Soundings #012: Emeka Ogboh – Lagos soundscapes

Mic and City.jpeg

Der nigerianische Klang- und Video-Künstler zu Gast an der KHM. 

“If you have ever been to Lagos you will understand why sound is my preferred medium as an artist. One of the first impressions of the city is the intensity of its soundscapes.”


"Sound plays a vital role in the composition of the city—one of the first observations about Lagos is the intensity and omnipresence of its eclectic and rich soundscapes. Since 2008, my recordings of the city comprise the Lagos soundscapes project to explore Lagos as a vibrant African Mega city. As the name suggests, the project is invested in acoustics, however, essential to my practice is to maintain and preserve a corpus of accumulated sound that identifies Lagos as the economic, commercial, entertainment and cultural capital of Nigeria. The project at its foundation involves actively recording and collecting the endless sound varieties alive in the city that distinguish its character and vibrancy. Such sounds permeate and intersect across multiple layers and transform into a free concert of different sounds, complementing and competing against each other, and converging within the corpus of Lagos soundscapes. In doing this, the project maps the contour of the relationship between Lagos population and its produced soundscapes. Urbanization, transport developments and even everyday lifestyles all affect the city’s continuously changing soundscapes and perpetuate an updated catalogue of this transient ambience."

          Emeka Ogboh


In seinen Soundarbeiten und Klanginstallationen untersucht Emeka Ogboh öffentliche Orte und deren Resonanzen, sowohl aus eigener Erfahrung in Bezug auf ihre Geschichte als auch auf Basis von Erinnerungen. Dabei erkundet der in Berlin und Lagos lebende Künstler (*1977) soundscapes von Städten – ihre infrastrukturellen, migratorischen und kulturellen auralen Texturen, wie diejenigen seiner Heimatstadt Lagos. Mitunter sampelt er akustisches Material in seinen experimentellen Kompositionen (Songs, politische Reden etc.) oder konfrontiert die akustischen Topographien von Lagos mit den schallgedämmten Geräuschen des öffentlichen Nahverkehrs Berlins. Für die Auseinandersetzung mit Krisenzuständen und nationalen Symbolen wie einer Hymne in migrantischen Gesellschaften wie Deutschland hat Ogboh mit Chören gearbeitet (Athener Pleiades Vocal Group, Berliner Afro-Gospel-Chor). Seine Arbeiten berühren kulturelle, gesellschaftliche und politische Fragen und erschließen einen akustischen Raum, der sowohl die vielfältigen Stimmen der Polyphonie als auch den einstimmigen Song in verschiedenen afrikanischen Sprachen vergegenwärtigt.

Redaktion — Juliane Kuhn

Emeka Ogboh schloss sein Kunst-Studium 2001 an der University of Nigeria ab. Er ist Mitbegründer von VAN (Video Art Network) Nigeria, einer Plattform zur Förderung von künstlerischen Aktivitäten im Bereich Neue Medien in Nigeria.  Jahrelang streifte Emeka Ogboh mit Aufnahmegeräten durch Lagos und schuf immer neue Hörbilder und Klangporträts der Megastadt. Ihn beeinflusste die in Richard Lepperts Essay Reading the Sonic Landscape beschriebene Allgegenwart von Klängen.

Ogboh hat an zahlreichen internationalen Ausstellungen teilgenommen, z.B. an der 56. Biennale di Venezia, Italy (2015); documenta 14, (2017), Athen und Kassel; Skulptur Projekte Münster, 2017.  2016 erhielt er den Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen. Ogboh lebt in Lagos und Berlin.

Bitte warten