Diplompräsentation des Hörbuchs "Die Diesseitigen"

Kilian.jpg

Kilian Kuhlendahl präsentiert und inszeniert sein Hörbuch "Die Diesseitigen" als Hörbuchkaffee im Jungen Theater Leverkusen.

Kilian Kuhlendahl präsentiert sein KHM-Diplomprojekt "Die Diesseitigen – ein Hörbuch für sechs Sprecher" als Gesamtkomposition in den Räumlichkeiten des Jungen Theaters Leverkusen. Für die Ohren gibt es das Hörbuch 'Die Diesseitigen', und für Augen und Mund gibt es einen dafür gestalteten Raum, sowie Essen und Trinken. Die Mahlzeiten passen sich dabei, wie auch der Raum, in dem die Veranstaltung stattfindet, dem Inhalt der Geschichte an.

Die Diesseitigen – ein Hörbuch für sechs Sprecher: für sechs verschiedene Figuren, aus deren Perspektiven erzählt wird. Es spielt in einer Welt, die durch den "Strom" geteilt ist: eine himmelhohe, flirrende Wand aus Sturm, durch die man nichts von der anderen Seite erkennen kann. Aber vier der Erzähler machen sich genau dort hin auf den Weg – weil sie durchgebrannt sind, oder ausgerissen, oder dazu auserkoren wurden. Jenseits des Stroms soll es himmlisch sein. Nur kann man nie mehr zurück. Darum hat das auch nie jemand überprüfen können. Und dann gibt es noch einen Erzähler, der weder zu den Zurückgelassenen noch zu den Wanderern gehört, und für den sich deren Reise ganz anders darstellt.

Team: Autor, Regie: Kilian Kuhlendahl; Sprecher: Bianca Hauda, Karl Heinz Herber, Franziska Werner, Valentin Schwerdfeger, Claudia Mischke, Kilian Kuhlendahl; Diplombetreuer: Rüdiger Dill, Prof. Frank Döhmann, Prof. Dr. Peter Bexte; Tonmischung: Ralf Schipke; Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln

Kilian Kuhlendahl studierte von 2011 bis 2017 an der Kunsthochschule für Medien Köln. Über seine vielfältige künstlerische Arbeit schreibt er: "Es geht mir immer um Geschichten, aber die Kunstform, mit der eine Geschichte erzählt wird, hängt von der Geschichte selbst ab. Vor dem Studium habe ich kurze Stoptrick-Filme gemacht, und im Studium arbeitete ich weiter in der Animation, dann aber auch in den Medien Spielfilm, Kurzgeschichte, Graphic Novel und zum Abschluss Hörbuch. Die Geschichten spielen meistens in Welten oder Gesellschaften, die sich durch ein oder zwei Kniffe von der Unseren unterscheiden, darum kann man sie dem Sci-Fi oder Low-Fantasy zuordnen. Die Figuren reichen dabei von abstrakten Archetypen bis zu ausgearbeiteten Persönlichkeiten, je nachdem, wie der Stoff es verlangt. Außerdem arbeite ich noch im Motion Design, in der Fotografie und zeichne."

Redaktion — Ute Dilger
Bitte warten