Soundings #011: Prisma Interius

cath_lamb_prisma_interius_640px.jpg
Catherine Lamb, Prisma Interius

Die Komponistin Catherine Lamb zu Gast an der KHM.

Die in Berlin lebende Komponistin Catherine Lamb widmet sich in ihrer Arbeit den vielseitigen und unvorhersehbaren Wechselwirkungen zwischen tonalen Elementen und den Formen, die sich daraus entfalten. Ein Interesse, das aus ihrer intensiven Beschäftigung mit Strukturen und Intonationen der klassischen hindustanischen Musik hervorging.


"When I go about learning a new tonal relationship, at first I find it can be abstract or dissonant, but once I discover its resonating properties, shadows moving into focus, dimensionality opening, I find myself in a beautiful vibrating plane of infinite points."


Für soundings #011 wird Catherine Lamb ein Stück aus ihrer Reihe Prisma Interius präsentieren, das den Secondary Rainbow Synthesizer verwendet, den Bryan Eubanks und Catherine Lamb seit 2014 gemeinsam entwickelt haben. Dabei werden die Grenzen der Hörwahrnehmung durch subtraktiver Echtzeit-Synthese ausgelotet und in bestimmten Momenten subtil erweitert.


Lamb (*1982, USA) studierte experimentelle Komposition bei James Tenney und Michael Pisaro am California Institute of the Arts (2004-2006). Dort begann sie auf dem Gebiet der reinen Stimmung zu arbeiten und sich mit der Interaktion von Tönen und den daraus resultierenden fluktuierenden Schattierungen und Variationen innerhalb des Raums zu beschäftigen. Seitdem schrieb sie zahlreiche Ensemblestücke. Basierend auf kollaborativen Prozessen entwickelte sie unterschiedliche Kompositions- und Aufführungsweisen.

Redaktion — Juliane Kuhn
Bitte warten