COLLUMINA

RGBW_1_DWCS.jpg
„RGBW" von Camilo Sandoval / Dawid Liftinger
— von Juliane Kuhn —

Internationales Licht Kunst Projekt Köln. Zur Eröffnung sprechen Dr. Petra Hesse (MAKK), Prof. Dr. Hans Ulrich Reck (KHM), Dr. Ralf Seippel und Prof. Bettina Pelz (COLLUMINA).

COLLUMINA ist ein Ausstellungsprojekt an ausgewählten Orten im öffentlichen Raum und Museen der Stadt Köln. Vom 22. bis zum 24. März 2018 entsteht für drei Abende ein Ausstellungsparcours. Von 19 bis 24 Uhr sind Arbeiten von internationalen Künstler*innen zu sehen, die mit Licht als Material, Medium oder Metapher arbeiten.


Das Projekt COLLUMINA ist  zudem eine Bühne für den Nachwuchs. Unter der Leitung von Prof. Mischa Kuball wurden an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) eine Reihe von studentischen Arbeiten für ausgewählte Orte entwickelt. Die Vorbereitungen im laufenden Semester mündeten in einen hochschulinternen Wettbewerb. Aus der Vielzahl der Bewerbungen wurden von dem kuratorischen Team Arbeiten von Sophia Bauer, Camilo Sandoval/Dawid Liftinger, Nathan Schönewolf und Lia Sáile für die Realisierung ausgesucht.


Entlang der Via Culturalis, durch die Innenstadt von Köln, zieht sich der Parcours, unter anderem mit Positionen im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), im Schokoladen-Museum und in den Räumen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). Weitere ausgewählte Orte im öffentlichen Raum sind das Haus der Stiftungen/Galerie Seippel vis à vis vom Römerturm, das gemeinsame Bürogebäude und der Innenhof der  Unternehmen BAUWENS und Ebner Stolz am Holzmarkt.


Information:

Galerie Seippel im Haus der Stiftungen

Zeughausstrasse 26, 50667 Köln

MAKK
Museum für Angewandte Kunst, An der Rechtschule, 5067 Köln

KHM
Kunsthochschule für Medien, Peter-Welter-Platz 2, 50676 Köln

Lichhof
50676 Köln

Schokoladenmuseum
Am Schokoladenmuseum 1A, 50678 Köln

Bauwens Unternehmensgruppe | Ebner Stolz
Holzmarkt 1, 50676 Köln


In den letzten zehn Jahren fungiert der Begriff „Lichtkunst“ wie ein ergänzendes Label für künstlerische Positionen, die physikalisches Licht zur Farb- und Formgebung oder die Licht als Bildträger nutzen. Der Begriff legt die Verwandtschaft zur Video- oder Medienkunst nahe, d.h. Kunstformen, die eng mit der Entwicklung technischer Möglichkeiten verwoben sind und nach deren impliziten ästhetischen Potentialen fragen. Die künstlerische Forschung zu Licht als Urmedium des Sichtbaren knüpft an viele der Fragestellungen der Medienkunst an. Seit Mitte der 1950er-Jahre gibt es eine Vielzahl von Künstler_innen, die sich explizit auf Licht als Material oder Medium beziehen. Im Prozess der Digitalisierung der letzten Jahrzehnte hat diese künstlerische Auseinandersetzung zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Aktuelle künstlerische Positionen experimentieren mit Licht als Medium der Wahrnehmung, der Darstellung und des Denkens. In ihrer Vielfalt und Breite beziehen sie sich auf ästhetische Beobachtungen, technische Innovationen, wissenschaftliche Erkenntnisse und den kulturgeschichtlichen Wandel, der das Verhältnis zum Bild verändert. Im Rahmen von COLLUMINA wird eine Auswahl von Arbeiten zu sehen sein, die die Entwicklung der letzten 100 Jahre spiegeln und zugleich aktuelle Fragestellungen repräsentieren (Aus: Art Lgiht Magazine)


Die Initiative zu dem Projekt geht vom Haus der Stiftungen/Galerie Seippel aus und wird von der Dres. Ines und Jürgen Graf Stiftung für Kunst, Kultur und Industriedesign, der Peto Madew Kulturstiftung und der Galerie Seippel unterstützt. Weitere Förderer sind die Imhoff Stiftung, die BAUWENS Unternehmensgruppe und das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Ebner Stolz.

Bitte warten