Heike Ander

Portrait_Ander_2013.jpg
Stabsstelle des Rektorats / Ausstellungen und künstlerische Kooperationsprojekte
+49 221 20189 - 213
+49 221 20189 - 49213
heike.ander@khm.de
Heike Ander, geb. 1969 in Stuttgart, Studium der Kulturwissenschaften und Ästhetischen Praxis an der Universität Hildesheim. 1995 Wiss. Mitarbeiterin für Theorie/1997–2000 Gastdozentin für Kunst- und Medienwissenschaften und Kulturtheorie, Merz Akademie, Fachhochschule für Gestaltung, Stuttgart; 1996–2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kunstverein München, 2002 Coordinating Editor, Documenta11, Kassel; seit 2003 freie Ausstellungsmacherin und Redakteurin, u.a. Kuratorin am Kunstraum München; 2003–05 Projektleitung „Making Things Public“, ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe; 2005–07 Redaktionsleitung documenta 12 magazines, Wien/Kassel; Seit April 2008 Referentin für Ausstellungen und Kooperationsprojekte und künstlerische Leiterin von Glasmoog – Raum für Kunst und Diskurs an der KHM. Seit 2009 im Team des Verlags der KHM.
Publikationen und Aufsätze (Auswahl):
2007 „Curt Nolte – Das Gewöhnliche an diesem Morgen im Herbst/Podcast – weitestgehend naturbelassen“ und „Kar-Heinz Degenhardt – Ohne Titel“, artmix.podcast galerie, Hörspiel und Medienkunst/Bayerischer Rundfunk; „Ieva Auzina, Esther Polak und RIXC: MILKproject“, in: Ausstellungskatalog Ökomedien, Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg; documenta 12 Magazine, Nr. 1–3 (Red. + Prod.), Kassel: documenta 12, Köln: TASCHEN; 2005 Föhrenwald (Hrsg. mit Michaela Melián), Frankfurt/Main: Revolver, darin: „rpm – Die Drehzahl der Revolution“, S. 17–34; 2003 „’Die Rennen sind das Leben. Der Rest ist Warten’ – Testrunden auf der Landstraße zwischen Le Mans, Mulsanne und Arnage“, in: Andreas Wutz – Le Mans, Cuxhavener Kunstverein, S. 2–15; 1998 Mieke Bal: Lili Dujourie – Schweben zwischen Gegenstand und Ereignis (Red.), München: Fink Verlag; Claude Cahun – Bilder (Hrsg. mit Dirk Snauwaert), München: Schirmer/Mosel; 1997 David Lamelas – A New Refutation of Time (Red.), Düsseldorf: Richter Verlag, darin: „David Lamelas: Werke/Works 1962–76“, S. 21–109.
Ausstellungen (Auswahl):
2008 „Just Play“, Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg, und kunstraum muenchen, München; 2005 „Michaela Meliàn – Föhrenwald“, kunstraum muenchen, München; 2004 „Running the City“ (mit Stefan Römer), kunstraum muenchen, München; 2001 „Heinz Emigholz: Die Basis des Make-Up 1974–2001“, Kunstverein München; 2000 „No Swimming – Klaus Hohlfeld, Henrik Olesen, Pia Rönicke, Sean Snyder“, Kunstverein München; 1998 David Lamelas – Time Cuts (mit Andreas Staiger), Künstlerhaus Stuttgart im Rahmen des Festivals Filmwinter, Stuttgart.
Bitte warten