Situating the Everyday

Vortrag von Moira Zoitl und Stefan Panhans im Rahmen des Symposiums SITUATING THE EVERYDAY. Interdisziplinäre Erforschung von Alltag.
Donnerstag, 2. Februar 2017, 19 Uhr, Aula,
Filzengraben 2
50676 Köln

MOIRA ZOITL, Screening und Vortrag 
"Küchen Torso – von der Reduzierung der Schritte" (Zweikanalvideo 11:30 Min.)
Im Zentrum der zweiteiligen Videoarbeit steht die 1926 von der österreichischen Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky entwickelte Frankfurter Küche, die als Vorbild für die moderne Einbauküche gilt. ‚Küchen Torso‘ bezieht sich auf die systematischen Untersuchungen zur Rationalisierung der Hausarbeit Anfang des 20. Jahrhunderts, die sich an tayloristischen Arbeitsmethoden orientierten. Die ‚Studie: Küchen Torso‘ referiert formal auf den sogenannten Torso vom Belvedere, dem gerade im Fehlen der äußeren Gliedmaßen eine Verdichtung des Ausdrucks zugesprochen wird.

Screening und Vortrag


STEFAN PANHANS, Screening und Lesung
"The Best Ones Make You Feel As Fearless As Beyoncé" (Film, 2015)
"We Just Left Shore" (Textem Verlag, 2016)


Programmüberblick über das ganze Symposium:

FREITAG, 3. FEBRUAR, 10 – 19:30 UHR, LABOR FÜR KUNST UND FORSCHUNG

Dürener Str.  89, City Passagen, 1. Etage,50931 Köln
VORTRÄGE, LECTURE PERFORMANCES, SCREENING
Ben Highmore *
Ale Bachlechner *
Svetlana Chernyshova
Geert Lovink *
Sina Seifee *
Stefan Panhans
Krzysztof Honowski *
Melanie Gilligan *


SAMSTAG, 4. FEBRUAR, 10 – 15 UHR, LABOR FÜR KUNST UND FORSCHUNG

Dürener Str.  89, City Passagen, 1. Etage,50931 Köln
VORTRÄGE, LECTURE PERFORMANCES, SCREENINGS, WORKSHOPS
Jannik Schulz *
Nieves de la Fuente Gutierrez*
Eva Hegge
Boris Maximov / Simon Baucks
Luisa Peters
Carmela  Fernández de Castro y Sánchez
Hanna Behr
Julia Maja Funke
sündemann & franz

FREITAG, 3. BIS SAMSTAG, 4. FEBRUAR, LABOR FÜR KUNST UND FORSCHUNG

Dürener Str.  89, City Passagen, 1. Etage,50931 Köln

AUSSTELLUNG
Kevin Biele Caroline Franz
Marlene Happ
Sophie Kaiser / Nina Welsandt Carla Kluth
Maleen Neuenhofer
Phillip Syvarth

Welchen Einfluss haben mediale Transformationen und globalisierte Kultur auf das Alltagsleben, -verhalten und -empfinden? Welche Rolle spielen dabei die in sozialen Medien allgegenwärtigen Vernetzungs- und Selbstperformanceimperative? Wie gestaltet sich der urbane und private Lebensraum online und offline unter den Bedingungen des Digitalen? Und welche theoretischen, künstlerisch-praktischen, investigativen, kritischen und experimentellen Tools stehen zur Verfügung, um darauf zu reagieren?

Diese Fragen umkreisen die Veranstaltungen, die als zweiter Teil des Symposiums Talking about Seeing. Observational Practices and the Everyday konzipiert wurden (u. a.  mit Aatish Bhatia, Meghan O’Hara/ James Merle Thomas, Martha Rosler und Pacho Velez) und  im Dezember an der Parsons, The New School, in New York stattfand.

Im Rahmen des Symposiums, dass als Abschluss des seit drei Semestern andauernden Projekts Mass Observation 2.0 – Research into the Everyday stattfindet, ist es unser Anliegen, KünstlerInnen, Researcher sowie Studierende der Universität zu Köln und der Kunsthochschule für Medien Köln zusammen zu bringen, und unser Verhältnis zum Alltag aus unterschiedlichen wissenschaftlichen und medialen Perspektiven zu befragen.


english

'The symposium Situating the Everyday. Interdisciplinary Inquiries into the Quotidian' is scheduled for February 2017 at the Laboratory of Art and Research at the University of Cologne. The symposium is planned as a second part of 'Talking about Seeing. Observational Practices and the Everyday', a panel discussion and symposium which took place at Parsons, The New School, in December with contributions by Aatish Bhatia, Meghan O’Hara & James Merle Thomas, Martha Rosler und Pacho Velez among others. (http://www.observationalpractices.org).


In connection with these events––and as a final conference of the project „Mass Observation 2.0 – Research Into the Everyday“ (http://laborfuerkunstundforschung.de), which continued over a period of three semesters––we will bring together a cross-disciplinary group of artists, researchers, and students, to discuss their methods and approaches to investigate our relation to the everyday:   What are the effects of a transformed and reconditioned media on the daily life, routines, and perceptions? How is everyday life perceived in a globalized world and how are the ubiquitous requirements of social media to permanently perform oneself, and to meet the demands of connectedness, affecting our sensibilities on a everyday level?  What is the urban and private landscape made of in the digital age––online and offline? In what way is the understanding of democracy influenced by new forms of media and their offers to participate within a new global framework? And which theoretical, artistic-practical, analytical, investigative, critical, and experimental tools are available to react to this circumstances?

Bitte warten