Heike Ander

Portrait_Ander_2013.jpg
Stabsstelle des Rektorats / Ausstellungen und künstlerische Kooperationsprojekte
+49 221 20189 - 213
+49 221 20189 - 49213
heike.ander@khm.de
Heike Ander, geb. 1969 in Stuttgart, Studium der Kulturwissenschaften und Ästhetischen Praxis an der Universität Hildesheim. 1995 Wiss. Mitarbeiterin für Theorie/1997–2000 Gastdozentin für Kunst- und Medienwissenschaften und Kulturtheorie, Merz Akademie, Fachhochschule für Gestaltung, Stuttgart; 1996–2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kunstverein München, 2002 Coordinating Editor, Documenta11, Kassel; seit 2003 freie Ausstellungsmacherin und Redakteurin, u.a. Kuratorin am Kunstraum München; 2003–05 Projektleitung „Making Things Public“, ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe; 2005–07 Redaktionsleitung documenta 12 magazines, Wien/Kassel; Seit April 2008 Referentin für Ausstellungen und Kooperationsprojekte und künstlerische Leiterin von Glasmoog – Raum für Kunst und Diskurs an der KHM. Seit 2009 im Team des Verlags der KHM.
Publikationen und Aufsätze (Auswahl):
2007 „Curt Nolte – Das Gewöhnliche an diesem Morgen im Herbst/Podcast – weitestgehend naturbelassen“ und „Kar-Heinz Degenhardt – Ohne Titel“, artmix.podcast galerie, Hörspiel und Medienkunst/Bayerischer Rundfunk; „Ieva Auzina, Esther Polak und RIXC: MILKproject“, in: Ausstellungskatalog Ökomedien, Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg; documenta 12 Magazine, Nr. 1–3 (Red. + Prod.), Kassel: documenta 12, Köln: TASCHEN; 2005 Föhrenwald (Hrsg. mit Michaela Melián), Frankfurt/Main: Revolver, darin: „rpm – Die Drehzahl der Revolution“, S. 17–34; 2003 „’Die Rennen sind das Leben. Der Rest ist Warten’ – Testrunden auf der Landstraße zwischen Le Mans, Mulsanne und Arnage“, in: Andreas Wutz – Le Mans, Cuxhavener Kunstverein, S. 2–15; 1998 Mieke Bal: Lili Dujourie – Schweben zwischen Gegenstand und Ereignis (Red.), München: Fink Verlag; Claude Cahun – Bilder (Hrsg. mit Dirk Snauwaert), München: Schirmer/Mosel; 1997 David Lamelas – A New Refutation of Time (Red.), Düsseldorf: Richter Verlag, darin: „David Lamelas: Werke/Works 1962–76“, S. 21–109.
Ausstellungen (Auswahl):
2008 „Just Play“, Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg, und kunstraum muenchen, München; 2005 „Michaela Meliàn – Föhrenwald“, kunstraum muenchen, München; 2004 „Running the City“ (mit Stefan Römer), kunstraum muenchen, München; 2001 „Heinz Emigholz: Die Basis des Make-Up 1974–2001“, Kunstverein München; 2000 „No Swimming – Klaus Hohlfeld, Henrik Olesen, Pia Rönicke, Sean Snyder“, Kunstverein München; 1998 David Lamelas – Time Cuts (mit Andreas Staiger), Künstlerhaus Stuttgart im Rahmen des Festivals Filmwinter, Stuttgart.
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten