Alle Termine

Logo
Logo Text

Grimme-Preis 2021: 7 Absolvent*innen der KHM unter den Preisträger*innen

Die Verleihung der 57. Grimme-Preise findet am 27. August 2021 statt.

Die KHM-Absolvent*innen Luzia Schmid, Jan Bonny, Lutz Heineking, Lars Jessen, Philipp Käßbohrer, Julian Schleef und Markus Tomsche werden für ihre herausragende Fernsehpraxis mit einem Grimme-Preis geehrt.

Die Preisverleihung findet am 27. August 2021 statt.

Die Jury hat die Preisträger*innen des 57. Grimme-Preises bekanntgegeben: Bei 5 der 16 der im Wettbewerb mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Produktionen sind insgesamt sieben Absolvent*innen der Kunsthochschule für Medien Köln als Regisseur*innen, Autor*innen und Produzent*innen beteiligt. Die Preisvergabe findet am 27. August 2021 in Marl statt und wird wieder von Jo Schück moderiert. „Das Preisjahr 2021 offenbart einen kreativen Schub und zeigt bemerkenswert, was das Fernsehen der Gegenwart leisten kann. Die Formate, der Einsatz audiovisueller Techniken und die Bandbreite der Dramaturgien sind vielschichtig, aktuell und variationsreich. Bekannte Stereotype werden an vielen Stellen aufgebrochen, gewohnte Pfade verlassen und Bewährtes weiterentwickelt,“ so die Direktorin des Grimme-Instituts Dr. Frauke Gerlach. Aus über 850 Einreichungen haben die Nominierungskommissionen 69 Produktionen in den Kategorien Information & Kultur, Fiktion, Unterhaltung und Kinder & Jugend vorausgewählt und der Jury zur Entscheidung übergeben. Nach Beratung und Sichtung hat die unabhängige Jury nun am 11. Mai die Preisträger*innen bekanntgegeben. 


Unter den Grimme-Preisträgern 2021 befinden sich folgende Absolvent*innen der KHM:


Luzia Schmid erhält einen Grimme-Preis im Wettbewerb "Information & Kultur" als Regisseurin und Autorin des Dokumentarfilms "Der Ast, auf dem ich sitze" (Bildersturm Filmproduktion für ZDF/3sat).

Weitere Informationen und die Begründung der Jury finden Sie hier

Lutz Heineking jr. (Regie), Philipp Käßbohrer (Creator) und Julian Schleef (stellvertretend für das Team der Postproduktion) erhalten einen Grimme-Preis im Wettbewerb "Fiktion" für ihre Serie "Drinnen – Im Internet sind alle gleich" (btf/eitelsonnenschein für ZDF-Das kleine Fernsehspiel/Quantum und ZDFneo).
Weitere Informationen und die Begründung der Jury finden Sie hier


Lars Jessen (Regie und Buch gemeinsam mit Jan Georg Schütte) erhält einen Grimme-Preis im Wettbewerb "Fiktion" für seinen Spielfilm "Für immer Sommer 90" (FLORIDA FILM für ARD Degeto).

Weitere Informationen und die Begründung der Jury finden Sie hier


Jan Bonny erhält einen Grimme-Preis im Wettbewerb "Fiktion" als Regisseur des Spielfilms "Wir wären andere Menschen" (Akzente Film & Fernsehproduktion für ZDF). Bei dem Spielfilm führte der KHM-Absolvent Jakob Beurle die Kamera, die KHM-Absolventin Caroline Kox komponierte die Filmmusik. Weitere Informationen und die Begründung der Jury finden Sie hier


Markus Tomsche erhält einen Grimme-Preis im Wettbewerb "Kinder & Jugend" als Autor, Regisseur und Bildgestalter des Einspielers "Die Sendung mit dem Elefanten – Wir kriegen ein Baby (Folge 559)" (WDR/CMTZ/Flachbild Filmproduktion). Weitere Informationen und die Begründung der Jury finden Sie hier


Der Grimme-Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung für Fernsehproduktionen im deutschsprachigen Raum. Mit einem Grimme-Preis werden Fernsehsendungen und -leistungen ausgezeichnet, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind. Leitziel der im Grimme-Preis institutionalisierten Fernsehkritik ist eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Fernsehen, das als zentrales und bedeutsames Medium mit vielfachen gesellschaftlichen Bezügen und Wirkungen verstanden wird. In diese kritische Auseinandersetzung sind alle Themen und Formen des Fernsehens einbezogen. Stifter des Grimme-Preises ist der Deutsche Volkshochschulverband, weitere Partner sind das Land Nordrhein-Westfalen, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und 3sat.


Mehr Informationen zu allen Preisträger*innen, zur Nominierungskommission und Jury sowie zum Auswahlverfahren finden Sie unter www.grimme-preis.de

Redaktion — Ute Dilger
Bitte warten