Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) fordert die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den medialen Künsten. Mit ihrem Projektstudium „Mediale Künste“ mit Diplomabschluss setzt sie einen Schwerpunkt auf künstlerische Praxis in enger Verbindung mit der Entwicklung medientechnischer und -theoretischer Kompetenzen. Die Kunsthochschule verfolgt einen interdisziplinären Ansatz in der Lehre und Erforschung von Medien und Bildender Kunst.

Professur (m/w/d) für zeitgenössische Kunst mit dem Schwerpunkt Global South

KHM
Bewerbungsfrist: 30.10.2020
30.10.2020
KHM Köln
50676 Köln

An der KHM ist in der Fächergruppe Kunst zum Wintersemester 2021/22 eine


Professur (m/w/d) für zeitgenössische Kunst mit dem     

                           Schwerpunkt Global South    

                              (Besoldungsgruppe W3)


Vollzeit, befristet auf 5 Jahre zu besetzen.


Gesucht wird ein/e Künstler*in, die in ihrer/seiner Arbeit die kulturellen sowie gesellschaftspolitischen Bedingungen des Global South reflektiert.


Global South hat sich als ein Begriff etabliert, der, losgelöst von seiner geografischen Bedeutung, für wirtschaftliche, politische und kulturelle Räume/Regionen und deren Geschichte kolonialer Beziehungen verwendet wird. Global South verweist auf gegenwärtig herrschende neoimperiale Strukturen, geopolitische Machtverhältnisse und die damit einhergehenden Ungleichheiten.


Der/die Kandidat*in soll in diesem Bereich durch explorative und konzeptionell ausgewiesene/innovative Formen künstlerischer Praxis hervorgetreten sein. Entscheidendes Kriterium für die Berufung ist eine herausragende künstlerische Befähigung. Akademische Qualifikationen sind wünschenswert, aber nicht obligatorisch.


Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt auf der kontinuierlichen Betreuung studentischer Projekte. Pädagogische Eignung und Erfahrung, sowie Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz werden erwartet. Bei nicht ausreichenden Englisch-/Deutschkenntnissen werden die Kosten für Sprachkurse übernommen, um eine aktive Teilnahme an der Selbstverwaltung der Hochschule zu ermöglichen, insbesondere die Mitarbeit in Gremien und die Weiterentwicklung des Curriculums. Es wird erwartet, dass die/der Bewerber*in ihren/seinen Lebensmittelpunkt im Raum Köln haben wird.


Die Kunsthochschule für Medien Köln fördert die Vielfalt ihrer Lehrenden, Studierenden und Angestellten und setzt sich für Chancengleichheit, Gleichbehandlung und freien Zugang ohne Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Sprache, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht, Alter, sexueller Identität oder Behinderung ein.

Sie ist bestrebt, ihren Anteil an weiblichen Mitgliedern in Forschung und Lehre zu erhöhen. Frauen werden daher bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten i.S.d. § 2 SGB IX sind erwünscht.


Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einer Skizze möglicher Lehrveranstaltungen werden per E-Mail bis zum 30.Oktober 2020 erbeten an die


Rektorin der Kunsthochschule für Medien Köln

E-Mail: bewerbung@khm.de

Website: www.khm.de


Wir bitten Sie, keine großen Datenmengen (maximal 6 MB) als E-Mail-Anhang zu senden; fügen Sie bitte stattdessen Download- und Sichtungs-Links mit Gültigkeit von mindestens 6 Monaten ein.


Weitere Auskünfte erteilt Herr Thomas Hauch (Personalabteilung), hauch@khm.de.

Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) fordert die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den medialen Künsten. Mit ihrem Projektstudium „Mediale Künste“ mit Diplomabschluss setzt sie einen Schwerpunkt auf künstlerische Praxis in enger Verbindung mit der Entwicklung medientechnischer und -theoretischer Kompetenzen. Die Kunsthochschule verfolgt einen interdisziplinären Ansatz in der Lehre und Erforschung von Medien und Bildender Kunst.
Bitte warten