Klanglabor_5-11.JPG
Klanglabor_8-11.JPG
Klanglabor_10-11.JPG

Sound

Im Klanglabor der KHM verbindet sich eine projektorientierte Soundpraxis mit aktuellen Sounddiskursen in der Form von Seminaren, Vorträgen, praktischen Übungen oder Werkpräsentationen.
Als interdisziplinärer und modular organisierter Ort bietet das Klanglabor sowohl Raum für die Entwicklung klangkünstlerischer Projekte wie ebenso für Workshops zu Instrumentenbau, musikalischen Produktionstechniken oder medienarchäologischen Themen. Das Spektrum der angebotenen Seminare umfasst Klangsyntheseverfahren in Hard- und Software (Programmierung), die Verwendung von Sensoren, Interface- und App-Entwicklung, Radiokunst/Ars Acustica, Field Recording/Soundscape Composition, Text-Sound-Composition/Poesie Sonore, sowie theoretische Reflektion von auditiver Kultur und Musik- und Technikgeschichte.

  Zudem bietet das Klanglabor mit dem jährlichen Grundlagenseminar Sound eine Einführung in die vielfältigen Thematiken für interessierte Studierende, die bisher noch über keine oder wenig Erfahrung im Umgang mit Sound verfügen. Ausserdem kuratiert und organisiert das Klanglabor in der Aula der KHM die Konzertreihe "Nocturnes", die in drei Veranstaltungen pro Semester herausragende und aussergewöhnliche künstlerische Positionen zwischen Musik, Klangkunst und Lecture-Performance präsentiert.  


Nocturne

Zusätzliches Seminar

Zusätzliches Seminar

Prof. Bill Dietz: Music, "Mute Speech," Material Intelligence

Theorieseminar

Peter-Welter-Platz 2

Seminarraum 4.4

Donnerstag, 17:00 - 19:00 Uhr


Writing on art often valorizes notions of the "unspeakable" - things "beyond language," "outside meaning." Music and sound-related practices (the supposedly "most abstract" of the arts) suggest otherwise - that even in the absence of language, meaning is in no short supply. Drawing a line between the histories of sonic construction and instrumentalization and recent writing on modes of non-linguistic signification, the seminar pursues the articulation of material intelligence.


Each week pits a theoretical approach to bringing the "mute" into speech against adjacent examples of practical, material articulation. Think: Félix Guattari's "a-signifying semiotics," Ralph Ellison on timbre, and Eve Kosofsky Sedgwick's queering of affect theory. Then: program music by Hector Berlioz, modernist musical formalisms, the vocal stylings of Diamanda Galás and Young Thug, musics functioning as affective, sacred, even psychedelic "transport."


In German and English. Reading and Listening materials available online; further information, bdietz@bard.edu

Auswahl Projekte

Bitte warten