren 1974 in Aachen. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 1996 bis 2001.
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de
P_1241_01.jpg
P_1241_02.jpg
P_1241_03.jpg
P_1241_04.jpg

Festivalteilnahmen

01.01.2003
AsoloArtFilmFestival Italien 2003 (01.01.2003)
Roll over Ehrenfeld (Musikvideo, 2002, 00:04:00)
von Olaf Geuer
Aggigma (Visual Effects Design) (Spezialeffekte, 2002)
von Kai Woytke
Bitte warten