Auszeichnungen National / International

14454130_1298596063506815_2050449400_o.jpg

Seit 1990 (Auswahl)


AppArtAward: (2014) Kategorie „Crowd Art“, Alexander Rechberg mit „LASACT“ (interaktive Laser-Installation, 2013)

ARS Electronica, Linz: (1993) Goldene Nica für die Künstlergruppe „knowbotic research“; (1998) Goldene Nica für die Künstlergruppe „knowbotic research“; (2002) Honorary Mention in Computer-Animation/Visual Effects für Volker Morawe und Tilman Reiff mit „Painstation“ (Computerspiel/Spielkonsole); (2003) Honorary Mention in Computer-Animation/Visual Effects für Jordi Moragues mit „Mantis“ und Honorary Mention in Interactive Art für Agnes Meyer-Brandis mit „Earth-core-Laboratory and Elf-scan“; (2004) Honorary Mention in Computer Animation/Visual Effects für Markus Bledowski „Lines of Unity - 11 Aboriginal Poems“; (2006) Honorary Mention in Interactive Art für Yunchul Kim; (2009) Honorary Mention in Interactive Art für Andreas Muxel mit „Connect“; (2012) Honorary Mention in Hybrid Art für Ralph Becker mit „Irrational Computing“; (2013) Honorary Mention in Computer Animation/Film für Philipp Artus mit „Snail Trail“ und Honorary Mention in Hybrid Art für Kuai Shen mit „0h!m1gas: biomimetic stridulation environment“; (2015) Honorary Mention in Hybrid Art für Verena Friedrich mit "Vanitas Machine"


Artist in Residence Programm der RWE Stiftung: (2012) Lukas Marxt; (2014) Lucas Buschfeld


Aesthetica Art Prize (Shortlist), York, UK: (2014) Julia Weissenberg


Biennale, Venedig: (1999, 48. Biennale), Künstlergruppe "knowbotic research" für Österreich; (2011, 54. Biennale), Marianna Christofides für Zypern; (2013, 55. Biennale), Glenda Léon für Cuba und Kríšs Salmanis für Lettland; (2015) Rosa Barba für Italien; (2017) Peter Miller ( Fellow an der KHM, 2010)


Deutscher Dokumentarfilmpreis: (2015) Förderpreis für Robin Humboldt und Laurentia Genske mit „Am Kölnberg“


Deutsche Filmpreise: (2002) Hauptpreis „Bester Darsteller“ für Daniel Brühl in Hans Weingartners „das weisse rauschen“ (Spielfilm, 2001), weitere Nominierungen in den Kategorien „Bester Film“ und „Beste Nebendarstellerin“; (2016) Vorauswahl "Am Kölnberg" von Laurentia Genske und Robin Humboldt (2014, 85 Min.); (2017) Vorauswahl "Wer ist Oda Jaune?" von Kamilla Pfeffer (2016, 75 Min.)


Deutsche Gesellschaft e. V. und die Deutsche Nationalstiftunganlässlich des Jubiläums „25 Jahre Deutsche Einheit“: (2015) 1. Platz beim studentischen Essaywettbewerb, Constanze Klaue mit "Unserer Heimat"


Deutscher Klangkunstpreis: (2008) Gerriet K. Sharma mit „wieder und nie“ (installative Raum-Klangkomposition, 2006)


Deutscher Kurzfilmpreis – "Goldene Lola“: (2002) Katja Pratschke mit „Fremdkörper“ (Fotofilm, 2001); (2006) Ralf Stadler mit „Zigarettenpause“ (Spielfilm, 2005), Stefan Westerwelle mit „Solange Du hier bist“ (Spielfilm, 2006); (2007)  Rosa Hannah Ziegler mit „Cigaretta mon amour“ (Dokumentarfilm, 2006); (2009) Michael Koch mit „Polar“ (Spielfilm, 2009); (2010) Florian Riegel mit „Holding Still“ (Dokumentarfilm, 2010); (2011) Katharina Pethke mit „Louisa“ (Dokumentarfilm, 2011); (2016) Miriam Gossing und Lina Sieckmann mit "Ocean Hill Drive" (Experimentalfilm, 2016); (2017) Florian Kunert mit "Oh Brother Octopus" (Dokumentarfilm, 2017, 27 Min.)​​​​​​​ Nominierungen beim Deutschen Kurzfilmpreis: (2002) Jan Krüger mit „Freunde/The Whiz Kids“ (Spielfilm, 2001), Lale Nalpantoglu mit „Entinen mies“ (Musikvideo, 2001); (2003) Kamal Aljafari mit „Visit Iraq“ (Dokumentarfilm 2002); (2005) Jonathan Greenfield mit „Chaim“ (Spielfilm, 2004); (2007) Michael Koch mit „Beckenrand“ (Spielfilm, 2006); Eli Cortiñas „2 or 3 things I knew about her“; (2008) Reto Caffi mit „Auf der Strecke“ (Spielfilm, 2007) und Mischa Leinkauf mit „Trotzdem Danke“ (Experimentalfilm, 2006); (2014) Valerie Heine mit „El carro azul“ (Spielfilm, 2014); (2015) Angelika Herta mit "Der beste Weg" (Dokumentarfilm, 2014)


Deutscher Videotanzpreis: (2001) für Stefanie Thiersch mit „Le coeur volé“ (Tanzfilm)


Deutscher Fernsehpreis: (2012) Förderpreis an Philipp Käßbohrer und Matthias Schulz als Produzenten der Talksendung „Roche & Böhmermann“


dpa news talent: (Erster Preis 2016) Laurentia Genske


Festival international du film d’animation d’Annecy: (2004) Preis für die „Beste studentische Animation“ für Anja Struck mit „Allerleirauh“ (Puppenanimation, 2004)


Festival International du Court Métrage à Clermont-Ferrand: (2001) Olaf Geuer mit "Kompostion für 4 Treppenhäuer",  (2006) „Le Prix Canal+“ für Michael Koch mit „Wir sind Dir treu“ (Dokumentarfilm, 2005); (2008) „Grand Prix“ für Reto Caffi mit „Auf der Strecke“ (Spielfilm, 2007); (2010) Pirx de la Jeunesse, International Competition für Gabriel Gauchet mit "Dominoeffekt"


Förderpreis Dokumentarfotografie der Wüstenrot Stiftung: (2015), Malte Wandel; (2017) Joscha Steffens

Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest: (2005) Goldener Schlüssel für "Vater und Feind" von Susanne Jäger (Dokumentarfilm); (2012) Goldener Schlüssel für "Buschrennersch Otto / vom Umgang mit Andersartigkeit" von Janina Jung (Dokumentarfilm); (2015) Golden Cube, Gerald Schauder mit "Skulptur21" (Installation)

Grimme-Preise: (1997) für Susanne Ofteringer mit „Nico-Icon“ (Dokumentarfilm, 1995, nach einem entwickelten Exposé); (2002) Marion Kainz mit „Der Tag, der in der Handtasche verschwand“ (Dokumentarfilm, 2002); (2014) Carmen Losmann und Dirk Lütter für „Work Hard Play Hard“ (nach einem an der KHM entwickelten Exposé) sowie Philipp Käßbohrer und Matthias Schulz für „Neo Magazin“ (Fernsehsendung, gemeinsam mit Jan Böhmermann); Nominierungen beim Grimme-Preis: (2000); „Grimme Preis Spezial“ für Uli Wilkes mit „No talk“ (Fernsehexperiment, 1998); (2012) Florian Riegel mit „Holding Still“ (Dokumentarfilm, 2010); (2015) Janina Jung mit "Bouchbennersch Otto / Vom Umgang mit Andersartigkeit" (Dokumentarfilm 2013) in der Kategorie Information und Kultur

gute aussichten – junge deutsche fotografie: (2005/06) Philipp Goldbach; (2009/2010) Shigeru Takato; (2011/12) Johannes Post, (2013/14) Alwin Lay; (2015/16) Kyung-Nyu Hyun; (2016/17) Chris Becher


Internationale Filmfestspiele Cannes: (2011) Teilnahme am Wettbewerb, Simon Paetau mit „Mila Caos“ (Spielfilm, 2011)


Internationale Filmfestspiele Venedig: (2001) „Silberner Löwe“ für den besten Kurzfilm für Jan Krüger mit „Freunde/Whiz Kids“ (Spielfilm, 2001)


Internationale Kurzfilmtage Oberhausen: (2010) 1. Preis NRW-Wettbewerb für "Holding Still" von Florian Riegel; (2012) NRW-Förderpreis für "Daphne und Noa" von Simon Steinhorst (Animation; (2013) NRW-Förderpreis für "Anfang Juni" von Kerstin Neuwirth (Spielfilm); (2014) 1. Preis NRW-Wettbewerb für "Das blaue Auto" von Valerie Heine (Spielfilm); (2015) Förderpreis NRW-Wettbewerb für "Cachorro Loko" von Igor Shin Moromisato (Animation); (2016) 1. Preis NRW-Wettbewerb für "Ocean Hill Drive" von Miriam Gossing und Lina Sieckmann (Experimentalfilm), Förderpreis NRW-Wettbewerb für "Das Leben ist hart" von Simon Schnellmann (Animation); (2017) 3Sat-Förderpreis im Deutschen Wettbewerb für "El Manguito" von Laurantia Genske und Simon Rittmeier (Dokumentarfilm), Förderpreis des NRW-Wettbewerbs für "Stranden" von Moïra Himmelsbach (Spielfilm)


Internationales New York Film Festival, Teilnahme: (2002) Jan Schomburg mit „Nie solo seiN“ (Spielfilm, 2002); (2005) Ralf Stadler mit „Zigarettenpause“ (Spielfilm, 2005), Dirk Schäfer mit „Lâl“ (Spielfilm, 2005)


Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, „Goldene Taube“: (2011) für Katharina Pethke mit „Louisa“ (Dokumentarfilm, 2011); (2012) Janina Jung mit „Bouchbennersch Otto / vom Umgang mit Andersartigkeit“ (Dokumentarfilm, 2012); (2016) Filip Jacobson mit „Patriotic Lesson“ (Dokumentarfilm, 2016, 20 Min.)
„Silberne Taube“: (1997) Züli Aladag mit „Zoran“ (Dokumentarfilm, 1997); Lobende Erwähnung (2014) für  Robin Humboldt und Laurentia Genske „Am Kölnberg“ (Dokumentarfilm, 2014)

International Studio & Curatorial Program ISCP, Brooklyn NY: (2017) Stephanie Gudra (Kunststiftung NRW, DAAD, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW)

Kunststudenten und Kunststudentinnen stellen aus / Bundeswettbewerb: (2009) Förderpreis Eli Cortinas; (2015) 3. Preis, Johannes Bendzulla Künstlerstipedium Istanbul der Stadt Köln: (2009) Tessa Kanpp; (2011) Alfons Knogl; (2012) Jana Debus; (2015) Mareike Wegner, Marianna Christofides; (2016) Philipp Enders, Noa Gur und Evamaria Schaller Lab Award: (2015) Wonbeak Shin mit "Expandierende Einfachheit"; (2017) Stephanie Glauber


Lab Award, Lab30.de: (2015) Wonbeak Shin mit "Expandierende Einfachheit"

Marler Video-Kunst-Preis: (1996) Lobende Erwähnung für Anna Anders für „Cut, cut Difference“; (1998) Sonderpreis für Aurelia Mihai mit „Endlose Bewegung“ (Videoinstallation); (2006) Sonderpreis für Daniel Burkhardt mit „grundlos“ (Experimentalvideo); (2008) Videokunstpreis für Daniel Burkhardt mit „Rauschen & Brausen I“ (Videoarbeit); (2010) Michaela Schweiger mit „Begleiter“ (Video) und Besondere Erwähnung für Marcus Zilz mit „empty Sven“ (Experimentalfilm); (2013) Lukas Marxt mit „Reign of Silence“ (Videoinstallation); (2016) Angelika Herta und Ali Chakav 


Max-Ernst-Stipendium: (2012) Theresia Tarcson (Diplom 2010); (2014) Alwin Lay (Diplom 2013)

Max-Ophüls-Preis: (2001) Preis für den besten deutschen Nachwuchsregisseur, Hans Weingartner mit „Das weiße Rauschen“ (Spielfilm, 2001); Preis für den besten Kurzfilm, Florian Mischa Böder mit „Ich muss gehen“ (Spielfilm, 2001); (2002) Preis für den besten Kurzfilm, Sven Harguth mit „du und ich, wir könnten einander gehören“ (Spielfilm, 2002); (2015) Puplikumspreis bester Kurzfilm für Michael Binz mit "Herman The German" (Kurfilm, 2015), Bestes Drehbuch für Lisa Krane mit "In uns das Universum" (Kurzfilm, 2015)

Nam June Paik Award: (2002) Internationaler Medienkunstpreis NRW, Herwig Weiser mit „Zgodlocator“ (Installation); (2004) Förderpreis, Gleb Choutov, Maja Ilic und Maxim Tyminko; (2008) Förderpreis NRW, Thorsten Hallscheidt, (2012) Förderpreis der Kunststiftung NRW, Céline Berger


New Directors/New Films, Festival im Museum of Modern Art, New York, Teilnahme: (2002) Hans Weingartner mit „das weisse rauschen“ (Spielfilm, 2001); (2004) Franz Müller mit „Science Fiction“ (Spielfilm, 2004); (2005) Urs Gnad mit „Ego trip“ (Experimentalfilm, 2003); (2011) Simon Paetau mit „Mila Caos“ (Spielfilm, 2011) 


Piemont Share Festival, Turin / Share Prize: (2009) Andreas Muxel mit „Connect“ (Installation); Honorary Mention für Ralph Baecker mit „Rechnender Raum“ (Installation); (2010) Honorary Mention für Kuaishen Auson mit „Oh!m1gas“ (Installation)


Preis für junge Filmkunst, Nationalgalerie Berlin / Deutsche Filmakademie: (2013) Shortlist, Tama Tobias Macht "2000 qm mit Garten"; (2017) Shortlist, Miriam Gossing und Lina Sieckmann "Ocean Hill Drive"


Preise der Deutschen Filmkritik: (1995) Preis der AG Filmjournalisten bei der Duisburger Filmwoche für Susanne Ofteringer mit „Nico-Icon“ (Dokumentarfilm, 1995, nach einem an der KHM entwickelten Exposé); (1999) in der Kategorie „Bester Experimentalfilm“ für Angela Melitopoulos mit „Passing Drama“; (2001) in der Kategorie „Bestes Spielfilmdebüt“ für Hans Weingartner „das weisse rauschen“; (2002) in der Kategorie „Bester Darsteller“ für Daniel Brühl in „das weisse rauschen“ (Regie: Hans Weingartner); (2003) in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ Oliver Held mit „spring“; (2013) in der Kategorie „Bester Experimentalfilm“ Benjamin Ramírez-Pérez mit „Gradually“


Stiftung Kunstfonds, Arbeitstipendien: (2007) Katja Davar; (2008) Ralf Baecker; (2009) Kerstin Ergenzinger; (2010) Philipp Lachenmann; (2011) Philipp Goldbach, Tina Tonagel; (2012) Daniel Burkhardt; (2013) Marianna Christofides, Tobias Daemgen, Noa Gur, Pauline M'Barek, Jens Pecho, Sandra Vasquez de la Horra; (2014) Lukas Marxt, Heike Mutter, Franziska Cordes


Student Academy Award, Los Angeles: (1997) Studentenoscar in Gold für Raymond Boy mit „Ein einfacher Auftrag“ (Spielfilm, 1996); (2008) Studentenoscar in Gold für Reto Caffi mit „Auf der Strecke“ (Spielfilm, 2007); (2016) Studentenoscar in Gold für Ahmad Saleh und "Ayny" (Animation, 2016); (2017) Finalist in der Kategorie "bester ausländischer Spielfilm" "Annunciation" von Halit Ruhat Yildiz (2016, 24 Min.), Semifinalist in der Kategorie "bester ausländischer Animationsfilm" "Summer Story" von Yana Ugrekhelidze (2017, 10 Min.)

Studienstiftung des Deutschen Volkes, Künstlerförderung: (2005) Sascha Blume, Freya Hattenberger, (2006) Hans Diernberger, (2007) Johanna Sunder-Plassmann, (2008) Elke Lehrenkraus, (2009) Jens Pecho, (2010) Timo Seber, (2011) René Kemp, Heidi Pfohl, (2013) Dario Mendez Acosta, (2014) Lukas Marxt und Alexander Pascal Forré, (2015) Felix Zilles-Perels; (2016) Mia Matz; (2017) Corç Demir, Julian Pache und Finn Wagner

Transmediale: (2001) 1. Preis, Herwig Weiser mit „Zgodlocator“ (Installation); (2003) Software Award, Anne Pascual und Marcus Hauer mit „Minitasking“ (Internetprojekt); Lobende Erwähnung Kategorie Software, Yunchul Kim mit „(void)traffic“ (Installation); (2005) Lobende Erwähnung, Thom Kubli mit „Stationsraum für assimilativen Zahlwitz“ (Installation)


Videonale: (2007) Lobende Erwähnung, Freya Hattenberger; (2011) Lobende Erwähnung, Johanna Reich und Gonzalo H. Rodríguez


VIDA, Art and Artificial Life International Awards, Fundación Telefónica: (2010, VIDA12.0) 2. Preis, Andreas Muxel; (2012, VIDA 14.0) 2. Preis Ralph Becker; (2013, VIDA 15.0) 1. Preis, Kerstin Ergenzinger; 2. Preis, Agnes Meyer-Brandis; 3. Preis, Yunchul Kim), Special Mention, Sion Jeong


Villa Aurora, Los Angeles, Artist in residence: (2000) Achim Mohné; (2001) Aurelia Mihai; (2003) Philipp Lachenmann; (2007) Christine Lang; (2008) Christian Keinstar; (2010) Agnes Meyer-Brandis; (2012) Hans Diernberger; (2013) Marianna Christofides; (2015) Alwin Lay


Villa Massimo, Rom, Stipendium: (2014) Eli Cortiñas (Diplom 2008)


Villa Romana Preis, Florenz: (2016) Nico Joana Weber


Whitney Museum’s Bucksbaum Award, New York: (2002) Irit Batsry mit „These are not my images – neither here nor there“ (Experimentalfilm, 2001)

Bitte warten