Veranstaltungsarchiv

Das Veranstaltungsarchiv bietet Zugang zu Audio- und Videoaufzeichnungen von Vorträgen, Konzerten, Ausstellungen und Konferenzen, die durch oder im Kontext der KHM stattgefunden haben und sich auf die interdisziplinäre Lehre bzw. Forschung und gesellschaftspolitische Entwicklungen beziehen.

Medienkatastrophe: Melanie Bühler - Zum Digitalen in der Kunst nach Post-Internet

V_buehler_medienkatastrophe_94_01.jpg
Personen:
Melanie Bühler
Entstehungsjahr: 2016
Beginn: 03.02.2016
Veranstaltungsform: Vortrag
Wie können wir heute von digitaler Kultur sprechen, wenn alle Facetten unseres Lebens mit digitalen Technologien verwoben sind und das Internet als Folge dessen für tot erklärt wurde? Wie soll der Einfluss des Internets in der Kunst über den Post-Internet-Hype hinaus diskutiert werden? Und: Inwiefern müssen wir in dieser digitalen Zeit zentrale Konzepte der Kunst wie Medium, Materialität, Aktivismus und Subjektivität überdenken? Melanie Bühler ist freie Kuratorin und lebt in Amsterdam. Sie ist Gründerin von Lunch Bytes, ein internationales Projekt, das die Auswirkungen der digitalen Technologie auf die Bildende Kunst diskutiert (http://www.lunch-bytes.com). Als Kuratorin war sie zuletzt für die Ausstellungen Inflected Objects #1: Abstraction – Rising Automated Reasoning beim Istituto Svizzero, Mailand (2015), Brands - Concept/Affect/Modularity bei S.A.L.T.S. Project Space, Birsfelden (2014) und Surface Poetry bei Boetzelaer/Nispen, Amsterdam (2014) verantwortlich. Sie ist Herausgeberin von No Internet, No Art. A Lunch Bytes Anthology (Onomatopee 2015) und ihre Texte erschienen u.a. in The Grand Tour (Roma Publication 2015), Megarave Metarave (les presses du réel/Kunsthaus Langenthal/WallRiss 2014) und als Teil von Still Searching, dem Research Blog des Fotomuseums Winterthur (http://blog.fotomuseum.ch/author/melanie-buehler/).
Personen:
Melanie Bühler
Quelle:
Archiv Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archiv@khm.de
1:35:56
Medienkatastrophe: Melanie Bühler - Zum Digitalen in der Kunst nach Post-Internet | © KHM
Bitte warten