Autor/innen:
Betreuung:
Prof. Dr. Marie-Luise Angerer
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de

Performances des Passiven

P_4679_promotion.jpg
Autor/innen:
Maximilian Haas
Autor/innen:
Untertitel: Ding, Tier und Nicht(s)tun auf der Bühne
Entstehungsjahr: 0000
Kategorien: Text / Buch / Print, Dissertation
Im Rahmen meiner Dissertation untersuche und vergleiche ich drei Phänomene des Passiven, deren spezifische Handlungspotentiale in den Wahrnehmungsdispositiven unserer Alltagswelten weitgehend verdeckt sind – auf der Bühne der Performancekunst aber sichtbar werden können: Ding, Tier und menschliche Formen des Nicht(s)tuns. Dabei soll die Dichotomie von Aktivität und Passivität aufgelöst werden und die spezifische Wirkmacht der drei Akteure des Passiven in der künstlerischen Kommunikationssituation zwischen Rezipient und Objekt bzw. Performer Kontur gewinnen. Eine parallele Lektüre von Walter Benjamin und Martin Heidegger läuft auf eine Konzeption der ästhetischen Mit-Teilung hinaus, welche die Teilhabe von Ding, Tier und Nicht(s)tun an der künstlerischen Kommunikation berücksichtigt und auf einer Ebene mit handelnden Personen beschreibbar macht. Hierbei soll die Kontur eines kunstwissenschaftlichen Begriffs von Handlung hervortreten, der auch das Wirken von Akteuren des Passiven fasst. Fluchtpunkt dieser Auseinandersetzung ist die Konzeption einer ästhetischen Ökologie, die in Analogie zu Bruno Latours politischer Ökologie entwickelt wird. Die Arbeitsthese ist also: Das Parlament der Dinge ist die Bühne der Performancekunst. An Ding, Tier und Nicht(s)tun auf der Bühne artikuliert sich die obszöne Kehrseite der Handlung. An ihnen versagt die reduktionistische Dichotomie von Aktivität und Passivität, insofern beide Begriffe ihre nicht-handelnde Wirkmacht auf die künstlerische Mit-Teilung verfehlen. Erst mit ihrer Auflösung kann dazu übergegangen werden, zu untersuchen, wie genau Ding, Tier und Nicht(s)tun in der künstlerischen Kommunikation wirken. Promotionsfach: Medienwissenschaft
Betreuung:
Prof. Dr. Marie-Luise Angerer
Autor/innen:
Maximilian Haas
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de
P_4679_promotion.jpg
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten