Prof. Dr. Sabine Rollberg

Sabine_Rollberg_fuer_Presse-_2001_01.jpg
Professorin für Künstlerische Fernsehformate
+49 172 253 81 85
srollberg@t-online.de

Dr. Sabine Rollberg, 1953 in Freiburg geboren, studierte Geschichte, Germanistik und pol. Wiss. in Freiburg und Bonn. Freie Mitarbeiterin bei SWF, Badischer Zeitung und FR. Nach Promotion und Volontariat beim WDR Redakteurin für die PG Ausland (Welt-, Kinderwelt- und Kulturweltspiegel, Auslandsstudio, Brennpunkte), Kultur und Wissenschaft (Kulturweltspiegel, Brennpunkte, Revuen),  Reporterin für Weltspiegel, Auslandsreporter sowie Auslandsstudio und Moderatorin „Treffpunkt Dritte Welt“ und  Talkshow „Leute“ ( SFB).  

1989-94, ARD-Korrespondentin in Paris und von 1994-97 ARTE-Chefredakteurin in Strasbourg. 

Seit 1999 ARTE-Beauftragte und Redaktionsleiterin ARTE/ 3Sat für den WDR. Von Oktober 2005 bis Ende 2008 war sie Abteilungsleiterin Programmgruppe Kulturkanäle im WDR. Seit 2008 Redaktionsleiterin WDR/ ARTE.

Veröffentlichungen und Auszeichnungen
Artikel in verschiedenen Zeitungen wie Frankfurter Rundschau, Badische Zeitung, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Vogue, Der Feinschmecker, Merian.  
Als Redakteurin u. a.:
1986 Grimme-Preis: Mai-Revue
1995 Goldene Kamera: ARTE
1999 Prix Italia und Emmy Award: The Jazzman from the Gulag
2001 Deutscher Kamerapreis und Golden Gate Award: Fluß der Zeit
2002 United Nations Award, New York: Mach mich glücklich
2002 Filmfestival Cannes: The Russian Ark
2003 Preis der Europäischen Filmkritik, Filmfestival in Cannes: Vater und Sohn,  
2003 Bundesfilmpreise in Gold, 1.Fluß der Zeit, 2. Soldatenglück 
2004 Europäischer Filmpreis: Europa Cinemas, Venedig: Darwin’s Nightmare
2005 Chicago Doc Grand Prix: Darwin’s Nightmare
2005 Menschenrechtspreis, Chicago International Documentary Festival; UNICEF Film Award: Lost Children
2006 Deutscher Filmpreis LOLA 2006: Lost Children
2006 Oscarnominierung: Darwin’s Nightmare
2006 Niedersächsischer FrauenMedienPreis: Die letzte Reise
2007 HOT DOCS Toronto; Special Jury Award, Festival, Chicago Int. Documentary Festival; Gold Remi Award Worldfest Houston: Losers and Winners
2007 UNDPI Gold Award New York Festivals: Verstrahlt und vergessen – 
2007 Marler Fernsehpreis für Menschenrechte: Jagd nach Gerechtigkeit 
2008 DOX:Award + Amnesty Award, cph.dox Kopenhagen: BURMA VJ - Reporting From A Closed Country
2008 Joris Ivens Award + Movies That Matter Award, IDFA Amsterdam: BURMA VJ - Reporting From A Closed Country
2009 World Cinema Documentary Editing Award, Sundance Film Festival: BURMA VJ - Reporting From A Closed Country 
2009 Golden Gate Award, San Francisco Int. Film Festival: BURMA VJ - Reporting From A Closed Country
2009 Adolf Grimme Preis: The Big Sellout
2009 Emmy Awards: Lost Children  
2010 Most Valuable Documentary Of The Year, Cinema For Peace, Berlin: Das Mädchen und das Foto 
2010 Oscar-Nominierung: BURMA VJ - Reporting From A Closed Country
2010, Genf: BURMA VJ - Reporting From A Closed Country
2010 Hot Docs Filmmakers Award, Hot Docs, Toronto: Herbstgold
2010 DOC U Award, IDFA Amsterdam: Herbstgold
2010 Best Mid Length Documentary Award, Hot Docs, Toronto: I Shot My Love 
2010 Doku-Biber Bester Dokumentarfilm, Biberacher Filmfestspiele: 7 oder warum ich auf der Welt bin
2010 Deutscher Menschenrechts-Filmpreis: The Green Wave
2010 Best International Documentary, DOCSDF, Mexico: Im Bazaar der Geschlechter
2010 Award “Best Documentary”, Dancescreen at cinedans, Amsterdam: Tanzträume
2011 Jury Prize, Dance On Camera Festival, New York: Tanzträume
2011 Adult Jury Award for Best Fil, Reel 2 Real IFF for The Youth, Vancouver: 7 oder warum ich auf der Welt bin
2011 Prix SRG SSR au meilleur film suisse, Visions du Reel, Nyon: Raising Resistance
2011 The Cinema For Peace Award for Justice, Cinema for Peace, Berlin: Blutige Handys (Blood In The Mobile)
2011 Best Documentary Film Award, Santa Barbara International Film Festival: Der Junge Mir – Zehn Jahre in Afghanistan
2011 Audience Award, Washington DC Independent Film Festival: Der Junge Mir – Zehn Jahre in Afghanistan
2011 Grimme- Preis, Adolf- Grimme - Institut Marl: The Green Wave/ Iran: Elections 2009
2011 Most Popular Documentary – Filmfest DC Audience Award, Washington DC International Film Festival: The Green Wave / Iran: Elections 2009
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten