SHORT OF WHAT?
KHM Kurzfilmtag

SHORT OF WHAT?  KHM Kurzfilmtag
— von Juliane Kuhn —
SHORT OF WHAT? feiert den Reichtum einer filmischen Form, mit der das Kino begonnen hat und die längst zahllose Genres umfasst.

Einen ganzen Tag widmet die Kunsthochschule für Medien Köln, KHM, der kurzen filmischen Form. In der künstlerischen Lehre und studentischen Produktion der KHM hat der Kurzfilm einen festen Platz, was sich in einer Vielzahl nationaler wie internationaler Vorführungen und Auszeichnungen ausdrückt. Neben historischen, ästhetischen und politischen Aspekten des Kurzfilms wird es um Fragen von Produktion, Veröffentlichung und Vertrieb gehen. Da der Kurzfilm das Kino verlassen hat, ist von der wachsenden Bedeutung von Festivals, dem Internet, dem Fernsehen und den Räumen der Kunst für kurze Filmformen zu sprechen.


Bezug nehmend auf Eisensteins Begriff des „Konflikts“ interpretiert Johannes Binotto den Kurzfilm als ein instabiles, zuweilen explosives Gemisch, während Brigitte Weingart eine minimalistische Sub-Spezies des kurzen Films untersucht: Filme aus nur einer Einstellung. Die politische Dimension des Kurzfilms beleuchtet Katrin Mundt in ihrem Vortrag „Short of Sleep“. 


Die Leiter der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen und des Internationalen Kurzfilmfestival Hamburg stellen ihre Festivals vor, die KurzFilmAgentur ihre Initiativen für eine größere Öffentlichkeit für den Kurzfilm. Doris Krystof, K21 Düsseldorf, beleuchtet die Migration des kurzen Films in die Museen und Galerien. Florian Wüst spricht über das Kuratieren von Kurzfilmprogrammen. Mit dem ARTE-Magazin „Kurzschluss“ stellt sich das wichtigste TV-Format für den Kurzfilm vor, mit „Souvenirs from Earth“ ein Kabelsender für Videokunst und Kurzfilm, mit „NOWNESS“ eine erfolgreiche Internet-Plattform, die sich auch dem künstlerischen Kurzfilm widmet.  


Historische und aktuelle Kurzfilme ziehen sich durch das Programm des Tages, u.a. Preisträger der großen Festivals der letzten Jahre. Mit Cyprien Gaillards bildstarkem 3D-Film „Nightlife“ erleben wir in 15 Minuten gebündelte, aufrührerische kinematografische Energie. Als Highlight präsentiert abends ein renommiertes Filmemacher-Paar sein international beachtetes Werk: Miranda Pennell („Human Radio“) und John Smith („The Girl Chewing Gum“).

 

Im Studiofoyer zeigen Benjamin und Stefan Ramírez Pérez
CONFLUENCE (CHROMAKEY), ein 2-Kanal-Video (Farbe, stumm).
It was blue screen when we did it. It wasn't green back then. I remember that. 
I don't know how I felt exactly. A make-up lady put fake tears on me.


Alle sind herzlich zu diesem Tag der Shorts eingeladen. Der Eintritt ist frei.

SHORT OF WHAT? – KHM Kurzfilmtag

Konzeption: Daniel Burkhardt, Prof. Matthias Müller

Organisation: Prof. Frank Döhmann, Stv. Rektor, Sonja Hofmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Juliane Kuhn

Gestaltung: Otto Dietrich

Projektion: Aleksandar Obradovic, Michael Straßburger

Video-Installation: Benjamin & Stefan Ramírez Pérez

Mitarbeit: Alexander Pascal Forré, Stephanie Glauber, Miriam Gossing, Anna Verena Müller, Simon Rupieper, Lina Sieckmann
Dank an: art'otel, Evelyn Mund, Matthis Nolte & Marcel Wolf, CinemaNext, Tobias Yves Zintel

SHORT OF WHAT? KHM Kurzfilmtag

Programm


10:00 Uhr
Prof. Dr. Hans Ulrich Reck, Kunsthochschule für Medien Köln, Grußwort des Rektors


Daniel Burkhardt & Prof. Matthias Müller, Kunsthochschule für Medien Köln
Gegen die Tadler des Kurzen


Dr. Johannes Binotto, Hochschule Luzern
Instabile Verbindungen: Potentiale des Kurzfilms


Bruce Baillie  |  All My Life  |  3 Min.  |  1966


Prof. Dr. Brigitte Weingart, Universität zu Köln
Über den Zaun. Kontiguität und andere nachbarschaftliche Beziehungen in Kurzfilmen aus einer Einstellung


Katarina Zdjelar  |  My Lifetime (Malaika)  |  6 Min.  |  2012


Katrin Mundt, Kuratorin

Short of Sleep. Politische Dimensionen der kurzen Form


Mischa Leinkauf, Lutz Henke, Matthias Wermke  | 

Symbolic Threats  |  15 Min.  |  2015

13:00 Uhr
Pause

14:00 Uhr
Susann Maria Hempel  |  Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen  |  18 Min.  |  2014 


Dr. Lars Henrik Gass, Leiter der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen
Wozu Filmfestivals?


Birgit Glombitza, Künstlerische Leiterin des Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg
Take Me! Love Me! Das Festival als internationaler Markt und interdisziplinäre Streit-, Liebes- und Feierstätte der kurzen Filmform 


Alexandra Gramatke, Geschäftsführerin der KurzFilmAgentur Hamburg 
See Me! Buy Me! Distribution, Verleih und Sichtbarkeit von und für die kurze Filmform


Ulu Braun  |  Birds  |  15 Min.  |  2014


Florian Wüst, Künstler / Kurator
Zwischen den Filmen: Über das Kuratieren von Kurzfilmprogrammen

16:15 Uhr
Pause

16:45 Uhr
Laure Prouvost  |  If It Was  |  9 Min.  |  2015


Dr. Doris Krystof, Kuratorin,  K21 Kunstsammlung NRW
Ungeduldiges Versinken. Beobachtungen zur Rezeption zeitbasierter Kunst im Museum


Cyprien Gaillard  |  Nightlife  |  3D  |  15 Min.  |  2015


Alec Crichton, Kurator & Marcus Kreiss, Geschäftsführer, SOUVENIRS FROM EARTH
Über die Langsamkeit


Ananda Pellerin, Programmdirektorin, NOWNESS
Video Art Visions


Prof. Dr. Sabine Rollberg, Jens Schillmöller, Marita Loosen-Fox, Daniela Thiel, Arte-Magazin KURZSCHLUSS
Ein Nischendasein: Kurzfilm im TV

19:00 Uhr
Pause

20: 00 Uhr
People, Places and Things – Filme von Miranda Pennell & John Smith

Vorgestellt von den Londoner FilmemacherInnen


Human Radio  |  8 Min.  |  2002
The Girl Chewing Gum  |  12 Min.  |  1976
The Black Tower  |  24 Min.  |  1985-87
You Made Me Love You  |  4 Min.  |   2005
Throwing Stones  |  11 Min.  |  2004
Why Colonel Bunny Was Killed  |  28 Min.  |  2010
Dad’s Stick  |  5 Min.  |  2012

Bruce Baillie | All My Life | 3 Min. | 1966

One of the most perfect films that I have ever seen runs a total of three minutes. Shot in 1966, Bruce Baillie’s 'All My Life' opens on a pan of an old picket fence framed by the blue sky above and a stretch of summer-brown grass below. – Manohla Dargis, The New York Times


Katarina Zdjelar | My Lifetime (Malaika) | 6 Min. | 2012
„My Lifetime (Malaika)“ ist weder ein Porträt der Musiker noch ist es eine Dokumentation über das Nationale Symphonieorchester Ghanas. Eher setzt Zdjelar mit großer Sensibilität das Orchester ein, um aufzuzeigen, wie der Mechanismus eines nationalstaatlichen Projektes Individuen affiziert und betrifft. – Inke Arns M.


Leinkauf, L. Henke, M. Wermke | Symbolic Threats | 15 Min. | 2015

In der Nacht zum 22. Juli 2014 hissen Matthias Wermke und Mischa Leinkauf auf der Brooklyn Bridge in New York City zwei weiße amerikanische Flaggen. Am Beispiel der hitzigen Debatte über die Flaggen fragt der Film, welchen gesellschaftlichen Handlungsspielraum Kunst heute hat. – Maike Mia Höhne


Susann Maria Hempel | Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen | 18 Min. | 2014

„Sieben mal am Tag“ ist ein lyrisch-poetisches Requiem für menschliches Leid. Der Film kreiert in bisher selten gesehenen Metaphern ein suggestives, abgründiges Gefühl von psychischer Versehrtheit. – Juryerklärung film+


Ulu Braun | Birds | 15 Min. | 2014
A mesmerizing Hitchcockian visual study in ornithology, 'Birds' by Ulu Braun breaks down societal construction, hinting at a dormant danger: he observes earth’s winged inhabitants from up close, looking at their ominous and omniscient presence that watches over us in quiet surveillance. – Andrei T n sescu


Laure Prouvost | If It Was | 9 Min. | 2015
A dreamy, French-accented off-screen commentary fantasizes about the possibility of turning the museum, modern cathedral of culture, into a fun- house. The piece does not only suggest an escape from the museum as institution but, more concretely, from Munich’s Haus der Kunst’s history, created in 1937 as a showcase for Nazi art. – Juan A. Suárez


Cyprien Gaillard | Nightlife | 3D | 15 Min. | 2015
'Nightlife' is a multi-layered assemblage, illustrating mastery of the mis-en- scène, rich in both beauty and meaning. Indeed, the artist builds a complex narrative of symbolic and historic significance, while we are, on the surface, watching plants being subjected to a violent wind. – Gauthier Lesturgie


Miranda Pennell | Human Radio | 8 Min. | 2002
People dance in private moments of personal abandon, across London in the summer of 2001. – Miranda Pennell


John Smith | The Girl Chewing Gum | 12 Min. | 1976
In 'The Girl Chewing Gum' an authoritative voice-over pre-empts the events occurring in the image, seeming to order not only the people, cars and moving objects within the screen but also the actual camera movements operated on the street in view. – Michael Mazière


John Smith | The Black Tower | 24 Min. | 1985-87
'The Black Tower' expands the core of Smith‘s interests: chiefly, the image as a filmic fact which is constantly questioned and often undermined by language and soundtrack. – A. L. Rees


Miranda Pennell | You Made Me Love You | 4 Min. | 2005
What these three-and-a-half minutes allow us to see is a wealth of strangely touching portraits: twenty-one people ‘making love to the camera. – Dirk Schaefer


John Smith | Throwing Stones | 11 Min. | 2004
Bed, mirror, desk, the picture on the wall – that‘s all Smith needs to reflect in a both personal and analytic way on the world post 9/11. – Dana Linssen


Miranda Pennell | Why Colonel Bunny Was Killed | 28 Min. | 2010

Triggered by the memoirs of a medical missionary on the Afghan borderlands, the film is constructed from still photographs of colonial life on the North West frontier of British India at the turn of the 20th century. – Miranda Pennell


John Smith | Dad’s Stick | 5 Min. | 2012

'Dad’s Stick' features three well-used objects that my father showed me shortly before he died. – John Smith

Bitte warten