Alle Termine

Logo
Logo Text

Leadership in the Arts or Failure is what it's all about!

Photo: Failure is What It's All About.A Life Devoted to Leadership in the Arts, 2021. Deutscher Kunstbuchverlag, ©CalArts

Why failure is a possible principle in teaching and artistic practice: With Steven D. Lavine (president at Cal ARTS 1988-2017) and Jörn Jacob Rohwer (author), hosted by Prof. Mischa Kuball and Prof. Dr. Lilian Haberer (KHM).

Mittwoch / Wednesday, 12. Mai 2021, 19 Uhr / 7 p.m. via Zoom
Please register via e-mail by May 9, 2021: lecture120521@khm.de
Zoom Link follows per e-mail one day before
The Academy of Media Arts Cologne (KHM) and Villa Aurora & Thomas Mann House e.V. are pleased to invite you to this lecture and discussion (in English) on Zoom.
To join the event please register via e-mail by May 9, 2021 to: lecture120521@khm.de

Why is failure a possible and important principle in teaching and artistic practice? This is what the panelists will discuss in relation to teaching and artistic practice at arts colleges. Steven D. Lavine, the long-time President of the Californian Institute of the Arts (Cal ARTS 1988-2017), will bridge the gap between a private art college and the German art colleges.

Cal ARTS was in crisis for a long time before Steven D. Lavine saw it flourish financially and internationally. Today the art school is a cradle of Oscar and Pulitzer Prize winners, of Mellon and Guggenheim Fellows - a hotspot of U.S. creativity.
The starting point and background for the discussion at the KHM is the book "Steven D. Lavine. Failure is What It's All About. A Life Devoted to Leadership in the Arts" (Deutscher Kunstverlag) by Jörn Jacob Rohwer, published in 2021.
Here Lavine tells his personal story for the first time, talks about cultural politics, philanthropy, avant-garde, the center of his life Los Angeles. Spurred on by self-doubt and the desire to point out, he turns out to be a sensitive thinker, visionary and transatlantic mediator between the worlds of art, education and politics. 

Jörn Jacob Rohwer is known for his biographical conversations with internationally renowned figures such as  Susan Sontag, Tomi Ungerer, Heinrich Hannover, Hans Keilson, Doris Lessing, George Tabori, but also Leni Riefenstahl and Daniel Goldhagen or Richard Sennett. His texts are exceptional, because they oscillate between literature and journalism.
Prof. Mischa Kuball  (art in public space)  and Prof. Lilian Haberer  (art history with augmented concept of material) are both professors at the KHM. Heike Catherina Mertens is the executive director of Villa Aurora & Thomas Mann Haus e.V., Berlin.
Deutsche Version

Warum ist Scheitern ein mögliches Prinzip in Lehre und künstlerischer Praxis?

Diskussion auf Englisch mit Steven D. Lavine, dem ehemaligen Präsidenten des California Institute of the Arts (Cal ARTS 1988-2017) und Jörn Jacob Rohwer (Autor) auf Einladung von Prof. Mischa Kuball und Prof. Dr. Lilian Haberer (KHM).

Warum ist Scheitern ein mögliches und wichtiges Prinzip in Lehre und künstlerischer Praxis? Das fragen die Diskussionsteilnehmer*innen in Bezug auf die Lehre und künstlerische Praxis an künstlerischen Hochschulen. Ausgehend von den Erfahrungen des renommierten Gastes, Steven D. Lavine, dem langjährigen Präsident des California Institute of the Arts (Cal ARTS 1988-2017), wird ein Bogen von einer amerikanischen (privaten) Kunsthochschule zu den deutschen Kunsthochschulen gespannt.

Das Cal ARTS war lange krisengeschüttelt, bevor Steven D. Lavine es zu finanzieller Blüte und internationalem Ansehen führte. Heute ist die Kunsthochschule eine Wiege von Oscar- und Pulitzer-Preisträgern, von Mellon- und Guggenheim-Fellows - ein Hotspot US-amerikanischer Kreativität. Ausgangspunkt und Hintergrund für die Diskussion an der KHM ist das 2021 publizierte Buch "Steven D. Lavine. Failure is What It's All About. A Life Devoted to Leadership in the Arts" (Deutscher Kunstverlag) von Jörn Jacob Rohwer. Hier erzählt Lavine erstmals seine persönliche Geschichte, spricht über Kulturpolitik, Philanthropie, Avantgarde, seinen Lebensmittelpunkt Los Angeles. Von Selbstzweifeln und der Lust am Scheitern angespornt, erweist er sich als feinsinniger Denker, Visionär und transatlantischer Mittler zwischen den Welten von Kunst, Erziehung und Politik.

Jörn Jacob Rohwer wurde durch seine biografischen Gespräche mit Persönlichkeiten aus Kunst, Literatur, Wissenschaft und Gesellschaft bekannt  – unter anderen mit Susan Sontag, Tomi Ungerer, Heinrich Hannover, Hans Keilson, Doris Lessing, George Tabori aber auch Leni Riefenstahl und Daniel Goldhagen oder Richard Sennett. Diese Texte sind außergewöhnlich, da sie zwischen Literatur und Journalismus pendeln.

Prof. Mischa Kuball (Public Art) und Prof. Dr. Lilian Haberer (Kunstgeschichte mit erweitertem Materialbegriff) sind Professoren an der KHM. Heike Catherina Mertens, die Geschäftsführerin Villa Aurora & Thomas Mann Haus e.V., führt in die Diskussion ein und lädt mit der Kunsthochschule für Medien Köln zu dieser Veranstaltung ein.
Redaktion — Juliane Kuhn
Bitte warten