KHM im Fernsehen

5481_mamma_mila_me_04.jpg

Der Abschlussfilm von Brock Labrenz "Mamma Mila Me" an der KHM ist erstmals im Fernsehen zu sehen. Der Bayerische Rundfunk strahlt ihn in seiner Kurzfilmnacht 2020 aus.

noch bis 12. August in der Mediathek
Erstausstrahlung: 14. Mai 2020, 0:35 Uhr
Bayerischer Rundfunk

Der Kurzspielfilm von Brock Labrenz an der Kunsthochschule für Medien Köln "Mamma Mila Me" (2019, 16 Min.) wird erstmals im Fernsehen ausgestrahlt. Das BR Fernsehen hat die Ausstrahlungsrechte 2019 erworben und strahlt den Film im Rahmen seiner Kurzfilmnacht erstmalig am 5. Mai im Fernsehen aus. Der Spielfilm feierte seine Uraufführung bei den Hofer Filmtagen 2019 und war danach auf weiteren Filmfestivals zu Gast. Zehnmal im Jahr widmet das BR Fernsehen dem Kurzfilm ein Nachtprogramm.

Der Kurzfilm "Mamma Mila Me" ist noch bis zum 12. August in der ARD-Mediathek verfügbar hier

Die Geschichte: Vincent ist das älteste Kind einer traditionellen Familie. Das jähzornige Verhalten des Vaters überschattet das Zusammenleben. Die Mutter erträgt dies, um den Familienalltag am Laufen zu halten. Vincent wächst mit diesen Spannungen auf; für ihn sind sie so normal wie das gemeinsame Frühstück. Doch als der Vater gegenüber seiner kleinen Schwester und ihrer Babysitterin ausrastet, bricht Vincent zum ersten Mal sein Schweigen und steht für seine Mutter ein.

"Mamma Mila Me" (2019, 16 Min.) – Das Team: Regie und Buch: Brock Labrenz; Bildgestaltung: Alexander Pauckner; Schauspiel: Samuel Pesch, Mirka Ritter, Knud Riepen, Gray Thomas, Erna I. Runge, Moritz Führmann; Production Design: Caterina Ruzzante; Set Design: Marin Fanjoy-Labrenz; Ton: Tim Stephan, Boris Maximov; Montage: Brock Labrenz; Musik: Yan Fiorello; Sounddesign: Daniel Paulmann; Tonmischung: Ralf Schipke; Producer: Avesta Roknabadi; Diplombetreuung: Dr. Konstantin Butz, Prof. Frank Döhmann, Prof. Maris Pfeiffer, Prof. Sebastian Richter; Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln, Brock Labrenz & Alexander Pauckner; Uraufführung: Internationale Hofer Filmtage 2019

Brock Labrenz, geboren 1980 in den USA, studierte an der Juilliard School in New York (B.F.A. 2003), und war Solist des William Forsythes Ballett Frankfurt. Seine Solo-Performance "Nowhere and Everywhere" at the Same Time, wurde auf der Venedig Biennale 2012 aufgeführt. 2005 gründete er die New Yorker Produktionsfirma An Films LLC.; zu seinen Kunden zählten u. a. National Geographic, die U.N. und Adobe. Als Regisseur realisierte er Kurzspielfilme wie z. B. "1901" (2011), "Lass es einfach" (2016) und "Any Other Normal" (2016), die auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt wurden. Mit "Mamma Mila Me" (2019, 16 Min.) schloss er sein Postgraduiertenstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln 2019 ab.

Redaktion — Ute Dilger
Bitte warten