Beschlüsse des Rektorats der KHM zum Corona-Virus/ COVID-19 – Informationen und Links

Corona-Virus / COVID19: Schrittweise Öffnung (Stufe 2 /Stand 25.06.2020)

Ein allgemeiner freier Zugang für Studierende zur Hochschule ist leider weiterhin nicht möglich.

Ab dem 25.6.2020 besteht jedoch für die Diplomand*innen, Zugang für folgende Räume: Aula, Color-Grading, Fotolabor, Tonstudios, Schnittplätze, Studios A + B, VFX Lab, Werkstatt.

Dieser Kreis von Studierenden wird eine Nachricht mit weiteren Informationen von der Koordinierungsstelle coco@khm.de an ihre KHM Email-Adressen erhalten.

Zusätzlich kann von nun an gegebenenfalls der Zugang zu den Ateliers und Laboren der Lehrenden auch für den Kreis der dort arbeitenden Studierenden ermöglicht werden. Dazu bedarf es eines entsprechenden Antrags der zuständigen Lehrenden. Diese Anträge sollten in Absprache mit Frau Heimstadt an das Rektorat gerichtet werden. Eine Freigabe kann nur nach der Genehmigung von Hygienekonzepten, die geltende Pandemie/Corona-Verordnungen berücksichtigen, erfolgen.

Diese Regelung gilt zunächst bis zum Ende der Diplomausstellung am 19.07.2020. Weitere Öffnungsmöglichkeiten werden entsprechend den jeweils geltenden Corona-Verordnungen entschieden.


---- english version


Unfortunately, general free access for students to KHM is still not possible.

However, from 25.6.2020 diploma students will have access to the following rooms and facilities: Aula, color-grading, photo lab, sound studios, editing suites, studios A + B, VFX Lab, workshop.

This group of students will receive a message with further information from the coordination team coco@khm.de to their KHM email addresses.

In addition, from now on, access to the studios and laboratories operated by teaching staff can in principle be made available to the students working there. This requires a corresponding application from the responsible teaching staff. These applications should be submitted to the Rectorate in consultation with Frau Heimstadt. A permission can only be granted after the approval of hygiene concepts that take into account current pandemic/corona regulations.

This policy is initially valid until the end of the diploma exhibition on 19.07.2020. Further opening options will be decided in accordance with the Corona regulations applicable at the time.


Corona-Virus / COVID19: Schrittweise Öffnung (Stand 27.05.2020)

Die Hochschule bleibt für Studierende weiterhin nur für die kontaktlose Ausleihe (Stufe 1 der Öffnung) zugänglich. Die kontaktlose Ausleihe gilt in den Bereichen Bibliothek, Fotolabor, Klanglabor und Geräteausleihe. Für diese Bereiche liegen die Gefährdungsbeurteilungen (GBU) vor. Das Rektorat arbeitet zusammen mit den Bereichen Technik und Verwaltung mit Hochdruck an Möglichkeiten/Konzepten für Mitarbeitende und Studierende zu einer weiteren Nutzung und Öffnung der Hochschuleinrichtungen (Stufe 2). Sobald hier die tatsächlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt sind, wird über Mail und auf der Website über entsprechende Möglichkeiten informiert.


Das Rektorat

Corona-Virus / COVID19: Schutzmaßnahmen an der KHM
(Stand: 06.05.2020)

Schutzmaßnahmen und Regelungen für Studierende und Beschäftige der KHM

1. Zutritt/ Verlassen der Gebäude

Sie betreten die von der KHM genutzten Gebäude nur über die jeweiligen Haupteingangstüren.

,,Dritte Personen" wie z. B. Mitarbeiter*innen von Fremdfirmen erhalten nur bei rechtzeitiger Voranmeldung und in enger Absprache mit Frau Jaeger  / der Haustechnik  Zutritt zu den Gebäuden. Die Mitarbeiter*innen der Fremdfirmen werden dabei auf die eigenver­antwortliche Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen hingewiesen. Die Kon­taktdaten der Personen sowie Zeitpunkt des Betretens und Verlassens des KHM-Geländes werden möglichst dokumentiert.


2. Verhalten in den Gebäuden

In allen Gebäuden der KHM besteht ab dem 08.05.20 die Verpflichtung, einen Mund­-Nasen-Schutz zu tragen, ausgenommen Situationen, in denen man 1,50 Abstand einhalten kann oder sich alleine in einem Raum befindet.

Eine Händedesinfektion ist nach Einschätzung von Experten nicht notwendig . Am wichtigsten bleibt es, die Hände regelmäßig und gründlich mit Seife zu waschen. Zur Rei­nigung der Hände stehen in den Sanitärräumen Flüssigseife und Handtuchspender mit Einmal Handtüchern zur Verfügung. Vermeiden Sie es unbedingt, mit ungewaschenen Händen in Ihr Gesicht zu fassen.

Die KHM hat das Reinigungsintervall für die Kontaktflächen in Treppenhäusern, WC­-Anlagen und an Aufzügen in den Gebäuden auf 2 x täglich (morgens, mittags) erhöht. Gleichwohl sollten Sie öffentlich zugängliche Gegenstände, wie Türklinken oder Fahr­stuhlknöpfe, möglichst kontaktarm anfassen bzw . sich anschließend gründlich die Hände waschen.

Husten und niesen Sie in die Armbeuge und halten Sie hierbei größtmöglichen Abstand zu anderen Personen.

Personen- und Lastenaufzüge werden in allen Gebäuden jeweils nur von einer Person benutzt.


Halten Sie zu jeder Person, die Sie in der KHM antreffen, soweit nicht durch die räumli­chen Gegebenheiten ausgeschlossen, einen Mindestabstand von 1,5 m. Beachten Sie den Mindestabstand von 1,5m auch dort, wo erfahrungsgemäß kleinere Personenansamm­lungen entstehen (z.B. Türbereiche, Kopierer, Multifunktionsdrucker). Hier werden die ge­botenen Schutzabstände vorsorglich zusätzlich durch Markierungen gekennzeichnet.

Bitte beachten Sie auch bei Verwendung des Mund-Nase-Schutzes unbedingt die Ab­standsgebote und sonstigen Hygienevorschriften sowie die Hinweise zur richtigen Ver­wendung und Reinigung des Mund-Nase-Schutzes beachten (s. auch Rundmail Fr. Heimstadt vom 22.04.2020).


In allen Arbeitsbereichen wird, z.B. durch das Auseinanderziehen von Tischen und Stühlen etc., sichergestellt, dass der Mindestabstand von 1,5 m erreicht wird. Wo dies in dem konkreten Raum nicht möglich ist, werden geeignete andere Maßnahmen ergriffen. Bitte melden Sie sich in diesem Fall per Mail bei Frau Heimstadt.

Für die Bereiche, in denen es im normalen Hochschulbetrieb Publikumsverkehr gibt (Studienbüro, Poststelle, Ausleihe, Bibliothek) werden bereits ,Spuckschutzlösungen' vor­bereitet.

Lüften Sie die Räume und Flure regelmäßig und ausgiebig. Dies fördert die Luftqualität und reduziert die Zahl von möglicherweise in der Luft vorhandener erregerhaltiger Tröpf­chen. Das Übertragungsrisiko durch raumlufttechnische Anlagen wird insgesamt als ge­ring eingestuft, weshalb die Lüftungsanlagen in Betrieb bleiben können.

Besprechungen mit mehr als 2 Personen dürfen stattfinden, sollen aber auf das not­wendige Maß reduziert bleiben. Bei Besprechungen in geschlossenen Räumen muss zwi­ chen den Beteiligten ein Mindestabstand von mindestens 2 Metern sichergestellt werden oder ge­eignete ausgleichende Schutzmaßnahmen getroffen worden sein. Besprechungsräume müssen nach 30 Minuten gelüftet werden.

Organisieren Sie Ihre Arbeit in Abstimmung mit Ihrer Führungskraft und den Kolleg*in­nen so, dass die unmittelbare Begegnung mit anderen Kolleg*innen auf das für die Auf­gabenerledigung notwendige Maß begrenzt wird. Vermeiden Sie die gleichzeitige Mehr­fachnutzung von Büros und reduzieren Sie die ,Belegungsdichte' auf den Fluren, in den Büros und Teeküchen (z.B. durch tageweise rollierende Anwesenheiten in jeweils gleich­ bleibenden Teams, zeitlich versetzte Arbeits- und Pausenzeiten, Verlagerung von Tätigkei­ten in freie Raumkapazitäten verabreden etc.). Nutzen Sie zusätzlich Möglichkeiten des mobilen Arbeitens und stellen Sie für Anfragen während der üblichen Arbeitszeiten die Erreichbarkeit über Mail und telefonisch sicher. Wird ein Arbeitsplatz nacheinander von verschiedenen Personen genutzt, reinigen Sie den Tisch sowie typische ,Griffbereiche' am Telefon, Computermaus und Tastatur in eigener Verantwortung nach der Benutzung.

Reinigen Sie Arbeitsmittel umgehend nach Gebrauch (in der Regel mit Seifenlauge), so­ fern es sich nicht um allein von Ihnen genutzte personenbezogene Gegenstände handelt.

Verwenden Sie in den Teeküchen Ihr eigenes Geschirr / Besteck und reinigen Sie die auch von anderen Personen genutzten Gegenstände nach dem Gebrauch besonders gründlich (per Hand-Wäsche mit Spülmittel).

Dienstreisen und die Teilnahme an externen Fort- oder Weiterbildungen bleiben bis auf Weiteres nicht erlaubt.


3. Allgemeine Schutzmaßnahmen im Hochschulbetrieb

Die Gebäude bleiben für die Studierenden zur Reduzierung von Begegnungsverkehr bis auf weiteres limitiert zu gänglich.

Alle Studierenden und Beschäftigten werden gebeten, Anliegen vorrangig per Mail oder telefonisch mitzuteilen.

Die Lehrangebote finden im Sommersemester 2020 bis auf Weiteres prinzipiell ohne Prä­senz statt. Stattdessen werden Formen der Fern-/Onlinelehre genutzt.

Prüfungen sollen, wenn möglich, in elektronischer Form bzw. mittels elektronischer Kommunikation abgehalten werden. Ist das Abhalten in Präsenz zwingend erforderlich, muss vorab schriftlich mitgeteilt werden, inwieweit dabei Abstands- und Hygienemaßnahmen sichergestellt werden (einschl. Wegeführung zur Minimierung der Kontakte). Die Modali­täten der Prüfungsabnahme müssen von der Rektorin freigegeben worden sein. Die Durchführung der Prüfung und Einhaltung der Schutzmaßnahmen erfolgt in alleiniger Verantwortung der Prüfenden.

Die kontaktlose Ausleihe von Gegenständen in der Ausleihe, im Fotolabor, in der Biblio­thek und im Klanglabor kann unter Beachtung von unter Arbeitsschutz- und Gesundheitsschutz abgestimmten konkreten Konzepten erfolgen. Das setzt immer eine vorherige frühzeitige Terminabsprache mit n betreffenden Mitarbeiter*innen voraus.

Eine darüber hinausgehende Nutzung von zentralen Einrichtungen oder einzelnen Ar­beitsräumen setzt ein zuvor mit dem Arbeitsschutz und der Arbeitsmedizinerin abge­ stimmtes raum- und ablaufbezogenes Konzept der jeweiligen Raumverantwortlichen vo­raus und erfolgt im Einzelfall nach konkreter Freigabe durch die Rektorin / die Kanzlerin .

Die Cafeteria der KHM bleibt bis auf weiteres geschlossen.

Exkursionen, Reisen zur Planung oder Durchführung von studentischen Projekten sind bis auf weiteres nicht erlaubt.


4. Schutz besonders gefährdeter Personen

Wenn Sie aufgrund von Vorerkrankungen oder auf Grund einer besonderen individuellen Disposition zum besonders gefährdeten Personenkreis gehören, können Sie sich für eine Beratung zu Schutzmaßnahmen an Ihrem Arbeitsplatz an die Arbeitsmedizinerin der KHM, Frau Dr. Konner, wenden.

KHM-Betriebsärztin

Dr.  Mariam Konner, Fachärztin für Arbeitsmedizin

info@arbeitsmedizin-bensberg.de
www.arbeitsmedizin-bensberg.de


5. Handlungsanweisung für Verdachtsfälle und im Falle  einer  bestätigten Infektion.

Fieber, Husten, Gliederschmerzen und Atemnot können Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus sein. Sollten sich bei Ihnen diese Symptome zeigen, verlassen Sie das Gelände bitte um­ gehend bzw. bleiben Sie zuhause. Zur Abklärung des Verdachts einer Infektion mit dem Coronavirus wenden Sie sich umgehend zunächst telefonisch an eine Ärztin oder einen Arzt bzw. das Gesundheitsamt. Bis eine ärztliche Abklärung des Verdachts erfolgt ist, wird von der Arbeitsunfähigkeit der Mitarbeiterin / des Mitarbeiters ausgegangen.


Bestätigt sich eine Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2

  • informieren Sie unverzüglich (telefonisch) das örtlich zuständige Gesundheitsamt und
  • informieren Sie Ihre Dienstvorgesetzte / Ihren Dienstvorgesetzten per Mail (cc an die Per­sonalabteilung: abt3@khm.de) und hinterlassen Sie eine Rückrufnummer.
  • Sie werden schnellstmöglich zurückgerufen, damit das weitere Vorgehen abgestimmt werden kann.

6. Gesundheitsamt der Stadt Köln

Zuständiges Gesundheitsamt für die KHM ist das Gesundheitsamt der Stadt Köln,

Neumarkt 15 -21

50667 Köln

Telefon: 0221 / 221 -33500

Website des Gesundheitsamts


Die vorstehenden Schutzmaßnahmen werden hiermit in Ausübung des Hausrechts und bezogen auf die Beschäftigten als Dienstanweisung an der Kunsthochschule für Medien Köln in Kraft gesetzt.


Köln, 6. Mai 2020

Kerstin Stutterheim und Sabine Schulz

Rektorin und Kanzlerin

Informationen über Einschränkungen im Hochschulbetrieb (01.04.2020)

Der Hochschulbetrieb an der Kunsthochschule für Medien Köln ist bedingt durch die Corona-Pandemie derzeit nur eingeschränkt möglich. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken sind einzelne Bereiche geschlossen, in anderen arbeiten die Kolleg*innen teils vor Ort, teils mobil von zuhause aus.  Alle unterstützenden Bereiche in Verwaltung, Technik und Bibliothek sind jedoch grundsätzlich auch in dieser Zeit für Sie ansprechbar.

Auf den SERVICE-Seiten (-> Beschäftigte) und auf dem INFO-Board im KHM-Cloudbereich/ Funktion DECK haben wir schon zahlreiche Informationen und Hinweise für Sie abrufbar gemacht. Zusätzlich erhalten Sie hier nun einen Überblick darüber, inwieweit der Hochschulbetrieb innen in den verschiedenen Aufgabenbereichen konkret eingeschränkt ist und, wie Sie die Kolleg* weiterhin erreichen können. Auch dies gilt, wie alles derzeit, bis auf weiteres.


1. Zugang zur Hochschule

Alle Mitarbeiter*innen haben über ihre Zugangskarte weiter Zugang zu den Gebäuden. Die Zugangskarten der Studierenden sind zur Umsetzung der vom Rektorat beschlossenen Schutzmaßnahmen bis auf weiteres gesperrt. Sollten die Gebäude auf Grund einer behördlichen Anordnung oder sonstigen Notwendigkeit doch noch insgesamt geschlossen werden müssen, wäre ein Zugang nur noch per Generalschlüssel möglich.


2. Projektbüro

Die Kolleg*innen im Projektbüro sind wechselnd vor Ort tätig. Das Projektbüro bleibt für alle projektbezogenen Anliegen grundsätzlich per Mail (projekte@khm.de) und telefonisch (KHM-Durchwahl, ggf. umgeleitet) erreichbar.

Die Studierenden werden auch weiterhin individuell zu ihren schon laufenden oder geplanten Projekten beraten.


Rechnungen sollten bitte möglichst elektronisch an susanne@khm.de geschickt werden. Abrechnungen können bis auf weiteres noch per Post an die KHM-Adresse übermittelt werden (zu Händen Kasia Renner / Patricia Kaschuba). Wo möglich (z.B. ausgefüllte Cateringformulare), sollte auch dies elektronisch erfolgen.


3. Finanzen, Hausverwaltung

Haustechnik / Bereitschaftsdienst        

Die Haustechnik ist für vereinbarte Termine/ Aufgaben vor Ort. Der Bereitschaftsdienst ist - wie üblich - sichergestellt. Bei zusätzlichem Bedarf bitte Kontaktaufnahme unter haustechnik@khm.de. Der Wachdienst ist 24 Stunden/7 Tage zur Gebäudesicherung vor Ort.


Post- und Paketdienstleistungen

Der Hin- und Weg-Service der Deutschen Post ist derzeit ausgesetzt. Die Briefpost wird wöchentlich (freitags) von der Haustechnik am Postschließfach abgeholt. Die interne Verteilung erfolgt wie üblich. Die Abholung von Briefpost und Paketen wird bedarfsgesteuert organisiert.


Buchhaltung

Derzeit werden 2 x wöchentlich Auszahlungen vorgenommen. Der Rechnungseingang wird über das Postfach ebilling@khm.de sichergestellt.


Beschaffung/ Einkauf

Beschaffungsmaßnahmen sollen grundsätzlich auf das Notwendigste beschränkt werden. Soweit es um die Beschaffung von Waren geht, müssen die Antragssteller*innen im Vorfeld bitte die konkrete Möglichkeit einer Anlieferung abklären und dies schon im Beschaffungsantrag vermerken. Bitte initiieren Sie Beschaffungsanträge über Filemaker und teilen unter vergabestelle@khm.de die entsprechende Antragsnummer mit. Etwaige ergänzende Informationen, Angebote, o.ä. hängen Sie dieser Mitteilung bitte an. Bei Klärungsbedarf wird sich der Einkauf mit Ihnen in Verbindung setzen.


Projektverwaltung

Die Projektverwaltung befindet sich in engem Austausch mit dem Projektbüro und der Buchhaltung. Bei Bedarf (insbesondere Fragen rund um Zahlungen, Kontostände oder Abrechnungen) bitte Kontaktaufnahme per Mail projektverwaltung@khm.de.


4. Personalabteilung

Bitte wenden Sie sich In allen Personalangelegenheiten (einschl. Krankmeldungen), soweit möglich, per Mail an abt3@khm.de. Weitergehende Informationen und Hinweise finden Sie im Intranet/ für Beschäftigte.


5. Studienangelegenheiten/ Studienbüro/ Prüfungsausschuss/ Internationales

Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters 2020 ist derzeit auf den 20.04.20 verschoben.

Prüfungen sind gemäß den Vorgaben des Wissenschaftsministeriums und des Landes derzeit ausgesetzt.

Die Rückmeldung zum Sommersemester 2020 ist weitestgehend abgeschlossen; Semestertickets und Studienbescheinigungen werden den Studierenden auf dem Postweg zugestellt.

Das kurzfristig ausgesetzte Bewerbungsverfahren für Diplom 1 wird zu gegebener Zeit wieder aufgenommen. Rektorat und Feststellungskommission stimmen Zeitplan und Modalitäten ab, um eine Aufnahme des Studiums zum Wintersemester 2020/21 zu ermöglichen

Die Kolleginnen des Studienbüros sind im Wechsel vor Ort und per Mail (studoffice@khm.de) bzw. telefonisch erreichbar (Christina Hartmann: Durchwahl - 119; Juliane Schwibbert: Durchwahl - 187; Claudia Warnecke: Durchwahl -249).

Bei Anliegen im Bereich Internationales wenden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch an Ruth Weigand (ruth.weigand@khm.de; Durchwahl -133, ggf. umgeleitet).


6. Abteilung Technik

Postproduktion

Aufgrund der Einschränkung des Hochschulbetriebs werden Studierende darin unterstützt, ihre Filmprojekte (Diplom-, Seminar-, Individual-Projekte) von zuhause weiter zu bearbeiten. Betreuung in Montage und sämtlichen postproduktions-technischen Belangen (incl. Software-Lizenzen für die Heimarbeit) erfolgt über Mail, Telefon- und Videokonferenzen. Tonmischungen, Farbkorrekturen und DCP können bei entsprechender Vereinbarung auch in Abwesenheit der Studierenden erstellt werden. Zentrale Mailadresse: postproduktion@khm.de.

S. auch: https://www.khm.de/corona_postproduktion/


IT

Die IT-Gruppe ist weiterhin voll einsatzfähig und telefonisch über die KHM-Nummern (ggf. umgeleitet) oder per Mail it@khm.de für alle IT bezogenen Fragen erreichbar.

S. auch: https://www.khm.de/it_service/


Fotolabor

Der Fotobereich ist für Fragen und Beratungen telefonisch (ggfs. umgeleitet) und per Mail foto@khm.de zu erreichen. Bei dringendem Druckbedarf können Ausdrucke nach Datenübersendung von angefertigt werden. Die Fotoausleihe ist zur Zeit leider geschlossen.


Werkstatt und Labore

Zentrale Werkstatt: Aufgrund der Einschränkung des Hochschulbetriebs ist die zentrale Werkstatt für Studierende bis auf weiteres geschlossen. Beratung, Information und technische Betreuung zur Vorbereitung und/ oder Umsetzung von Projekten können weiterhin über Mail, Telefon- und Videokonferenzen stattfinden (voss@khm.de, Durchwahl: - 318; axel.autschbach@khm.de, Durchwahl: -200). In Ausnahmefällen können Arbeiten für laufende Projekte - in Abwesenheit der Studierenden - nach vorheriger Absprache erledigt werden.

Experimentelle Bildtechnik: Der Betrieb und Herstellung im 3D Druck, Laser Cutter etc. ist grundsätzlich uneingeschränkt möglich. Bitte hierzu per Mail Kontakt aufnehmen (Urs Fries - urs@khm.de).

Interfacelabor: Beratung, Information und technische Betreuung zur Vorbereitung und/ oder Umsetzung von Projekten können bei Bedarf weiterhin über Mail, Telefon- und Videokonferenzen stattfinden (nawrath@khm.de; Durchwahl -331 ggf. umgeleitet)

Zusätzlich wird eine Funktionsadresse eingerichtet, die die Bereiche Interfacelabor, experimentelle Bildtechnik und Zentrale Werkstatt verbindet: werkstattundlabore@khm.de


Filmstudios

Studio A und B sind derzeit geschlossen. Studierende und Lehrende können sich per Mail m.bullok@khm.de, studios@khm.de oder Mo-Do, 10-12 Uhr, telefonisch (Durchwahl – 201) melden, um ihre künftigen Projekte bereits zu planen und die Möglichkeiten der Studios zu besprechen.


Aula

Wegen der landesweiten Vorgaben steht die Aula bis auf weiteres nicht für Veranstaltungen zur Verfügung. Bei Interesse wäre eine (ausschließlich) technische Prüfung von DCPs und deren Datenträgern möglich (u.a. Lauffähigkeit, Bezeichnung, Ablage auf einem passend formatierten Datenträger). In diesem Fall müßte individuell eine kontaktlose Übergabe verabredet werden. Diese oder auch andere Beratungsanliegen bitte per Mail an aula@khm.de schicken.


VFX Labor und Animationsstudio

Beide Labs für Studierende geschlossen. Lehrende und Studierende können sich bei technischen Fragen oder Beratungsbedarf bezogen auf das VFX- oder das Animationslabor telefonisch oder per Mail bei Christian Eller melden (c.eller@khm.de, Durchwahl -139, ggf. umgeleitet).


Zentrale Ausleihe

Die Geräteausleihe ist bis auf weiteres geschlossen.

Bei dringendem Bedarf ist im Moment allenfalls die Herausgabe von Einzelgeräten an Lehrende zur Erstellung von Online-Angeboten möglich sowie die Rücknahme von einzelnen bereits ausgeliehenen Geräten, sofern die Rückgabe unter den gegebenen Umständen nicht aufschiebbar ist. In beiden Fällen muß mit einem Kollegen aus der Ausleihe individuell vorab vereinbart sein, wie die kontaktlose Übergabe erfolgen kann. Anfragen hierzu bitte per Mail an ausleihe@khm.de oder telefonisch (Harald Haseleu: Durchwahl -246; Arne Strackholder: Durchwahl -234; Christian Turner: Durchwahl -243, ggf. umgeleitet).


Kameratechnik

Bei Bedarf werden Lehrende und Studierende zur Vorbereitung und/ oder Umsetzung von Projekten gerne beraten. Bitte hierzu per Mail oder telefonisch Kontakt zu Norbert Keerl aufnehmen (norbert@khm.de; Durchwahl -291, ggf. umgeleitet) oder an Falko Sixel (sixelix@khm.de).


7. Bibliothek / Mediathek

Die Bibliothek/ Mediathek im Overstolzenhaus ist geschlossen.

Digitale Angebote wie Presse, Zeitschriften, Tutorials, Sprachlernprogramme, Literatur-Datenbank, Filmstreaming-Dienste und Ebooks sind über die Digitale Bibliothek abrufbar. https://www.khm.de/bib_digitale_bibliothek/.

Parallel zu den Lehrveranstaltungen des Sommersemesters werden verstärkt digitale Semesterapparate angeboten. https://www.khm.de/bib_semesterapparate/

Bei dringendem Bedarf besteht die Möglichkeit der Ausleihe einzelner Bücher und Filme aus dem Bestand. Die Übergabe erfolgt nach Absprache an der Eingangstür der Bibliothek. Die Ausleihfristen sind bis auf weiteres ausgesetzt. Rückgaben sind möglich über den Medienrückgabe-Kasten im Foyer. Bitte schreiben Sie an bibliothek@khm.de und verabreden einen Übergabe-Termin.

Fragen zur Informationsrecherche sind willkommen. Bitte telefonisch (Durchwahl -160) oder per Mail an bibliothek@khm.de.


8. Bau- und Liegenschaften

Begonnene bauliche Maßnahmen werden, soweit unter Beachtung der Schutzmaßnahmen möglich, weitergeführt (z. B. Fertigstellung der Umbaumaßnahme „Filzengraben 2 b, c“, Cafeteria, provisorische Glasdachkonstruktion im Studiogebäude). Einige geplante Maßnahmen mußten verschoben werden, sind allerdings unter Vorbehalt terminiert. Bitte melden Sie sich bei diesbezüglichen Anliegen per Mail an jaeger@khm.de, bis zum 20.04. in dringenden Angelegenheiten auch an kanzlerin@khm.de.



Die Kanzlerin /

S. Schulz

Corona-Virus COVID19: Ergänzende Schutzmaßnahme des Rektorats (18.03.2020)

Liebe Studierende und Beschäftigte der KHM,
am 11.03.2020 hat das Rektorat folgende Maßnahme bekanntgegeben:
„Personen (Beschäftigte, Studierende, Gäste, Angehörige der Kunsthochschule wie auch Mitarbeitende beauftragter Drittfirmen oder Besucher*innen), die aus einer oder über eine Risikoregion eingereist sind, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunsthochschule für Medien Köln unabhängig davon, ob sie symptomfrei sind, für 14 Tage nach ihrer Einreise nicht betreten. Auch für sie gilt aus gebotener Fürsorge für Dritte ein Hausverbot.“

Diese Maßnahme wird ab sofort und bis auf weiteres wie folgt präzisiert bzw. erweitert:
Als „Risikoregion“ im obigen Sinne gilt ein vom Robert Koch-Institut (RKI) als solches benanntes Risikogebiet wie auch das Land, in dem sich ein Risikogebiet befindet.

Beispiel: Am 15.03.20 hat das RKI nur bestimmte Regionen/ Städte in Südkorea, Frankreich, Österreich, Spanien und den USA als Risikogebiete ausgewiesen. Bezogen auf dieses Beispiel erstreckt sich das oben erweiterte Hausverbot also auf Personen, die aus diesen Ländern nach Deutschland zurückgekehrt sind.

Personen, die seit dem 04.03.2020 aus einem oder über ein solches Land nach Deutschland eingereist sind, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunsthochschule für Medien Köln unabhängig davon, ob sie symptomfrei sind, für 14 Tage nach ihrer Einreise nicht betreten (Hausverbot). Maßgebend ist die jeweils veröffentlichte Einschätzung des RKI. Betroffenen Personen wird zusätzlich dringend empfohlen, in dieser Zeit im häuslichen Bereich zu verbleiben. Betroffene Beschäftigte werden gebeten, auch in dieser Situation die Möglichkeiten des mobilen Arbeitens nutzen.

Aktuelle Informationen des RKI: Link zur Webseite des RKI
Durch diese Maßnahme sollen Infektionsrisiken reduziert werden. Der Schutz der Personen bleibt vordringliches Ziel aller Bemühungen des Rektorats.

Wir danken allen Beschäftigten, die sich mit großem Engagement dafür einsetzen, den Betrieb der Kunsthochschule in diesen außergewöhnlichen und beispiellosen Umständen aufrechtzuerhalten, hier vor Ort wie auch von zuhause aus.

Alles Gute auch weiterhin!

Das Rektorat der KHM

Corona-Virus COVID19: Ergänzende Beschlüsse des Rektorats (16.03.2020)

Liebe Studierende und Beschäftigte der KHM,
das Rektorat hat am 16.03.20 folgende neue Maßnahmen und Klarstellungen zu bereits kommunizierten Maßnahmen (siehe weiter unten) beschlossen:

1. Das Rektorat sieht es angesichts der fortbestehenden Gefährdungslage als unausweichlich an, die Gebäude der Kunsthochschule ab Donnerstag, 19.03.20, für Studierende zu schließen. Alle Gebäude sind dann für die Studierenden gesperrt und nur noch für Beschäftigte zugänglich. Diese Maßnahme ist den neuen Umständen geschuldet und wird (nur) so lange aufrechterhalten, wie das Rektorat dies zum Schutz aller als erforderlich ansieht.

2. Die Studierenden haben bis Mittwoch, 18.03.20, 20Uhr, die Möglichkeit, ihre auf dem Element-Server der KHM gespeicherten Arbeitsmaterialien (Dateien/ Texte) im AVT Raum (Transferraum), FG 2, 2. OG, 2. Raum rechts, auf eigene Festplatten herunterzuladen. Die KHM kann hierfür keine Festplatten zur Verfügung stellen.

3. Klarstellend wird festgehalten, dass den Studierenden aus den bisherigen Maßnahmen grundsätzlich keine Nachteile für den zeitlichen Studienverlauf (Stichwort: Regelstudienzeit) entstehen werden. Soweit bereits geplante, projektbezogene Arbeiten nicht mehr stattfinden können, werden wir zu gegebener Zeit im Rahmen unserer Möglichkeiten gemeinsam nach guten Lösungen suchen.

4. Das Procedere im Zusammenhang mit dem Semesterticket für das Sommersemester 2020 wird noch geklärt und dann kurzfristig bekannt gegeben.

5. Die aktuell laufenden Verträge mit den studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften bestehen grundsätzlich, wie im jeweiligen Vertrag vorgesehen, fort. Die KHM wird insoweit keine Kündigungsmöglichkeiten wegen der besonderen Corona-Krise prüfen. Hierdurch sollen unverhältnismäßige Härten für die betreffenden Hilfskräfte vermieden werden. Alle Hilfskräfte werden aber gebeten, sich mit den KHM-Beschäftigten (telefonisch/per Mail) darüber zu verständigen, wie die Stundenkontingente in den nächsten Wochen gut genutzt bzw. für spätere Zeiträume 'angespart' werden können. Neue Verträge mit studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften werden bis auf weiteres nicht abgeschlossen.
Ansonsten gilt: Hilfskräfte sollen bis auf weiteres möglichst außerhalb der KHM-Räumlichkeiten arbeiten. Angesichts des derzeit nur eingeschränkten Hochschulbetriebs müssen Details (etwaige Aufgabenveränderungen oder technische Voraussetzungen) ohnehin mit den verantwortlichen KHM-Beschäftigten abgestimmt werden. Soweit die Aufrechterhaltung des eingeschränkten Hochschulbetriebs erfordert, dass einzelne Hilfskräfte in Räumen in der KHM arbeiten, erhalten die Hilfskräfte ausschließlich für
diese Räume zunächst noch Zugang. Hierfür werden die verantwortlichen KHM-Beschäftigten gebeten, der Haustechnik jeweils Namen/ Matr.Nummer/ Raumnummer mitzuteilen.

Das Rektorat ist sich der harten Einschnitte in den Kunsthochschulbetrieb bewusst und bedauert diese. Gleichzeitig hoffen wir, durch die gegebenen prinzipiellen Zusagen und die Zusicherung von Lösungen für den Studienverlauf besondere Härten vermieden oder reduziert zu haben. Wir bitten alle Beteiligten insoweit nochmals um Verständnis.

Das Rektorat der KHM

Corona-Virus COVID19: Schutzmaßnahmen des Rektorats (14./15.03.2020)

Until Wednesday, March 18, 2020, 11 a.m., all students have the opportunity to pick up personal belongings and materials. Afterwards, students have no longer access to these facilities.

Liebe Studierende und Beschäftigte der KHM,

die Situation im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie hat sich weiter verschärft und bedeutet für jeden einzelnen von uns eine große Herausforderung, persönlich wie sozial, innerhalb wie außerhalb der Kunsthochschule. Jetzt ist jeder einzelne gefragt, für sich und andere verantwortungsvoll zu handeln.

Alle Beteiligten in der KHM bemühen sich nach Kräften, notwendige Maßnahmen zu treffen und für Anliegen angemessene und praktikable Lösungen zu finden. In dieser Zeit appellieren wir in besonderem Maße an Ihre Eigenverantwortlichkeit und auch Solidarität, auch zwischen Hochschulmitgliedern und Kolleg*innen.

Vor diesem Hintergrund gibt das Rektorat hiermit ergänzende Schutzmaßnahmen bekannt:

1. Für die Beschäftigten:

• Beschäftigte, die zur Risikogruppe nach RKI gehören, werden aufgefordert, nicht in die KHM zu kommen, sondern zum eigenen Schutz zuhause zu bleiben.

• Beschäftigte, die im eigenen Haushalt Fürsorgepflichten gegenüber Personen haben, die ihrerseits einer Risikogruppe angehören, haben grundsätzlich die Möglichkeit, mobil zu arbeiten. Einzelheiten müssen bitte mit den jeweiligen Führungskräften verabredet werden.

• Beschäftigte, die zur Absicherung der Betreuung von Klein- oder Schulkindern zuhause bleiben müssen, haben grundsätzlich die Möglichkeit, mobil zu arbeiten; Einzelheiten müssen bitte mit den jeweiligen Führungskräften verabredet werden.

• Auch darüber hinaus sollen verstärkt die Möglichkeiten für das mobile Arbeiten genutzt werden. Die KHM kümmert sich darum, die dafür erforderlichen technischen Voraussetzungen sukzessive zu erweitern. Die Mitarbeiter*innen werden auch hier gebeten, Umsetzungsmöglichkeiten und -anforderungen zunächst mit den Führungskräften zu klären.

Dienstreisen werden, unabhängig vom jeweiligen Reiseziel, bis auf weiteres nicht genehmigt. Bereits erteilte Genehmigungen werden hiermit widerrufen.

2. Der Semesterbeginn wird gemäß eines Sondererlasses des Wissenschaftsministeriums bis mindestens 20.04.2020 verschoben. Bis dahin finden keine Lehrveranstaltungen oder Exkursionen innerhalb oder außerhalb der KHM statt.


3. Alle Studierenden werden dringend gebeten, ihre Anliegen ab sofort ausschließlich telefonisch oder elektronisch an Beschäftigte der KHM zu richten, zur Reduzierung von Infektionsrisiken, die Beschäftigten aber nicht mehr persönlich aufzusuchen. Diese Maßnahme trägt den besonderen Umständen Rechnung und dient dem Schutz aller.

4. Die physische Zusammenkunft von Gruppen, v.a. gemeinsames Arbeiten (z.B. Dreh-/Projektarbeiten,

Mischung Studio, Colourgrading, Schnittarbeit, Labore, Werkstatt etc.) soll innerhalb der KHM-Räumlichkeiten wie auch extern im Rahmen von studienbezogenen Arbeiten (z.B. externe Dreh-/Projektarbeiten) ab sofort und bis auf weiteres zur Reduzierung von möglichen Infektionsrisiken unterbleiben.

5. Studierende dürfen in den Studios (einschl. Ton-/Mischstudio), dem Fotolabor und Postproduktionsräumen (Schnitt, Grading etc.) der KHM ab sofort nicht mehr arbeiten, auch nicht alleine. Das gilt auch für das Fotolabor und ansonsten studentisch genutzte Arbeitsräume, wie z.B. die Räumlichkeiten der ‘Flexzone’ und die Produktionsbüros in der Pipinstraße. Mit dieser Maßnahme sollen dem dringenden Aufruf der Bundes- und Landesregierung folgend, Infektionsrisiken durch soziale Kontakte auch auf Wegen/Anreisen zur KHM, wo möglich, vermieden werden.

Bis Mittwoch, 18.03.2020, 11 Uhr, besteht für alle Studierenden noch die Möglichkeit, persönliche Dinge und Arbeitsmaterialien abzuholen. Danach wird der Zugang zu diesen Räumen für Studierende gesperrt.

6. Die Geräteausleihe wird ab sofort bis auf weiteres für die Nutzer*innen geschlossen. Näheres zur Rückgabe noch ausgeliehener Geräte wird noch bekannt gegeben.

7. Die Bibliothek wird ab sofort bis auf weiteres für Nutzer*innen geschlossen.

8. Die derzeit laufenden Fristen zur Prüfungsanmeldung (Vordiplom, Diplom) werden bis auf weiteres ausgesetzt. Bereits angesetzte Prüfungen finden bis auf weiteres nicht mehr statt.

9. Alle hochschulinternen und öffentlichen Veranstaltungen der KHM werden bis auf weiteres abgesagt. Es ist zur Zeit davon auszugehen, dass der diesjährige Rundgang der KHM nicht wie bisher geplant stattfinden kann. Hierüber wird zu gegebener Zeit noch konkret informiert.

10. Für dringliche Besprechungen zur Aufrechterhaltung des Betriebsablaufs können Beschäftigte persönlich zusammenkommen, wenn die entsprechenden Handlungsempfehlungen des RKI gewahrt werden.

11. Sollten weitergehende Maßnahmen erforderlich werden, wird das Rektorat hierüber - zur Vereinfachung

der Informationswege - auf der Homepage der KHM informieren. Alle Hochschulmitglieder (Beschäftigte und Studierende) werden daher gebeten, sich regelmäßig auf der Homepage zu informieren.

12. Im übrigen bittet das Rektorat der KHM alle Hochschulmitglieder, Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie ab sofort (zumindest auch) an krisenstab@khm.de zu schicken. Wir möchten dadurch eine zentrale Sammlung, Klärung und Beantwortung ermöglichen.

Wir bitten um strikte Beachtung der Maßnahmen und wünschen uns allen darüber hinaus Zuversicht

und Kraft, mit dem umzugehen, was noch kommt.

Das Rektorat der KHM

Coronavirus (SARS-CoV-2 / COVID-19): Informationen, Handlungsempfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen
Rektorat der KHM (11.03.2020)

Coronavirus (SARS-CoV-2 / COVID-19): Informationen, Handlungsempfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen / Rektorat der KHM (11. März 2020)

Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus beschäftigt uns innerhalb und außerhalb der Kunsthochschule.

Das Rektorat befasst sich intensiv mit den aktuellen Entwicklungen und ist im Kontakt mit der Arbeitsmedizinerin. Wir werden die uns möglichen Maßnahmen ergreifen, um die Studierenden, Beschäftigten und Gäste bestmöglich zu schützen. Die jüngsten Nachrichtenmeldungen und der nahende Semesterstart veranlassen das Rektorat zu folgender Information und den unten beschriebenen Maßnahmen:


Zunächst bleibt die erste Empfehlung an jede und jeden Einzelnen, beim Corona-Virus ebenso wie bei Grippewellen auf bestimmte Hygienemaßnahmen zu achten (https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen.html) und zu hustenden oder niesenden Menschen, wenn möglich, einen Mindestabstand von 1 Meter einzuhalten.


Nachfolgend geben wir für bestimmte Fallgruppen konkrete Handlungsempfehlungen bezüglich des neuen Corona-Virus COVID19 weiter. Bitte prüfen Sie für sich, welcher Fallgruppe Sie angehören und verhalten Sie sich unbedingt gemäß der jeweiligen Handlungsempfehlung:


Symptomfreie Personen, die nicht in den letzten 14 Tagen in den vom Robert Koch-Institut (RKI) genannten Risikogebieten waren und auch keinen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten: => Keine Einschränkung der beruflichen Tätigkeit und/oder im Umgang mit anderen Personen.


Symptomfreie Personen, die in den letzten 14 Tagen in den vom RKI genannten Risikogebieten waren und/oder engen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten: => Bitte vermeiden Sie für die Dauer von 14 Tagen nach Rückkehr bzw. nach Kontakt den Umgang mit anderen Personen und verbleiben Sie im häuslichen Bereich.


Personen mit Symptomen eines grippalen Infektes, die in den letzten 14 Tagen in den vom RKI genannten Risikogebieten waren und/oder engen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten: => Hier besteht ein begründeter Verdachtsfall. Vermeiden Sie deshalb den Umgang mit anderen Personen. Nehmen Sie außerdem umgehend telefonisch Kontakt mit dem behandelnden Hausarzt und Ihrem örtlichen Gesundheitsamt auf.


Personen mit Symptomen eines grippalen Infektes, die zwar in den letzten 14 Tagen nicht in den vom RKI genannten Risikogebieten waren und auch keinen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten, aber sich in den letzten 14 Tagen in einer Region aufgehalten haben, in der COVID 19-Fälle aufgetreten sind: => Hier besteht die Notwendigkeit einer diagnostischen Abklärung. Vermeiden Sie bitte bis zur erfolgten Abklärung den Umgang mit anderen Personen und nehmen Sie zur Frage eines Abstriches/Tests auf COVID19 umgehend telefonisch Kontakt mit Ihrer/Ihrem behandelnden Hausärztin/ behandelnden Hausarzt bzw. mit dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 auf.


Personen mit Symptomen eines grippalen Infektes ohne Aufenthalt in Risikogebieten und/oder Gebieten in denen COVID19-Fälle aufgetreten sind und/oder Kontakt zu gesichert infizierten Personen: => Unabhängig von der Art des Erregers sollte bei Erkältungssymptomen der Kontakt mit anderen Personen vermieden werden. Die erkrankte Person sollte zuhause verbleiben und zunächst telefonisch die behandelnde Hausärztin/ den behandelnden Hausarzt bzw. den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 kontaktieren.


Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html


Erkrankte Beschäftigte oder Studierende bleiben bitte zuhause. Sie helfen sich und anderen nicht dadurch, dass sie krank zur Kunsthochschule kommen.


Information des Robert Koch-Institutes zu internationalen Risikogebieten und besonders betroffenen Gebieten in Deutschland (Stand: 11.3.2020):

Als „Risikogebiete“ werden lt. Webseite des RKI Gebiete definiert, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch („ongoing community transmission“) vermutet werden kann. Um dies festzulegen, verwendet das Robert Koch-Institut verschiedene Kriterien (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der täglich gemeldeten Fallzahlen, Maßnahmen (z.B. Quarantäne ganzer Städte oder Gebiete), exportierte Fälle in andere Länder/Regionen). Die Situation wird jeden Tag neu bewertet, bei Bedarf werden die Risikogebiete angepasst.


Internationale Risikogebiete:

Italien
Iran
In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)

Die internationalen Risikogebiete wurden zuletzt aktualisiert am 11.3.2020 um 10:00 Uhr. Die Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) in Frankreich wurde hinzugefügt.


Besonders betroffene Gebiete in Deutschland:

Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)


Tagesaktuelle Informationen des RKI finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html



Darüber hinaus ergreift das Rektorat der Kunsthochschule für Medien Köln ab sofort folgende Schutzmaßnahmen:

1. Personen (Beschäftigte, Studierende, Hochschulange-
hörige und Gäste sowie Mitarbeitende beauftragter Drittfirmen oder Besucher*innen), bei denen eine Corona-Infektion besteht, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunsthochschule für Medien Köln nicht betreten, bis nachgewiesen ist, dass die Erkrankung ausgeheilt bzw. nicht mehr ansteckend ist. Aus Fürsorge für andere Hochschulmitglieder und -angehörige besteht für diese Personen ein Hausverbot.

2. Personen (Beschäftigte, Studierende, Gäste, Ange-hörige der Kunsthochschule wie auch Mitarbeitende beauftragter Drittfirmen oder Besucher*innen), die aus einer oder über eine Risikoregion eingereist sind, dürfen das Gelände und die Gebäude der Kunsthochschule für Medien Köln unabhängig davon, ob sie symptomfrei sind, für 14 Tage nach ihrer Einreise nicht betreten. Auch für sie gilt aus gebotener Fürsorge für Dritte ein Hausverbot.


Schließlich gibt das Rektorat folgende Hinweise für einen den Umständen angepassten Hochschulbetrieb:

1. Die Lehrenden werden gebeten, bei der Planung der Lehrveranstaltungen und anstehenden Prüfungen Rücksicht auf die Studierenden zu nehmen, die auf Grund der obigen Handlungsempfehlungen oder ausgesprochenen Maßnahmen vorübergehend nicht an die Kunsthochschule kommen können.

2. Dienstreisen in die Gebiete, für die das Auswärtige Amt (https://www.auswaertiges-amt.de/de/) auf Grund des Corona-Virus eine Reisewarnung ausgesprochen oder, die das RKI zum Risikogebiet erklärt hat, sind untersagt. Für Reisen in diese Gebiete bereits erteilte Genehmigungen werden hiermit widerrufen. Das Rektorat wird bis auf weiteres keine Dienstreisen in diese Gebiete genehmigen. Dies gilt auch für bereits genehmigte oder noch geplante Exkursionen sowie Reisen zur Vorbereitung oder Durchführung studentischer Projekte in die betroffenen Gebiete.


Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht absehbar, wie sich die Risikogebiete verändern bzw. erweitern. Bitte informieren Sie sich deshalb bei mittel- bis langfristigen Planungen von Dienst- und projektbezogenen Reisen sowie Exkursionen unbedingt tagesaktuell über die Seiten des RKI und des Auswärtigen Amtes und ziehen Sie in Erwägung, nicht dringend erforderliche Reisen zu verschieben.


Bitte kontaktieren Sie uns unmittelbar (rektor@khm.de, kanzlerin@khm.de), sollten Sie in diesem Zusammenhang weitere Fragen haben.


Die vorgenannten Maßnahmen sind getragen von dem Bemühen, für alle Hochschulmitglieder einen Ausgleich zwischen gebotener Fürsorge und Handlungsspielraum zu schaffen.


Wir bitten um und danken zugleich für Ihr Verständnis.

Prof. Hans Ulrich Reck (Rektor der KHM)
Dr. Sabine Schulz (Kanzlerin der KHM)

Bitte warten