Relikt der geographischen Disziplinen

Relikt der geographischen Disziplinen
Nieves de la Fuente Gutiérrez

Absatz nach Trennung

Absatz nach Trennung
Deren Ercenk



Diplomstudium "Mediale Künste"

  • Computerseminarraum
  • Studio B
  • Tonstudio

Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), im Jahr 1990 eröffnet, bietet ein in Deutschland einmaliges Ausbildungskonzept an, das Lehrgebiete aus den Bereichen Film und FernsehenKunst und Kunst- und Medienwissenschaften in einem Diplomstudiengang mit dem Titel "Mediale Künste" (PDF Info-Broschüre) verbindet - im Gegensatz zum traditionellen akademischen Klassen- und Meisterschülerprinzip der Kunstakademien und anderer Kunsthochschulen, an denen die Ausbildung nach Klassen oder Sparten unterteilt wird.

Die Lehre fördert eine interdisziplinäre und vielseitige Auseinandersetzung mit den medialen Künsten. Das dreisemestrige Grundstudium vermittelt allgemeine Wissensgrundlagen in Theorie und künstlerischer Grundlehre. Im 6-semestrigen Hauptstudium oder 4-semestrigen Zusatz- und Weiterbildungsstudium besteht Gelegenheit zu individueller Spezialisierung: beispielsweise von der Fotografie, über Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilm, Animation, Video- und Lichtkunst, Design, Sound, Klang, Szenografie, experimentelle Informatik, Skulptur, Kunst im öffentlichen Raum und Architektur, hin zu Theorie, Ästhetik und Geschichte der Maschinen, der Künste und der Medien. Die einzelnen Schwerpunkte sind in Bereichen organisiert, können jedoch während des Studiums nach individuellem Interesse bestimmt und nach Belieben interdisziplinär verknüpft werden. Die studentische Arbeit ist projektorientiert und findet in Atelier, Studios oder Laboren statt. Sie wird begleitet von Vorlesungen und Seminaren, die die historischen und theoretischen Grundlagen der medialen Künste vermitteln. 

Die KHM hat im Jahresdurchschnitt 330 Studierende, die intensiv von einem internationalen Professoren- und Mitarbeiterteam sowie einem Netzwerk aus Fellows und Gastdozenten betreut werden. Die kontinuierliche Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Hochschulen, kulturellen Institutionen, Festivals, Ausstellungsmachern sowie der Medien- und Filmwirtschaft fördert diese Ausbildung.

Das Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln ist auf zwei Qualifizierungsebenen möglich. Der Abschluss ist ein Diplom: 

Außerdem ist an der KHM eine Promotion zum „Dr. phil.“ möglich. 

Voraussetzungen / Bewerbung
Für das 9-semestrige grundständige Studium wie das 4-semestrige Studium gelten unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungstermine.

Studienbeginn
Jährlich zum Wintersemester werden durchschnittlich sechzig Studierende neu aufgenommen. 

Bewerbungsfristen
Ende Januar / Anfang Februar. Der genaue Bewerbungsschluss wird im Oktober des Vorjahres durch das Studiensekretariat auf der Website Bewerbung "Mediale Künste" bekannt gegeben. Dort liegen auch Bewerbungsunterlagen bereit.

Zugangsvoraussetzungen
Hochschulreife und Nachweise künstlerischer Eignung sind für beide Diplomstudiengänge Voraussetzung.
Diplomstudiengang II: abgeschlossenes Hochschulstudium in relevantem Studienbereich oder 2-jährige künstlerisch-gestalterische Berufspraxis. 

Gebühren
 ca. 260 Euro je Semester für AStA, Studentenwerk, NRW-Ticket, Versicherung etc. - für deutsche und ausländische Studierende.

Die Fächer/Lehrgebiete der drei Bereiche Film - Kunst - Wissenschaft

Film und Fernsehen
- Animation
- Dokumentarfilm
- Dramaturgie
- Drehbuch
- Fernsehformate
- Kamera
- Live-Regie
- Produktionskunde
- Regie
- Sound
- Spielfilm
- Trickfilm

Kunst
- Animation
- Design / Gestaltung
- Experimentalfilm
- Experimentelle Informatik
- Fotografie
- Grafik
- Holografie
- Hybrid Space
- Interaktive Dramaturgien
- Klang / Sound
- Kunst im öffentlichen Raum
- Lichtmedien
- Malerei
- Mediale Inszenierung / Installation / Videokunst
- Medienkunst
- Multimedia
- Performance
- Surveillant Architectures
- Szenografie
- Video

Kunst- und Medienwissenschaften
- Ästhetik
- Experimentelle Informatik
- Filmwissenschaft
- Kommunikationswissenschaft
- Kunstwissenschaft / Kunstgeschichte im medialen Kontext
- Medienwissenschaft
- Medien- und Kulturwissenschaften [Gender]
- Theorie und Design der Hypermedien

Die Breite des Lehrangebots spiegelt sich in den semesterweise erscheinenden Vorlesungsverzeichnissen.


Die Studierenden sammeln darüber hinaus Erfahrungen in der Vermittlung und Präsentation ihrer künstlerischen Projekte durch den jährlich zum Vorlesungsende im Sommer stattfindenden Rundgang, durch weitere Beteiligungen der Kunsthochschule für Medien Köln an Ausstellungen, Messen und Festivals sowie durch Präsentationen in Kinos oder im Fernsehen.
 

Studiensekretariat
Peter-Welter-Platz 2
50676 Köln
Tel.: +49 (0)221 - 20189 - 119
Fax: +49 (0)221 - 20189 - 298
Mail: studofficekhmde

Öffnungszeiten

Mo-Do: 10-13 h
Do: 14-16 h

Sommersemester 2014
Vorlesungszeit: 07.04. 2014 bis 18.07.2014

Wintersemester 2014/15
Vorlesungszeit: 06.10.2014 bis 06.02.2015

 

 

 

 

 

Relikt der geographischen Disziplinen
Nieves de la Fuente Gutiérrez

 

Die Beschaffenheit der Dinge
Michel Dulisch

 

Absatz nach Trennung
Deren Ercenk

 

( Intestin )
Hermes Villena

 

Starring Helen Of Troy
Stephanie Elisabeth Glauber u.a.

 

Visible and obscure
Ken`ichi Matsubara

 

Species of spaces
Ken`ichi Matsubara

 

rgb
Ken`ichi Matsubara

 

Dance Journals
Sonja Antanasijevic

 

Denise
Şirin Şimşek

 

Joyeux Noël, Familie Prödel
Fabian Epe u.a.

 

weiterschwimmen
Fabian Epe u.a.

 

Madgermanes
Malte Wandel

 

Sturm und alles
Stephanie Elisabeth Glauber

 

Death Penalty
Laleh Barzegar

 

Am Kölnberg
Laurentia Genske u.a.

 

Hennings Eden
Martin Paret

 

In der Schwebe
Liwen Shen

 

THE EVENTS AT MR. YAMAMOTO’S ALPINE RESIDENCE
Tilman Singer

 

Der ewige Kreislauf
Juan Manuel Ortiz

 

Prolls
Juan Manuel Ortiz

 

Der Entertainer
Bastian Klügel

 

Shadows
Joseph Akwasi u.a.

 

Der beste Weg
Angelika Herta

 

Island Story
Alisa Berger

 

Gao Kao
Tian Dong

 

12, 1/2
Anja Kreis

 

ICH LÜGE EUCH NICHT AN
Lena Ditte Nissen

 

Dok you – Lisa Fachseminar Kinder- und Jugenddokumentarfilm
Sarah Weber u.a.

 

Grundlagenseminar Kamera III - Abschlussübungen auf 16mm Film
Bilal Bahadir u.a.

 

Dokumentarische Miniaturen
Julius Dommer u.a.

 

KHM TV / Live Regie - Ausschnitt vom Moers Jazz Festival
Hannah Platzer u.a.

 

Werbung – Social Spots zum Thema Gewalt
Anna Zimmer u.a.

 

Strafvollzug – Regie-/Kameraübung III
Milan Ruben Kappen u.a.

 

let´s enter
Linda Franke

 

Grind
Lia Sudermann

 

BOLD STROKES
Tilman Singer

 

Erdbeerzeit
Claudia List

 

Heaven
Hamed Mohammadi

 

Extropia
Arne Strackholder

 

Reina
Jakob Beurle u.a.

 

What I forgot to say
Patrick Buhr

 

Der Tag wird kommen
Laleh Barzegar u.a.

 

in but is
Linda Franke

 

Erinnerungen
Hannah Dörr

 

Lausche nicht dem Wasser
Jonas Hartung

 

Dysfunctional Prophets
Alisa Minyukova

 

9 tapes from the slaughterhouse
Martin Paret

 

Die Bergfrau
Kerstin Neuwirth

 

Anti Cupido
Andreas Pakull

 

OWAMI- I am...
Diana Menestrey

 

Alles gut
Elke Brugger

 

RUHE
Lukas Hielscher

 

Kriegsfragmente und konstruierte Beweise
Hoi Lam Chan

 

Cruising in High Heels
Jaikiriuma

 

Die Stille zwischen den Tönen
Robert Windisch u.a.

 

Freiräume
Filippa Bauer

 

Fürchtet euch nicht!
Marc André Misman

 

Hausbesuche
Claudia Müller

 

Schichtarbeit
Nazgol Emami

 

Ruina
Markus Lenz

 

Das blaue Auto
Valerie Heine

 

In uns das Universum
Lisa Krane

 

Istanbul Collecting
Johanna Sunder-Plassmann

 

Sonntag, Büscherhöfchen 2
Miriam Gossing u.a.

 

Sternstunden
Henning Drechsler

 

Bielenberg
Miriam Gossing u.a.

 

Hunde fallen nicht vom Himmel
Anya Bade

 

2013

 

DEAR MR. VANDERKURT
Tilman Singer u.a.

 

Excentricidade
Igor Shin Moromisato u.a.

 

Colourmarks
Rozbeh Asmani

 

Archaeologies of a Future
Hermes Villena

 

„Archaeologies of a Future“

 

Tea Journey
Sonja Antanasijevic

 

Der sehr lange Johannes
Frank Pingel

 

Folie à deux
Heidi Pfohl

 

LIMPIAR
Lena Ditte Nissen

 

LOOK AT ME HIDDEN CAMERA
Lena Ditte Nissen

 

Auflösung oder Plansequenz – Kamera-/Regieübung
Juan Manuel Ortiz u.a.

 

Familienduell – Regie-/Kameraübung II
Tilman Singer u.a.

 

A Cuban Letter
Katja Harms

 

could real today
Linda Franke

 

Das Spiel mit einer Lüge
Anastasia Malkhazova

 

Die Zauberflöte
Tian Dong

 

The Voice of China
Tian Dong

 

Oboenkonzert
Tian Dong

 

Herzdieb
Igor Shin Moromisato

 

Ein Yoga Video
Alexander Pascal Forré

 

fool´s gold
Isabel Hernandez

 

Der Schlafwandler
Yasmin Angel u.a.

 

Pssst!
Diana Menestrey

 

Long Way Home
Gerald Schauder u.a.

 

There is no real way of knowing
Julia Weißenberg

 

Vendredi
Nico Joana Weber

 

Fünfte Zeit
Matthias Conrady

 

Die ferne Vergangenheit
Halit Ruhat Yildiz

 

In langen Tage
producciones invisibles

 

Hotel Metamorphosis
Sylvia Borges

 

Karukinka
Elisa Balmaceda

 

Komparsen
Nele Jeromin

 

Lieu / Espace
Heidi Pfohl

 

CROP
Johanna Domke u.a.

 

Vanitas Machine
Verena Friedrich

 

La Promenade Architecturale
Nico Joana Weber

 

Do you know Atatürk?
Martin Paret

 

Notions of Home
Pia Schauenburg

 

Sündig im Iran
Irene Peyvast

 

Once upon a time
Pia Schauenburg

 

Bilanz
Martin Wanka

 

Vinylaktit / Vinylagmit
Jens Standke

 

I am an Artifact
Hyung-Jun Park

 

Psychological Space
Daewook Park

 

StartUps oder das Ding, das durch die Decke ging
Nicolas Berse

 

Der Storyteller
Milan Ruben Kappen u.a.

 

Shell
Anna Lytton

 

Gefängnisbericht eines Abnormen-Wohlerzogenen von Chinpou
Rikisaburo Sato

 

Der Kriminelle
Christos Netsos

 

The End
Maike Backhaus u.a.

 

Wo der Wind so kalt weht
Janina Jung

 

Rendezvous
Sylvia Borges