KHM bei den Kölner Kino Nächten 2018

Eisenkopf_TianDong.jpg
"Eisenkopf", Dokumentarfilm von Tian Dong (2017, 92 Min.)

Der Fußballfilm "Eisenkopf", Diplomfilm von Tian Dong an der KHM ist erstmals im Kino zu sehen.

An einem der wenigen spielfreien Abende präsentieren die Kölner Kinogesellschaft und die Kunsthochschule für Medien den Fußball-Film "Eisenkopf" erstmalig im Kino in Köln. Der Abschlussfilm von Tian Dong an der KHM gibt seltene Einblicke in eine Kung-Fu-Fußballschule in China. Der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm wurde bei der Berlinale 2017 uraufgeführt und war bislang nur auf Filmfestivals zu sehen.


Inhalt: Die junge „Shaolin-Kung-Fu-Fußballmannschaft“ gewinnt in China zunehmend Aufmerksamkeit. Ihre Art Fußball zu spielen, vereint den traditionellen Ballsport mit Elementen der uralten chinesischen Kampfkunst. Beim Spiel werden Techniken wie der Shaolin-„Eisenkopf“ oder der Shaolin-„Wirbelwind-Fuß“ eingesetzt, wobei man sich jedoch an die FIFA-Regeln hält. Das Training mit Kung-Fu-Elementen soll Stärke, Konditionen und Flexibilität der Spieler verbessern. Dieses neue Fußballtrainings-System scheint den Chinesen zukunftsversprechend und könnte ihren Nachwuchsspielern wieder zu internationaler Anerkennung verhelfen. Was sind die Hoffnungen und Träume dieser jungen Schüler? Ist Kung-Fu-Fußball tatsächlich so zukunftsträchtig wie es scheint? Und können die Schüler wirklich Profi-Spieler werden?

Eisenkopf (Dokumentarfilm, 2017, 92 Min.)
Regie, Buch und Schnitt: Tian Dong; Bildgestaltung und Kamera: Christian Mario Löhr; Flycam Operator & Kamera: Alexander Paukner; Dramaturgische Beratung: Julia Karg; Ton: Echo Ho; Betreuung: Prof. Sophie Maintigneux, Prof. Dietrich Leder, Andreas Altenhoff; Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln; Förderung: Film- und Medienstiftung NRW; Förderung Untertitelung: German Films

Tian Dong, geboren 1984 in Xu Zhou, Jiang Su, China, absolvierte 2007 ein Musikstudium (Klarinette) an der Kunsthochschule in Nanjing. Von 2009 bis 2016 studierte er an der Kunsthochschule für Medien Köln. Er arbeitet als Kameramann und Regisseur in Deutschland und China und war 2017 Stipendiat des NRW-Mediengründerzentrums.

Redaktion — Ute Dilger
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten