Chargesheimer Stipendium der Stadt Köln 2019

20190712_Stipendienvergabe_Stadt_Koeln_Dörthe Boxberg_9953.jpg
Florian Dedek mit Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln Foto: Dörthe Boxberg

Der KHM-Student Florian Dedek erhält das mit 10.000 Euro dotierte Förderstipendium für Medienkunst, benannt nach dem Kölner Fotografen Chargesheimer (1924–1971/72). Der Preis ist mit einer Ausstellung in der artothek verbunden.

Termine
Die Preisverleihung fand am 12. Juli 2019 statt.

Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst und der freien künstlerischen Entfaltung junger Künstlerinnen und Künstler vergibt die Stadt Köln jedes Jahr Förderstipendien. Das Chargesheimer-Stipendium ist ausgerichtet auf Fotografie, Video, Videoinstallation, elektronische Medien und Sound.

Florian Dedek, Postgraduierter der Kunsthochschule für Medien Köln, erhält das diesjährige Förderstipendium mit folgender Begründung der Jury: "Die außergewöhnliche Verbindung von persönlicher und politischer Geschichte ist die Basis für Dedeks Filme, von denen besonders "Dann muss es ja ein was weiss ich was Gutes geben" von 2016 eine überzeugende und verstörende künstlerische Kraft hat. In diesem Film betrachtet Dedek die jüngere deutsche Geschichte über die Erfahrungen seiner Eltern als RAF-Sympathisanten, die in den Jahren seiner Kindheit 8 Jahre im Gefängnis gesessen haben – unschuldig wie im Laufe des Films klar wird. Sprachmächtige und sprachlose Erinnerungen, Überzeugungen, Analysen und Lieder, die vom gestern und von heute berichten, folgen weniger einem dokumentarischen, sondern einem sehr künstlerischen Ansatz, indem die Unentschiedenheit für eine Erzählform zur großen Qualität gerät. Harte und romantische Szenen, sachlich-distanzierte und intime Bilder und Töne wechseln sich ab. Fotos, die wir so ähnlich aus unserem eigenen Fotoalbum kennen, werden schnell übereinander geschnitten, als Anker der Erinnerung benutzt und zugleich infrage gestellt, z.B. wenn berichtet wird, dass eine Zeugin im Prozess die Mutter auf einem Foto erkannt habe.  Fakt und Fiktion, Fotos und Filme, unsere und Dedeks mediale Lebensspuren verschwimmen in diesem thematisch nur auf den ersten Blick enggeführten, tatsächlich aber breit ausfächernden Werk (...)." (Rita Kersting) 


Das Stipendium ist mit einer Ausstellung in der artothek – Raum für junge Kunst in Köln – verbunden. Vom 5. bis 21. Dezember 2019 wird Florian Dedek dort sein Diplomprojekt "Das Schloß", das er gemeinsam mit seiner Kommilitonin Laura Engelhardt zur Zeit realisiert, präsentieren.

Florian Dedek studiert seit 2016 als Postgraduierter an der Kunsthochschule für Medien Köln. Zuvor studierte er Bildende Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Sein Abschlussfilm an der HGB-Leipzig "Dann muss es ja ein was weiß ich was Gutes geben" (2016, 31:14 Min.)  wurde auf zahlreichen Festivals präsentiert und ausgezeichnet. Florian Dedek lebt als Künstler und Filmemacher in Leipzig und Köln; seine Arbeiten sind in Ausstellungen in Europa und Asien zu sehen.

Redaktion — Ute Dilger
Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit verwenden wir Cookies.
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu und erlauben uns die Verwendung von Cookies.
Bitte warten