Veranstaltungsarchiv

Veranstaltungsarchiv

Das Veranstaltungsarchiv bietet Zugang zu Audio- und Videoaufzeichnungen von Vorträgen, Konzerten, Ausstellungen und Konferenzen, die durch oder im Kontext der KHM stattgefunden haben und sich auf die interdisziplinäre Lehre bzw. Forschung und gesellschaftspolitische Entwicklungen beziehen.

An den Grenzen der Archive

V_2015_02_05_Grenzen_der_Archive_138.jpg
Personen:
Hans Ulrich Reck
Lotta Arndt
Paul Klimpel
Friedrich Balke
Michael Crone
Dorothée Henschel
Stephanie Sarah Lauke
Julia Noordegraaf
Sanne Koevoets
Renate Wöhrer
Susanne Foellmer
Boris Nieslony
Valeska Bührer
Christina Kral
Akl Reem
Sven Spieker
Peter Bexte
Lisa Bosbach
Corinna Kühn
Entstehungsjahr: 2015
Beginn: 05.02.2015
Ende: 08.02.2015
Veranstaltungsform: Konferenz

An den Grenzen der Archive - Neue kunstwissenschaftliche und künstlerische Herausforderungen im Umgang mit Archiven


Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Kunsthochschule für Medien Köln


Das Projekt geht der Dokumentation und Archivierung von bildender und zeitbasierter Kunst seit den 1960er Jahren bis heute nach – im Fokus stehen fotografische und filmische Re-Inszenierungen, die die Grenzen des Archivarischen in Kunst und Kunstgeschichte sichtbar machen.


Laufzeit Februar 2012 bis November 2015


Konzept und Zielsetzung:


Durch das Zusammentreffen von Archiv und zeitbasierter Kunst hat das Archivarische sowohl eine Krise als auch neue Impulse erfahren. Aktuell führen in Kunst und Kunstwissenschaft zwei Herausforderungen an die Grenzen des Archivs: Zum einen gilt es ephemere Kunstprojekte archivarisch zu erschließen, zum anderen integrieren KünstlerInnen archivarische Materialien vermehrt in ihre Arbeiten. Diese künstlerischen Praktiken fordern die Konzepte des Archivarischen heraus und liefern den wissenschaftlichen Archivierungspraktiken von Kunst neue Impulse. Die zeitgenössische Kunst, so die Forschungsthese, versteht sich als eine experimentelle Befragung der Funktionen und Konventionen des Archivs. Sie stellt Fragen nach den Grenzen des Archivs bezüglich des Bewahrens und Systematisierens, Zugänglich- und Sichtbarmachens, insofern Ontologien und Normen festgeschrieben und willkürliche Schnitte durch räumliche, zeitliche und soziale Kontexte gesetzt werden. Dabei setzt sich die zeitgenössische Kunst selbstreflexiv mit ihrer eigenen, archivierten Geschichte auseinander. Das Ziel des Forschungsvorhabens ist es, den Beitrag der KünstlerInnen in der Debatte um die Archive anhand zweier Teilprojekte zu untersuchen. Das Teilprojekt ""Mediale Re-Inszenierungen"" erforscht die historische und zeitgenössische Dokumentation von Videoinstallationen aus medialer und künstlerischer Perspektive. Das Teilprojekt ""Künstlerische Re-Inszenierungen"" untersucht künstlerische Strategien im Umgang mit Archivmaterialien bei zeitgenössischen KünstlerInnen als aktive Auseinandersetzung mit den Grenzen des Archivs.


Das Arbeitsprogramm war auf drei Jahre angelegt. Beide Teilprojekte durchliefen das Programm in zwei aufeinanderfolgenden Phasen, einer empirischen Phase 1 und einer Phase 2 der Auswertung und Theoriebildung. Die empirischen Untersuchungen in Phase 1 bestand einerseits aus exemplarischen Fallstudien zur Dokumentation und Archivierung von Kunstprojekten in Museen und Sammlungen, andererseits aus leitfadengestützten Experteninterviews mit KünstlerInnen und KuratorInnen. Die Analysen und Interviews geben Aufschluss über historische und aktuelle Praktiken und Kriterien der Archivierung, materiale und strukturelle Herausforderungen im Dokumentations- und Archivierungsprozess und Potentiale neuer medialer und künstlerischer Strategien. Die Phase 2 der Auswertung und Theoriebildung leitet aus den Ergebnissen und herausgelösten Kriterien des empirischen Projektteils eine offene Matrix der medialen und künstlerischen Gestaltungs- und Kontextualisierungspraktiken des Archivs ab, um diese theoriebildend auf das Archiv rückzuspiegeln und einen Beitrag zur Erweiterung der bisherigen Grenzen des Archivs zu liefern.


Projektleitung Prof. Dr. Peter Bexte


Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Stephanie Sarah Lauke M. A.

März 2012 bis September 2015, Teilprojekt 1


Valeska Bührer M.A.

Februar 2012 bis November 2015, Teilprojekt 2

Personen:
Hans Ulrich Reck
Lotta Arndt
Paul Klimpel
Friedrich Balke
Michael Crone
Dorothée Henschel
Stephanie Sarah Lauke
Julia Noordegraaf
Sanne Koevoets
Renate Wöhrer
Susanne Foellmer
Boris Nieslony
Valeska Bührer
Christina Kral
Akl Reem
Sven Spieker
Peter Bexte
Lisa Bosbach
Corinna Kühn
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de
Grußwort des Rektors der KHM, Prof. Dr. Hans Ulrich Reck
Einführung von Prof. Dr. Peter Bexte
Einfühung von Stephanie Lauke M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Einführung von Valeska Bührer M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin
„Wiederholen Sie Bitte!“ – Vortrag von Dr. Lotte Arndt
Respondenz zum Vortrag von Dr. Lotte Arndt von Prof. Dr. Hans Ulrich Reck
„Archive in der digitalen Welt – zwischen Ohnmacht und neuer Macht“ – Vortrag von Dr. Paul Klimpel
Respondenz zum Vortrag von Dr. Paul Klimpel von Prof. Dr. Hans Ulrich Reck
„Spaziergänge 2017, 2013. Überlegungen zur Medialität operativer Archive – Abendvortrag von Prof. Dr. Friedrich Balke
„Rundfunkarchive: Geheimarchive oder aktive Erinnerungsorte?“ Vortrag von Prof. Dr. Michael Crone
Respondenz zum Vortrag von Prof. Dr. Michael Crone von Dorothée Henschel M.A.
„Kunstgeschichte in Rundfunkarchiven und Videoplattformen“ Vortrag von Stephanie Lauke M.A.
Respondenz zum Vortrag von Stephanie Lauke M.A. von Dorothée Henschel M.A.
„From Object to Process: Audiovisual Archiving in the Digital Age“ – Vortrag von Prof. Dr. Julia Noordegraaf
Respondenz zum Vortrag von Prof. Dr. Julia Noordegraaf von Dr. Sanne Koevoets
„Mehrfache Grenzgänge. Archive als Impulse und Kontexte archivarischer Bildpraktiken“ – Vortrag von Dr. Renate Wöhrer
Respondenz zum Vortrag von Dr. Renate Wöhrer von Prof. Dr. Peter Bexte
„Das Archiv als situative Anordnung“ – Vortrag von Juniorprof. Dr. Susanne Foellmer
Respondenz zum Vortrag von Juniorprofessor Dr. Susanne Foellmer von Prof. Dr. Peter Bexte
„Die Schwarze Lade – ein Archiv für Performancekunst“ ein Gespräch zwischen Boris Nieslony, Corinna Kühn M.A., und Lisa Bosbach M.A.
„Building and Disassembling an Archive“ – Vortrag von Valeska Bührer M.A.
„Inside, out and in between – on archives, photography and place“ – Vortrag von Reem Akl M.A.
Respondenz zu den Vorträgen von Valeska Bührer M.A. und Reem Akl M.A., von Christina Kral M.A.
„Art and the After-Archive Condition“ – Vortrag von Prof. Dr. Sven Spieker
An den Grenzen der Archive | Respondenz zum Vortrag von Prof. Sven Spieker von Christina Kral M.A.
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten