ZOOM – on moving images and audiovisual arts

Crying about the passing of time

Sonja Engelhardt
2005, 0:37 Min., Farbe

2005, 0:37 Min., Farbe

Regie, Idee und Realisation: Sonja Engelhardt

Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln



Kleine Archäologie des (Nicht)Weinens


1865

Lewis Carrolls Alice in Wonderland schilt sich selbst, sie möge doch sofort aufhören, zu weinen. Doch zu spät. Sie muss durch einen See ihrer eigenen Tränen schwimmen und klagt, “I shall be punished for it now, I suppose, by being drowned in my own tears! That will be a queer thing, to be sure! However, everything is queer to-day.”


1929

In Luis Buñuels Un Chien Andalou schärft ein Mann ein Rasiermesser. Eine Wolke durchschneidet den Mond. Der Mann öffnet einer vor ihm sitzenden Frau das linke Augenlid und durchschneidet den Augapfel. Das Auge weint sich selbst.


ca. 1932

In Man Rays Larmes weinen von perfekt geschminkten Wimpern gerahmte Augen fünf gläserne Tränen.


1966

In Andy Warhols The Chelsea Girls schneidet sich Nico, die mit Eric Emerson und ihrem Sohn Ari Boulogne in der Küche sitzt, fast eine halbe Stunde lang mit höchster Akribie den Pony. Haarschnipsel rieseln auf ihr Gesicht. “You have hair on your face,” kommentiert Emerson. Geweint wird nicht.


1971/2

Dieter Roth weint ein Tränenmeer aus Druckerschwärze in den Anzeiger der Stadt Luzern.


1973/4

In Action Psyché weint Gina Pane gar nicht. Aus ihren aufgeritzten Augenlidern rinnt Blut.


1978 

Tuxedomoons Creatures of the Night  haben vergessen, wie man weint. Die Augen bleiben trocken.


1987

Die Tränen in Les larmes d’acier von Maire-Jo Lafontaine entpuppen sich als Missverständnis. Tränen aus Stahl sind Bomben, kein Salzwasser, das aus Augen fließt.


2004

Auf Barbara Krugers  Blind Eye-Plakat haben die perfekt getuschten Wimpern aus Larmes einen Auftritt. Die Tränen entstammen einer Pipette.


2005

Die Protagonistin in Sonja Engelhardts Crying about the passing of time kommt nicht nur ohne Tränen, sondern
zukünftig auch ohne Wimpern aus.


2007

Ming Wongs Petra von Kant  weint schöner als die von Fassbinder.


2007

In Rhythm King and her friends No pictures of the hero werden Helden keine Tränen nachgeweint. Anklebewimpern werden zu Schnauzbärten.


Text – Katrin M. Kämpf




Sonja Engelhardt (*1975 Mönchengladbach) lebt in Berlin.

2010 MFA Studio Art, New York University Steinhardt School, New York City

2006 Diplom Audiovisuelle Medien, Kunsthochschule für Medien Köln

2005 Kunstakademie Düsseldorf 

akaminds.tumblr.com




← Alle Filme sehen

Über ZOOM


ZOOM – on moving images and audiovisual arts, ist ein virtueller Ort für audiovisuelle, künstlerische Projekte und Produktionen der Kunsthochschule für Medien Köln. In regelmäßigen Abständen werden künstlerisch vielschichtige Positionen ausgewählt, um sie im Web einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Der programmatische Fokus liegt dabei auf kurzen, audiovisuellen Formen mit eigenständiger künstlerischer Handschrift und einer hohen Sensibilität für ihr Sujet. Abstrakte visuelle Experimente stehen neben dokumentarischen Formaten, Found Footage-Filme neben Performancevideos, nicht-narrative Musikvideos neben 3D- oder Stop Motion-Animationen.

Bitte warten