Veranstaltungsarchiv

Veranstaltungsarchiv

Das Veranstaltungsarchiv bietet Zugang zu Audio- und Videoaufzeichnungen von Vorträgen, Konzerten, Ausstellungen und Konferenzen, die durch oder im Kontext der KHM stattgefunden haben und sich auf die interdisziplinäre Lehre bzw. Forschung und gesellschaftspolitische Entwicklungen beziehen.

Pamela Z

V_Z_pamela_performance_130.jpg
Personen:
Pamela Ruth Brooks
Entstehungsjahr: 2014
Beginn: 19.11.2014
Veranstaltungsform: Konzert
Die amerikanische Klangkünstlerin, Komponistin und Performerin Pamela Z begann bereits in den 1980er Jahren mit Digital Delay Sound-Experimenten und live electronic processing, erweiterte später ihren klassischen bel canto-Gesang mittels Software wie MAX MSP und MIDI Controller, durch sound samples und Klangmanipulationen. Dabei gilt sie als Pionierin des Digital Live Looping, einer Kombination verschiedenster Gesangstechniken, die live elektronisch bearbeitet werden. Pamela Z arbeitet u.a. mit den Bang On A Can All-Stars und dem Kronos Quartet, Meredith Monk, der Experimental-Filmerin Barbara Hammer und dem Butoh-Tänzer Kazuo Ohno. Ihre Werke wurden im Lincoln Center in New York aufgeführt, auf der ARS ELECTRONICA in Linz, dem Japan Interlink Festival und auf der Biennale di Venezia. Im WIRE Magazine wird Pamela Z als „most gifted and enterprising vocalist, composer and audioartist since Meredith Monk” gelobt. Im Salon des Amateurs wird Pamela Z short works für Stimme, Electronics und Video präsentieren. Pamela Z is a composer/performer and media artist who makes solo works combining a wide range of vocal techniques with electronic processing, samples, gesture activated MIDI controllers, and video. She has toured extensively throughout the US, Europe, and Japan. Her work has been presented at venues and exhibitions including Bang on a Can (NY), the Japan Interlink Festival, Other Minds (SF), the Venice Biennale, and the Dakar Biennale. She has created installation works and composed scores for dance, film, and new music chamber ensembles. Her numerous awards include a Guggenheim Fellowship, the Creative Capital Fund, the CalArts Herb Alpert Award, The MAP Fund, the ASCAP Award, an Ars Electronica honorable mention, the NEA/JUSFC Fellowship, and a Djerrassi Resident Artist Program residency.
Personen:
Pamela Ruth Brooks
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de
V_Z_pamela_performance_130.jpg
Audio-Mitschnitt: Pamela Z
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten