Corona / COVID-19 aktuell

Logo
Logo Text

Informationen für alle Beschäftigten der KHM in der aktuellen Corona/COVID-19 Krise

Corona-Virus / COVID-19 (Stand 01.04.2021)

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus hat die KHM basierend auf den Regelungen von Bund, Land und Kommunen umfangreiche Maßnahmen getroffen, ihre Hochschulmitglieder zu schützen. Die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln von Bund und Land sind strikt einzuhalten. 
Die KHM befindet sich in einem geschützten Betrieb. Er ist über Hygienepläne gesichert, die im Moment wieder aktualisiert bzw. angepasst werden.


Eine medizinische Mund-Nasen-Maske ist überall zu tragen. Medizinische Masken sind sogenannte OP-Masken des Standards FFP2 und höheren Standards (ohne Ausatemventil) oder diesen vergleichbare Masken (KN95/N95).


Alle Nachfragen bitte immer mailen an: corona-buero@khm.de

Regelstudienzeit Studierende erhöht sich die Regelstudienzeit für alle im WS 2020/21 eingeschriebenen Studierenden um ein weiteres Semester. Für Studierende, die bereits im Sommersemester 2020 eingeschrieben bzw. zugelassen waren, erhöht sich die Regelstudienzeit somit um zwei Semester, da bereits für das SoSe 2020 eine Erhöhung der Regelstudienzeit um ein Semester beschlossen wurde. 

Das Sommersemester 2021 wird ein flexibles Hybridsemester.


Präsenzlehrveranstaltungen ab 19. April 2021:
Studierende, die zu einem Seminar kommen, müssen den Seminarverantwortlichen ein negatives Coronatestergebnis aus einem Bürgertestzentrum vorlegen, welches nicht älter ist als 48 Stunden. Bürgertestzentren findet ihr hier (auch in der Umgebung der KHM):
Alle anderen Hygieneschutzmaßnahmen (Abstand, Maske, Lüften etc.) gelten weiterhin und sind bitte genauestens zu beachten.


Sonstige Lehrveranstaltungen:

Die Lehrveranstaltungen sollen online durchgeführt werden.

Bis dahin sind in den wichtigsten Seminarräumen der Fächergruppen Videokonferenzsysteme eingebaut, so dass die Lehrveranstaltungen in Ausnahmefällen hybrid durchgeführt werden könnten. 

In Präsenz können Lehrveranstaltungen nur in begründeten Ausnahmen durchgeführt werden,
- die als zwingend notwendig und nicht verschiebbar bewertet werden, daher schwere Nachteile für den Studienverlauf bedeuten würden.

- die besondere Räumlichkeiten, Ausstattungen benötigen (Labore, Studios, Kinoraum, Ateliers).


Aus Sicht des Rektorats betrifft das v.a. die Grundlagenseminare, in denen neben überwiegend künstlerische und technische Grundlagen vermittelt werden und die in Präsenz durchgeführt werden könnten:
Grundlagenseminar Kamera, Grundlagenseminar Dokumentarische Miniaturen, Grundlagenseminar Spielfilmregie, Grundlagenseminar Fotografie, Grundlagenseminar Videokunst/Performance, Grundlagenseminar Sound, Grundlagenseminar Freies Zeichnen, Grundlagenseminar Installation, Grundlagenseminar Live Regie,

Fachseminare Freies Spiel und die Kamera,- sowie Fotoseminare sowie die, welche in besonderen Räumen stattfinden (Praxisveranstaltungen mit einem hohen theoretischen Anteil dürfen nicht als reine Präsenzveranstaltungen stattfinden).


Präsenzprüfungen:

Präsenzprüfungen und darauf vorbereitenden Maßnahmen sind zulässig, wenn diese aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht verlegt werden können oder eine Verlegung dem Prüfling nicht zumutbar ist. Tatsächliche Gründe können sich aus organisatorischen Umständen ergeben, z.B. wenn die Prüfungen aufgrund der räumlichen und personellen Kapazitäten vor Ort nicht mehr zeitnah oder im laufenden Semester nachgeholt werden können. Eine Unzumutbarkeit kann insbesondere bei einer erheblichen Verzögerung im Studienverlauf anzunehmen sein.

Es ist eine medizinische Maske zu tragen (OP-Maske oder FFP2-Maske). Dazu sollten auf eine kontaktarme Durchführung geachtet, ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten sowie die generellen Hygienemaßnahmen weiterhin berücksichtigt werden. 

In den Prüfungsgesprächen darf nur der Hauptredner - m. E. der Prüfling vorübergehend die Maske absetzen, wenn alle anderen Anwesenden eine FFP2-Maske tragen und die Lüftungsregelungen eingehalten werden. Wir empfehlen, rechtzeitig mit dem Corona-Büro Details abzustimmen.


Zugang und Rückverfolgbarkeit:

Der Zugang in die KHM ist für Studierende leider weiterhin beschränkt. Lehrende von zulässigen Präsenzveranstaltungen verabreden sich mit den Teilnehmer*innen, wobei Staus in den Eingängen und Fluren zu vermeiden sind.

Die Lehrenden müssen die einfache Rückverfolgbarkeit durch Namenslisten (mit Nennung von Seminar, Raum, Datum und Zeitraum) gewährleisten und diese nach dem Seminar in die Urne im Eingangsbereich des PWP 2 einwerfen.


Räume:

Die maximale Teilnehmerzahl richtet sich nach Raumgröße und örtlichen Umständen. Für Vorlesungen sind hier 10qm pro Person gesetzt, bei Tanz und Bewegung mehr als 20qm pro Person. 

Bei Veranstaltungen in den Innenhöfen (Freiluft) gelten zusätzliche Hygiene- und Schutzmaßnahmen.


Projekte:

Für die Durchführung der Projekte muss ein Hygienekonzept vorgelegt werden. Dies passiert in enger Abstimmung und in Beratung mit den Mitarbeiter*innen des Projekt- und Coronabüros.  Es wird immer komplizierter gültige Bewertungen abzugeben, da  national die tagesaktuellen Regelungen des jeweiligen Bundeslandes sowie die regionalen Reglungen zu beachten sind. Durch Einzelfallprüfung hoffen wir in Abstimmung mit Lehrenden, Studierenden, Projektbüro die bestmögliche Unterstützung zu geben.


Ausleihe von Equipment:

Ausleihen sind grundsätzlich möglich. Es herrscht ein eingeschränkter Betrieb wegen der aktuellen Rahmenbedingungen. Priorität haben Diplomprojekte und solche, die aus Sicht der Lehre eine besondere Dringlichkeit haben (wie im Frühjahr 2020).

Equipment für notwendige Prüfungen und deren vorbereitende Maßnahmen können im Rahmen einer kontaktarmen Durchführung und Abwicklung der Ausleihe ausgeliehen werden. Die Quickausleihe ist ebenfalls mit vorheriger Buchungsanfrage möglich.

Mobile Arbeitsgeräte (Laptops) können nach bekannter Priorisierungsvorgabe des Rektorates (Diplome > 2. Projekt > 1. Projekt > Seminarübungen) ebenfalls temporär ausgeliehen werden.

Bitte wendet Euch an ausleihe@khm.de.


Zugang zu Einzelarbeitsplätzen:

Studierende, die für Einzelarbeitsplätze in den Räumen der KHM gebucht sind, melden sich an der Pforte im Foyer der Aula an. Der Zugang zu Einzelarbeitsplätzen in den technischen Räumen sowie in den Ateliers der Lehrenden erfolgt nach folgender Priorisierung:

1) Diplomand*innen: Studierende, die im Diplom stehen und/oder bis Ende September anmelden müssen.
2) Vordiplomand*innen, die ihr Vordiplom bereits angemeldet haben.
3) Alle sonstigen Projekte, um einen kontinuierlichen Studienverlauf zu ermöglichen und eine Studienverlängerung zu vermeiden.


Da Personenansammlungen in den entsprechenden Gebäuden vermieden und das Infektionsrisiko für Studierende und Angestellte minimiert werden sollen, sind vor allem dort diese Einschränkungen und Priorisierungen wichtig. Alle Einzelarbeitsplätze können nur in Absprache mit den Raumverantwortlichen gebucht und koordiniert werden. Ansprechpartner*innen für Buchungen von Studios, Ateliers, Labs, Räumen stehen hier unten:

Animations-Studio (Isabel Herguera)

Atelier NETZE H.402 (Hans Bernhard)

Case (Alex Grein, Beate Gütschow)

Experimentelle Informatik (Heck, Nawrath)

exMedia Lab - Risograph (Hen/Lingnau)

exMedia Lab (Hen/Friedrich/Lingnau)

Flexzone (Constantin Schädle)

Hybrid Space, Seminarraum 017, Filzengraben 18-24 (Prof. Vogelaar)

Klanglabor (hans w. koch)

LAB 4 A & B (Daniel Burkhardt)

room2 (Christian Sievers/Julia Scher)

Transmedialer Raum (Thomas Hawranke)

Atelier für Malerei & Skulptur (Leah-Lilith Heeren/Johannes Wohnseifer)

Aula (Lutz Menniken, Michael Straßburger, aula@khm.de)

Colorgrading, Suite 2 (Ewald Hentze)

Computerseminarraum; FG 2b,c H.4.04 (Hans Huber, computerseminarraum@khm.de)

Fotolabor (Heiko Diekmeier, Claudia Trekel, foto@khm.de)

- Foto Canon DR 0.06 

- Foto Epson DR 1.12

- Foto Fotostudio 0.01

- Foto Gr. C-Raum 1.14

- Foto Kl. C-Raum 1.08

- Foto UG Analoglabor

- Foto Lambda

Tonstudios (Ralf Schipke, Judith Nordbrock)

Edit Suite 1-8 / H.3.02ff (Rita Schwarze)

Edit Suite 09-12 / H.2.04ff (Fani Schoinopoulou)

Studio A & B  (Maja Bullok, studios@khm.de )

VFX-Lab MacPro (Christian Eller, vfxlab@khm.de)

VFX-Lab (Christian Eller, vfxlab@khm.de)

Zentrale Werkstatt (Axel Autschbach)

Ich fühle mich krank! Was tun?

Unbedingt die Hausarztpraxis anrufen und zuhause bleiben. Der Arzt berät über das weitere Vorgehen. Beratung erfolgt auch unter der Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes (Tel. 116 117) oder beim  Gesundheitsamt Köln (Neumarkt 15 -21, 50667 Köln, Tel. 0221 / 221 -33500). Bis zu drei Tagen ist ein Zuhausebleiben ohne Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung möglich.


Corona positiv: Wie melde ich einen Corona-Infektionsfall?

Für alle Personen (auch Gäste, Dozierende oder Besucher), die akut erkrankt sind, gilt ein Hausverbot. Das gilt gleichfalls, wenn bis zu zwei Wochen nach einem persönlichen Termin oder einer Präsenz an der KHM ein positiver Corona-Befund gestellt wird. Alle sind zudem aufgefordert, die KHM über ihre zentrale Informationsstelle (corona-buero@khm.de) unmittelbar darüber in Kenntnis zu setzen, die Kontaktpersonen innerhalb der wahrscheinlichen Inkubationszeit zu benennen und sich im bestätigten Fall auch immer beim Gesundheitsamt der Stadt Köln zu melden.

Studierende werden aufgefordert, diese Informationen zudem der*m jeweilige*n Lehrende*n bzw. Prüfende*n zukommen zu lassen.

Beschäftigte in der Lehre und in der Verwaltung informieren zudem auch ihre*n direkte*n Vorgesetzte*n und die Personalabteilung (abt3@khm.de).

Beschäftigte, die gesundheitlich dazu in der Lage sind, haben in dieser Zeit von Zuhause zu arbeiten. Die*er Vorgesetzt*e sorgt für eine entsprechende Ermöglichung der Arbeit von zu Hause, soweit die dienstlichen Aufgaben dies erlauben.

Gegenüber Personen, die in "engem Kontakt" (Kategorie I gemäß RKI) mit einer oder mehreren an SARS-CoV-2 erkrankten Personen standen oder noch stehen, wird für die Dauer des engen Kontaktes und 14 Tage darüber hinaus ebenfalls ein Hausverbot für die KHM ausgesprochen. Sie haben in dieser Zeit von Zuhause zu arbeiten. Die*er Vorgesetzte sorgt für die Ermöglichung der Arbeit von zu Hause, soweit die dienstlichen Aufgaben dies zulassen.


Ich komme (zurück) aus einem Risikogebiet im Ausland. Was tun?

Für alle Rückkehrer aus Risikogebieten gilt eine Pflichtquarantäne von zehn Tagen. Das Robert Koch-Institut aktualisiert fortlaufend die zu beachtenden Regeln und die  Liste der Risikogebiete.

Zudem alle Hinweise des Bundesgesundheitsministeriums.


Behördlich angeordnete Quarantäne

Für den Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne haben die Lehrenden wie die Beschäftigten dies der zentralen Informationsstelle der KHM (corona-buero@khm.de) sowie der Abteilung Personal (abt3@khm.de) zu melden, um der KHM die Möglichkeit zu eröffnen, Ersatzansprüche gemäß Infektionsschutzgesetz geltend zu machen.

Informationen für die Mitarbeiter*innen der KHM  während der Corona-Krise

Sonderregelung zu Arbeitszeiten und Zeiterfassung:

- Die Verpflichtung zur individuellen Zeiterfassung an den Terminals ist ab morgen, 18.3.2020, bis auf weiteres für jede/en Mitarbeiter/innen ausgesetzt. Das ZEUS wird bis auf weiteres nicht mehr bedient.
- Die KHM sichert zu, dass die individuellen Zeitguthaben bis zum Stand am 18.03.2020, 8:00 Uhr dokumentiert werden. Wer für sich selbst den Stand festhalten will, mag dies (über einen Ausdruck oder Screenshot) tun. Sollten sich später Diskrepanzen zwischen dem von Ihnen dokumentierten und dem in ZEUS vermerkten Zeitguthaben zeigen, gilt das Günstigkeitsprinzip.
- Es besteht für jeden die Möglichkeit, die individuellen Arbeitszeiten während der Krisensituationen im mobilen Arbeiten/Home-Office zu erfassen. Jede/r wird bei Bedarf hierfür sicher ein vernünftiges Format finden.


Technische Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten:

Rechner aus der KHM werden aus Gründen der Datensicherheit nicht nach Hause mitgenommen.
Es können also nur dienstliche Laptops zuhause genutzt werden, so derzeit verfügbar und nach Absprache mit Führungskräften. Zudem kann jeder zur Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit außerhalb der Hochschule seinen privaten Rechner zuhause nutzen und damit ohne weiteres: 
- über das Web auf die dienstlichen Mailpostfächer zugreifen
- in der Nextcloud (KHM-Wolke,): eigene Dokumente ablegen, Aufgaben über die Anwendung "Deck" organisieren und erledigen, über die Anwendung "Talk" sog. Unterhaltungen mit bestimmten Benutzer*innen(-Gruppen) anlegen und mit diesen eine Chatmöglichkeit eröffnen (bis zu 4 Teilnehmer*innen können zudem Telefon-  bzw. Videokonferenzen durchführen)
- über die Homepage der KHM auf das INTRAnet / Service-Bereich zugreifen
- über die Bibliothektsseiten die digitale Angebote nutzen: https://www.khm.de/bib_digitale_bibliothek/

Telefon – Rufumleitung aktivieren:

Telefonhörer abheben

*22#(Rufnummer mit einer führenden Null eingeben z.B.: 001577…..) und mit # beenden.

Telefonhörer auflegen.


Rufumleitung Deaktivieren:

Telefonhörer abheben

#22#

Telefonhörer auflegen.


KHM-Mails sind weltweit abrufbar:
Dies kann auch von einem privaten Computer / Smartphone passieren.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass dienstliche Belange auch bitte über die KHM-Mail geklärt werden.
Der KHM-Webmail Dienst ist über die folgende URL erreichbar: https://webmail.khm.de

Bitte warten