Personen

Logo
Logo Text

Prof. François Roche

Professor für Räume als Prozesse
fRoche_She@khm.de

François Roche ist der Gründer von New-Territories (R&Sie(n). Nach 10 Jahren (2011–2021) in Asien-BKK-Tokyo-Melbourne ist er nun hauptsächlich in Paris ansässig.

New-Territories ist eine polymorphe Architekturorganisation. Sie wurde 1993 gegründet und hat verschiedene Etiketten, Namen, Strategien und Ziele angenommen. An der Spitze von New-Territories steht der androgyne, transgeschlechtliche Avatar _S/he_, der François Roche ermächtigt hat, in seinem Namen zu schreiben, zu sprechen und zu lehren, als PS /persönliche/r Sekretär/in, ein Ariadne-Faden dieses ektoplasmischen Systems und paranoischen Geistes. New-Territories entstand durch die Vielzahl von Begegnungen, Freundschaft und Streit, im Hohlraum von Sympathie, Empathie, Antipathie …

François Roches architektonische Entwürfe und Prozesse wurden unter anderem an der Columbia University (New York, 1999-2000), der UCLA (Los Angeles, 1999–2000), dem ICA (London, 2001), dem Mori Art Museum (Tokio, 2004, 2019), dem Centre Pompidou (Paris, 2003), dem MAM / Musée d'Art Moderne (Paris, 2005, 2006), der Tate Modern (London 2006) und Orléans / ArchiLab (1999, 2001, 2003) gezeigt. Die Arbeiten von R&Sie(n), New Territories wurden für die Ausstellung im französischen Pavillon auf den Architekturbiennalen von Venedig 1990, 1996, 2000 und 2002 und für die internationale Sektion in den Jahren 2000, 2004, 2008 und 2010 sowohl im Internationalen als auch im Österreichischen Pavillon ausgewählt, im Jahr 2012 folgten kleine Beiträge (Dark Side Curating, Slowenischer Pavillon, Writing Architecture), im Jahr 2014 im Pavillon Bembo ...New Territories wurde 2015 für die erste Biennale von Chicago und 2016 für die letzte Biennale von Istanbul ausgewählt. Von November bis März 2017 fand eine große Retrospektive mit demTitel "s/he would rather do Fiction Maker" im FRAC-Orleans auf 1500 m2 statt. Es folgten die Trienale von Tokamachi, Japan, die Biennale von Shenzhen 2019, der Mori Tower 2020, die Bangkok Biennale 2020 ... sowie mehrere große Einzelausstellungen im MAM Paris, Le Laboratoire Paris, Frac Orleans, The Institute of French Architecture und in vielen privaten Galerien in Asien, Bangkok, New-York, Paris, Madrid ...
In den letzten zehn Jahren lehrte François Roche als Gastprofessor an der Bartlett School in London (2000), an der TU Wien (2001), an der ESARQ in Barcelona (2003–04), an der ESA in Paris (2005), an der University of Pennsylvania in Philadelphia (2006), an der Angewandten in Wien (2008–09), an der USC in Los Angeles (2009–2012), an der Gsapp-Columbia University (2006–2013), an der Upenn in Philadelphia (2012–14) und als Gastprofessor am RMIT in Melbourne (2012–2018). Seit 2015 lehrt F. Roche an der EGS International, Saas-Fe in der Schweiz. Im Jahr 2012 war François Roche Gastredakteur von LOG#25, NY Critical Revue, für die im Juli 2012 erschienene Ausgabe: title / reclaim resis(lience)stance.

New-Territories ist in vier Themenkomplexe gegliedert: Forschung als Spekulation, Fiktion als Praxis, Praxis als Lebensspanne (H&N) und tägliche Pathologien - Störung:

  • Hier und morgen (Fiktion / von lateinisch fictio als "ein Bilden, Formen, Gestalten ..."): Eine Architektur, die die Aktion zum Ausdruck bringt, in einer anderen und veränderten Zeit zu produzieren. Gleichzeitig operativ und fiktional, versucht sie, die Beziehung zu einer Situation, einer Umgebung, einer industriellen Innovation wie eine fähige Fiktion neu zu inszenieren, um ein Vektor der Realität zu werden, ein Prinzip der fähigen Expertise, diese gleiche Realität zu transformieren.
  • Anderswo und gleichzeitig (Spekulation): Eine Architektur, die die Aktion zum Ausdruck bringt, in einer spekulativen Zeit zu produzieren, und die Geräte zwischen Robotik, Mathematik, Neurobiologie und Biochemie ausarbeitet, um das Risiko einer kritischen, politischen und ästhetischen Emission einzugehen. Die Erforschung der neuen technologischen Werkzeuge eröffnet Gedankengänge, die das Imaginäre nähren und nähren. New-Territories versucht durch offensichtliche Expositionen, einen Bericht über das Feld dieser Möglichkeiten zu geben, aber auch über ihre Projektion und Unsicherheiten, Missverständnisse und Missverständnisse ... aber Robotik und Computation (einschließlich einiger akademischer Lab(s) Forschung und Lehre genannt (n)certainties bei Gsapp /RMIT /Angewandte /USC /RMIT /UPENN…
  • Hier und Jetzt: Eine Architektur, die die Aktion zum Ausdruck bringt, um in Echtzeit zu produzieren, und dass dieser Moment den zerbrechlichen Moment anzeigt, der mit dem Pfeil der Zeit, mit dem Transitorischen oder dem, was das Sein zu sein scheint, verhandelt, um ein Konto der Strategien der Interventionen wie so viel der Verhandlung mit den Zwängen und den Ökonomien zu geben.
  • Mythomanie als tägliche Routine: Eine anthropotechnische Untersuchung der menschlichen Pathologie und des Exhibitionismus durch Situationen, Maschinen, Roboter, Sensorschnittstellen, die durch eine Filmproduktion mit einem fiktiven Szenario narrativ verwoben sind.

New-Territories entfaltet seine Protokolle durch die Re-Inszenierung verschiedener Arten von zeitgenössischen Beziehungen: ästhetische, maschinelle, computergestützte und sogar künstliche. Sie setzen Spekulationen und Fiktionen als operative Strategien ein, um operative Modi zu entfremden und die "Medienkultur" zu infiltrieren, um deren Konventionen zu unterlaufen. Sie betrachten die architektonische Identität als von Unsicherheitsprinzipien ausgehend, die durch provisorische Prozesse und Formen definiert werden, in denen Animismus, Vitalismus und Mechanismus zu Vektoren dynamischer Mutationen werden. Sie setzen sich kritisch mit zeitgenössischer Technologie auseinander, indem sie in Experimenten Eros und Thanatos alchemistisch vermischen, um bewusst zweideutige Szenarien zu entwickeln, die Realitäten miteinander verschmelzen, die unmischbar erscheinen. Ihre synthetischen Vorrichtungen arbeiten das Mögliche zwischen Anziehung und Abneigung heraus, gleichzeitig mischen sie Hindernisse und Möglichkeiten, Abfallmaterial und Ausblühungen, Bedrohungen und Schutz, mechanische Kräfte und Naturgewalten. Hier ist alles miteinander verflochten und verknotet, im Prozess des Werdens, in einer Bewegung im Werden. "Lassen Sie sich durch ihr Werk gleiten und spüren Sie seine seidige und seltsame Textur, die Sie erschreckt und streichelt."

Vorlesungen – Seminare

Bitte warten