Interdisziplinäres Kolloquium zum Thema "Trailer" der Kurzfilmtage Oberhausen 2019

Oberhausen.png

Die Ruhr-Universität Bochum und die Kunsthochschule für Medien Köln veranstalten erstmalig ein gemeinsames Kompaktseminar zum Thema des diesjährigen Festivals "Die Sprache der Verlockung: Trailer zwischen Werbung und Avantgarde".

Termine
1. bis 6. Mai 2019

Auf Initiative der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen werden die Ruhr-Universität Bochum (Peter Vignold, Institut) und die Kunsthochschule für Medien Köln (Prof. Melissa de Raaf, Prof. Marcel Kolvenbach) gemeinsam ein Kompaktseminar zum Thema des diesjährigen Festivals durchführen "Die Sprache der Verlockung – Trailer zwischen Werbung und Avantgarde".


Das Ziel des interdisziplinären Kolloquiums ist es, das Konzept des Trailers historisch, theoretisch und künstlerisch zu betrachten, zu reflektieren und auch kritisch zu hinterfragen. Das Seminar richtet sich an Studierende aller Bereiche, die ihr Wissen in einer bislang noch wenig untersuchten Praxis in der Filmproduktion vertiefen möchten. Trailer stehen für eine einzigartige Filmsprache, teils Werbung, teils Zusammenfassung, die nötigt, verdichtet und erklärt, um dem Publikum Zeit und Geld für den beworbenen Langfilm zu entlocken.


Das Seminar findet von Donnerstag, 2. Mai bis Sonntag, 5. Mai bei den Kurzfilmtagen Oberhausen statt. Vorbereitungstreffen zum Seminar finden am 26. April an der Kunsthochschule für Medien Köln und am 27. April an der Ruhr-Universität Bochum) statt.

Redaktion — Ute Dilger

Das Thema der 65. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2019 (1. bis 6. Mai) fragt, welche Erkenntnisse sich aus einer Untersuchung von Trailern als eigenständige Arbeiten ergeben. Was macht ihre besondere filmische Sprache aus? Wie hat sie sich mit der Entwicklung der Filmindustrie verändert? Wie haben Künstler Form und Material von Trailern für sich genutzt? Die Kuratoren Cassie Blake und Mark Toscano vom Filmarchiv der Academy of Motion Picture Arts and Sciences haben acht Programme mit Dutzenden von Künstlerfilmen und fast 100 Trailern von den 1920er Jahren bis heute zusammengestellt.

Die Kuratoren von "Trailer zwischen Werbung und Avantgarde" sind Cassie Blake und Mark Toscano.
Cassie Blake ist Filmkonservatorin an der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 2010 arbeitete sie mit an der weltweit größten Sammlung von Kinotrailern, der Packard Humanities Institute Collection im Academy Film Archive. Sie publizierte in Films that Sell: Moving Pictures and Advertising zum Thema und hat unter anderem für die Deutsche Kinemathek, das Hollywood-Theater und das MoMA Trailerprogramme kuratiert.

Mark Toscano ist Kurator, Filmemacher und Filmkonservator in Los Angeles. Seit 2003 arbeitet er am Academy Film Archive, wo er sich auf Künstlerfilme spezialisiert hat, unter anderem von Stan Brakhage, Barbara Hammer, Tacita Dean und vielen anderen. Er hat für die Kurzfilmtage, das MoMA, Arsenal, Tate Modern und Festivals in Nordamerika, Europa und Asien sowie für das Los Angeles Filmforum Programme kuratiert und ist Dozent für experimentelle Animation bei CalArts.

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten