Autor/innen:
Betreuung:
Didi Danquart
Lilian Haberer
Melissa De Raaf
Projektart: Diplom
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de

Hanî

Autor/innen:
Ronida Alsino
Autor/innen:
Entstehungsjahr: 2020
Kategorien: Film / TV / Video, Text / Buch / Print, Text, Drehbuch, Drehbuch
Projektart: Diplom
HANI basiert auf einer wahren Begebenheit. Es ist die Geschichte zweier Generationen, die in einer Welt aufeinandertreffen, welche primär vom Krieg bestimmt wird. Im Jahr 2016; mitten in der Steppe Nordsyriens fährt Musa, ein Mann mittleren Alters, in der heißen Nachmittagssonne von der Arbeit nach Hause. Auf seinem Weg wirft sich plötzlich ein kleiner Junge vor sein Auto und steigt ungefragt ein. Er bettelt um Essen und Wasser. Musa, der anfangs noch versucht Hani loszuwerden, fühlt sich im nächsten Augenblick gezwungen, ihn doch mitzunehmen. Mit berechtigter Skepsis und einem doch mütterlichem Gefühl wird Hani von Nofe, Musas Frau, empfangen, die ihn mit Essen versorgt. Die anfängliche Barriere, die durch die unterschiedlichen Sprachen (Kurdisch und Arabisch) herrscht, wird schnell aufgehoben. Doch Hani scheint eine schwere Vergangenheit zu haben, weshalb er wenig spricht. Und wenn er doch etwas sagt, entspringen seine Worte einem Hintergedanken. So kommt es zu einem unangenehmen Vorfall zwischen Hani und einer fremden Frau auf der Arbeit, woraufhin Musas Skepsis wächst. Nofe jedoch baut Vertrauen zu Hani auf, nachdem dieser ihr seinen Namen verrät. Eines Abends findet Musa seinen Truthahn tot vor der Haustür und am nächsten Morgen ist seine Waffe verschwunden, die er routinemäßig wie jeden Abend unter sein Kissen gelegt hatte. Schließlich ist sich Musa sicher, dass Hani für all diese Taten die Schuld trägt. Er sucht nach Hani und wirft ihm vor, die Waffe genommen zu haben. Hani leugnet die Tat und verteidigt sich, indem er mit Steinen nach Musa wirft. Überfordert von der Situation rennt Hani in das Haus und legt sich in Musas und Nofes Bett. Musa fühlt sich hintergangen und will Hani wegfahren. Nofe hindert Musa daran, Hani zur Polizei zu fahren. Musa will Hanî stattdessen in der nähe eines anderen Dorfes aussetzen. Im Auto eröffnet Hani ihm, er wolle Musa zeigen, wo die Waffe liegt.
Betreuung:
Didi Danquart, Lilian Haberer, Melissa De Raaf
Autor/innen:
Ronida Alsino
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de
Bitte warten