Mind the gap. Für eine Ästhetik der Lücke

KHM
TransAntarctic.jpg
Antrittsvorlesung Prof. Dr. Peter Bexte
Prof. Dr. Peter Bexte hat im vergangenen Semester einen Ruf auf den Lehrstuhl für Ästhetik angenommen. In seiner Antrittsvorlesung erkundet er Risse, Lücken und Leerstellen. Denn eben dies sind aufschlussreiche Phänomene für eine Theorie des Ästhetischen. Prof. Dr. Peter Bexte (*1954, in Oelde) studierte zunächst Germanistik und Religionswissenschaft, promovierte dann 1996 im Fach Kunstwissenschaft. Lehrtätigkeiten führten ihn an die Hochschule für Künste Bremen, die Humboldt-Universität Berlin sowie nach Potsdam. Neben einer  akademischen Laufbahn war er vielfach außerakademisch tätig: 1984/85 Textredakteur der Kunstzeitschrift »Wolkenkratzer«; 1986-88 im Beirat des Internationalen Design Zentrums IDZ Berlin; 1996-2000 Kurator der zentralen Abteilung in der Berliner Millenniumsausstellung „Sieben Hügel, Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts“, Gestaltung: Ken Adam. Von 2005-2008 war er Gastprofessor für "Geschichte und Theorie der technischen Medien" im Studiengang Europäische Medienwissenschaft Potsdam. Peter Bextes thematische Schwerpunkte liegen auf dem Focus „Bild-Medium-Wahrnehmung“. Er veröffentlichte u.a. „ Blinde Seher. Wahrnehmung von Wahrnehmung in der Kunst des 17. Jahrhunderts. Mit einem Anhang zur Entdeckung des Blinden Flecks im Jahre 1668. Verlag der Kunst, Dresden, 1999.“
TransAntarctic.jpg
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten