atelier fuer multimedia&performance, KHM Koeln

 

re-active platform
fachseminar
dienstag 14-16 h
atelier fuer multimedia&performance
vor sankt martin 1


 

... new (mixed) media, interface-gestuetze und environment-orientierte installationkunst, computer supported art, digitale kunst, elektronische kunst, cyber arts, netzkunst, reaktive und interaktive systeme ...

aus der lokalen tradition des ateliers fuer multimedia&performance bietet sich eine platform an fuer reaktive und interaktive systeme, interface-, computer-gestuetzte und environment-orientierte installationskunst...

das thema dieses semesters lautet: new media situationism : ueber wahrnehmung / narration / ablauf / handlung / erscheinung / entropie und weitere prozess-orientierte analysen im medialen kontext.

von den kunstgeschichtlichen referenzen bis zu den praktischen konsequenzen: die platfom versteht sich als umgebung zur entwicklung von konkreten projekten; nach bedarf werden einfuehrungen zur anwendung von sensorik und camera-tracking angeboten.


SITUATIONS : Preliminary Problems in Constructing a Situation
by SI 1958

“The construction of situations begins beyond the ruins of the modern spectacle. It is easy to see how much the very principle of the spectacle — nonintervention — is linked to the alienation of the old world. Conversely, the most pertinent revolutionary experiments in culture have sought to break the spectators’ psychological identification with the hero so as to draw them into activity. ...The situation is thus designed to be lived by its constructors. The role played by a passive or merely bit-part playing ‘public’ must constantly diminish, while that played by those who cannot be called actors, but rather, in a new sense of the term, ‘livers,’ must steadily increase.”

— Report on the Construction of Situations

...

In our time functionalism (an inevitable expression of technological advance) is attempting to entirely eliminate play. The partisans of “industrial design” complain that their projects are spoiled by people’s playful tendencies. At the same time, industrial commerce crudely exploits these tendencies by diverting them to a demand for constant superficial renovation of utilitarian products. We obviously have no interest in encouraging the continuous artistic renovation of refrigerator designs. But a moralizing functionalism is incapable of getting to the heart of the problem. The only progressive way out is to liberate the tendency toward play elsewhere, and on a larger scale. Short of this, all the naïve indignation of the theorists of industrial design will not change the basic fact that the private automobile, for example, is primarily an idiotic toy and only secondarily a means of transportation. As opposed to all the regressive forms of play — which are regressions to its infantile stage and are invariably linked to reactionary politics — it is necessary to promote the experimental forms of a game of revolution.


CONSTRUCTED SITUATION
A moment of life concretely and deliberately constructed by the collective organization of a unitary ambience and a game of events.

SITUATIONIST
Relating to the theory or practical activity of constructing situations. One who engages in the construction of situations. A member of the Situationist International.

SITUATIONISM

A meaningless term improperly derived from the above. There is no such thing as situationism, which would mean a doctrine for interpreting existing conditions. The notion of situationism is obviously devised by antisituationists.

These definitions originally appeared in Internationale Situationniste #1 (Paris, June 1958). This translation by Ken Knabb is from the Situationist International Anthology (Revised and Expanded Edition, 2006). No copyright.

-> more definitions


UEBUNG 1 : detournement

strategie, um einen noch nicht gesehenen raum zu entwerfen/erleben


THE NAKED CITY

naked_city

psycho-geography : zur beobachtung von den genauen gesetzen und spezifischen wirkungen des geografischen umfeldes auf emotionen und verhalten von individuen (nach Guy Debord, 1955). Die (individuellen) muster der (geografischen) wahrnehmung stehen selbst für phaenomenologische emanationen sowohl der individuen, wie des territoriums.


WALKINGS

fulton

Hamish Fulton

"My artform is the short journey, made by walking in the landscape"
1969: Walks made in England, Scotland, Wales, Ireland, France, Italy, Switzerland, Austria, the United States, Canada, Peru, Nepal, India, Australia, Japan, Lapland, Mexico, Iceland, Germany, Spain and Portugal.
"The physical involvement from walking creates a receptiveness to the landscape. I walk on the land to be woven into nature. [...] A walk has a life of its own and does not need to be made into a work of art. [...] The artwork cannot re-present the experience of a walk. The flow of influences should be from nature to me, not from me to nature..."

http://www.hamish-fulton.com/


Stanley Brouwn

brouwn

THIS WAY BROUWN: zwischen dem 25. und 26. februar 1961 fragt Stanley Brouwn leute unterwegs nach anweisungen, einen bestimmten punkt in der stadt zu erreichen.


Janet Cardiff (+ George Bures Miller)

Walks, Ortsspezifische Audioguide-Touren

ausschnitt der muenster tour 1997

"Walks" lässt sich am besten als eine Serie sitespezifischer Audio-Führungen durch Natur- und Stadtlandschaften, durch architektonische Räume und Kunstausstellungen beschreiben. Das konventionelle Wissensvermittlungsformat von Audio-Führungen wird um 3D-Tonaufnahmen erweitert und zur Gestaltung einer höchst unkonventionellen, zuweilen verstörenden Erfahrung eingesetzt. Die Aufzeichnung von Cardiffs Stimme und ihrer Schritte führt den mit einem Walk- oder Discman ausgestatteten Teilnehmer durch das Environment. Die Künstlerin weist den Weg, dabei macht sie auf Objekte und Ereignisse aus Gegenwart und Vergangenheit aufmerksam, sie erzählt aber auch Geschichten und teilt Gedanken mit. Cardiff: "Die Person aus dem Publikum hört eine Collage von Tönen, die sich von ihrer Wahrnehmung als reale Geräusche [der Umgebung] zu komplett konstruierten Klanglandschaften verändern [...]. Dieses Format spielt zwar mit dem der Audio-Führung im Museum, der Zuhörer bemerkt aber sehr schnell, dass sie Teil eines virtuellen Raumes geworden sind, der sich zwischen einem [...] Thriller und einer persönlichen Reise bewegt."

Kanada, 1991-2004
Partner / Sponsoren
Walks sind künstlerische Projekte, die von Museumskuratoren zum Ankauf oder für spezielle Ausstellungen in Autrag gegeben wurden. Zu den Kunden und Partnern zählen: Artangel, London; San Francisco MOMA; St. Louis Art Museum; The Carnegie Museum, Pittsburgh; Albright Knox Museum, Buffalo; Musee D’Art Contemporain, Montreal; Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington DC; Villa Medici, Rom u.a.



THE PARADISE INSTITUTE

paradise_institute

Janet Cardiff, George Bures Miller
The Paradise Institute, 2001

Diese installation fuer 16 zuschauer bekam 2001 den sonderpreis der Biennale di Venezia aufgrund folgender attitude: "involving the audience in a new cinematic experience where fiction and reality, technology and the body converge into multiple and shifting journeys through space and time."

sitzend in einer art anamorphose - wie alice im wonderland: die zuschauer besteigen ihre tribune - 13 min fiction - eine miniaturisierte leinwand - ueber kopfhoerer das zusammenwirken vom erkennbaren fiktiven soundtrack der projektion + akustischen handlungen von fiktiven zuschauern im saal. (binaural audio)


JOHANNA's detournement

jo

"Desorientierung durch Deplatzierung"

"Es stellte sich ein extremes Gefühl der Desorientierung ein, als die Klamotten, die am Vortag in einem Sack vor die Tür gestellt wurden (um von der Altkleidersammlung abgeholt zu werden weil sie keinen Gebrauch mehr fanden), unerwartet auf einem Blumenbeet neben dem Haus entdeckt wurden.
Die Tatsache, dass private Habseligkeiten, mit denen Erinnerungen an Orte, Situationen und Menschen verknüpft waren, plötzlich ordnungslos im “öffentlichen Raum” herumlagen, verursachte ein unangenehmes Gefühl der Verwirrung und “Entblößung”.

Eigentlich hatten die Objekte ja ihren Wert verloren, weshalb sie auch in dem Sack landeten, sie in einem unerwarteten Umfeld wiederzufinden erzeugte aber , dass sie ihre Bedeutung wiedererlangten: es machte sich ein Gefühl breit, als wäre in die Privatsphäre direkt eingedrungen worden und der Besitzer der Klamotten offenbart.

Dabei sind diese Kleidungsstücke für den unbeteiligten Passanten bis zu einem gewissen Grade zusammenhanglos: ihr abgenutzter Zustand lässt darauf zurückdeuten, dass sie einen vorherigen Besitzer hatten, dessen Identität bleibt jedoch weithin verborgen.

Nur für den früheren Besitzer haben diese Objekte eine klare subjektive Bedeutung und Verbindung.

Diese Begebenheit zeigt, wie persönlicher Eigentum, wenn er aus dem privaten und kontrollierten Raum herausgenommen wird und in unerwartete oder ungewollte Situationen und Sphäre transportiert wird, neue Bedeutung erlangt und die persönliche subjektive Beziehung, die wir zu unserem Privateigentum haben, sichtbar macht." (photo+text: johanna steindorf)


UEBUNG 2 : playground

ein brettspiel im urbanen raum


 

khm


EXERCISE in IMMERSION 4

immersion4

die arbeit lief zum ersten mal auf dem festival DEAF07 mit dem motto INTERACT OR DIE -> Location: Pakhuismeesteren, Rotterdam 10-29 April 07 / First public user test

Exercise in Immersion 4 (by Marnix de Nijs) is an art-game played in an existing physical space. The players wear a specially designed headset-display and a crash-suit. The headset has a sensorsystem that connects the position of the player with previously modeled visuals. Objects in the virtual world correspond with objects in the existing world, on the display of the headset both are mixed visually. A player who does not move sees an existing reality that he confides in, the more he moves the more that existing space is visually taken over by an unknown virtual world.

Concept: Marnix de Nijs, Rotterdam


ANSELM BAUER "ein sich selbstorganisierendes absperrungssystem"

absperr


UEBUNG 3 : networked space : making space visible

ein workshop mit Michelle Teran


 

 

UEBUNG 4 : Dr. GAUSS

allan gretzki making sound


PHONANBUL Aachen 2002


 

 

UEBUNG 5 : urbi et orbi

susanna schoenberg denkt zum thema nach



Urbi et orbi

Workshop mit Gaesten | 13. - 15.06.2007 | Filzengraben 8-10‚ Lab3
Peter F. Stephan, Georg Trogemann

"Die Stadt und der Erdkreis, das Lokale und das Globale. Die Matrix der weltumspannenden Kommunikationsnetze naehrte die Illusion vom Verschwinden des Raumes. Durch nutzergenerierte Inhalte und neuartige Services (cognitive radio) erlebt der verdichtete Raum der Stadt und das hier angesiedelte soziale Handeln aber eine neue Bedeutung. – Im Workshop werden verschiedene Aspekte des Urbanen besprochen und auf aktuelle mediale Moeglichkeiten der Citizen Media bezogen. Aktuelle Projekte dieses vielschichtigen Experimentierfeldes werden vorgestellt und eigene Projekte angeregt."


Um zu kommunizieren reduzierten wir das 4-dimensionale erlebnis auf den 3-dimensionalen raum und den koerper - darauf entwickelten wir die einbildung, das bild, die 2-dimensionale flaeche - zur 1-dimensionalen kritik entwickelten wir das alphabet, die linerare beschreibung/narration - bis die numerische erweiterung des alphabets zur dominanz der komputation fuehrte: die 0-dimension. Was sind nun die moeglichkeiten der neuen einbildung? (Vilém Flusser)

SPUREN gegen ARTEFAKTE

PARTIZIPATION (das subjektive erlebnis)

Es hiess, die informatische revolution baue den oeffentlichen raum ab...

Lev Manovich ueber augmented space und das zusammentreffen von kontrollraum und dem dadurch erweiterten raum; ausschlaggebend ist die zusammenwirkung von 3 technologischen Anwendungen:

# Ueberwachung (ubiquitaere ansammlung von daten)
# Cellspace (ubiquitaere liferung von daten)
# elektronische Displays (ubiquitaere visualisierung von daten)
===> erweiterter raum ist zugleich kontrollierter raum


"neue" situationistische ansaetze erscheinen angesagt, hauptsaechlich
1 aufgrund der immer wieder zu verhandelnden raeumlichen kathegorien (zB OEFFENTLICH ist TEMPORAER)
2 aufgrund der nicht-linearen veranlagung der aktuellsten kommunikationsstrategien/kanaele (zB "INFORMATIONSKUBISMUS" (Peter Glaser))

HOW to CONSTRUCT a SITUATION

(und warum ueberhaupt)


 

 

UEBUNG 6 : paradoxien des oeffentlichen

ein symposium im rahmen der duisburger akzente 24. und 25. mai 2007


 

transitorische raeume / konsumraeume / datenraeume: moegliche interventionen auf der suche nach oeffentlichem raum

Das langfristig angelegte Forum bildet eine Plattform der Auseinandersetzung mit neueren Formen der Kunst im oeffentlichen Raum und leistet damit einen Beitrag zur Entwicklung der Kulturhauptstadt Ruhr 2010. Um als Keimzelle und Labor fuer das Neue zu wirken, ist eine der wichtigsten Fragen der Kunst: Wo entstehen heute die Kristallisationspunkte des Oeffentlichen, die gesellschaftliche Dynamik ausstrahlen und wie koennen sie mit Hilfe der Kunst ein Gesicht, ein Bild, eine Form bekommen? Fuer eine Stadtlandschaft, der es an Zentralitaet mangelt, ob im Ruhrgebiet oder anderswo, sind die Dimensionen, Aufgaben und Funktionen einer Kunst im oeffentlichen Raum neu zu denken. Es gilt Orte ins Visier zu nehmen, die bisher aus dem Diskurs ueber das Oeffentliche weitgehend ausgegrenzt waren, wie z.B. Shopping Malls. Bei mangelnder zentraler Ausrichtung kann es darum gehen, die „Hinterbuehne“ in den Vordergrund zu ruecken und neben traditionellen Orten des Austauschs auch die Orte des Transfers wie Straßen und Orte der imaginaeren Begegnung wie Datenraeume als oeffentlich relevante Orte anzunehmen. Das Forum „Paradoxien des Oeffentlichen“ nimmt sich deshalb drei oeffentliche Sphaeren genauer vor: 1. Transitorische Raeume: Autobahnen und Straßen 2. Konsumraeume: Shopping Malls und Passagen 3. Datenraeume: Mobile Technologien Mit Vortraegen und Werkstaetten unternimmt das Forum eine kritische Revision des oeffentlichen Raums und fragt nach neuen Raeumen fuer die Kunst. Es geht davon aus, dass der oeffentliche Raum kein fest umschriebenes Territorium mit fixen Grenzen ist. Uebergaenge zwischen privat und oeffentlich werden ebenso fließend wie die Uebergänge zwischen staedtischem Raum und digitalem Raum der Daten.


 

UEBUNG 7 : feldstaerke 07

die interdisziplinaere Plattform fuer Kunstakademien und Hochschulen aus NRW : eine veranstaltung des PACT zollvereins essen 25. bis 28. mai 2007


 

KHM-teilnehmerInnen: Anselm Bauer, Daniel Burkhardt, Kerstin Ergenzinger, Kai Hoyme, Florian Kuhlmann, Franziska Windisch


 

UEBUNG 8 : 3 positionen

Gordon Matta-Clark / Mark Lombardi / Tadeusz Kantor


 

Gordon Matta-Clark / A W-Hole House


Mark Lombardi (Global Networks / excerpt)


 

Tadeusz Kantor, still from "Die Grosse Emballage," Nuermberg, copy: the Archives of the Foksal Gallery / more online


 

 

UEBUNG 9 : mobile positionen


 

mobile audience / BLOG -> http://mobileaudience.blogspot.com

MPG / mobile performance group -> www.mattroberts.info/mpg/

BLASTTHEORY -> www.blasttheory.co.uk/

ART BY TELEPHONE: FROM STATIC TO MOBILE INTERFACE / paper by Adriana de Souza e Silva -> www.flong.com


 

UEBUNG 10 : wegweiser


kultcarpet Adam&Harborth fuer kultcarpet.de

andrea crew andrea crews, 2003 (-> ueber www.additional02.net)

 

UEBUNG 11 : statistik


volksware Silke Wawro, Projekt 300 qm VOLKSWARE, Markenteppich 2005 (foto p.warras)

300 qm kleiderfläche stehen für den durchschnittlichen kleiderkonsum eines westlichen konsumenten. Daten basieren auf einer von Greenpeace in tonnen berechneten statistik.

 

UEBUNG 12 : andere botschaften


PROJECT X : a GRAFFITI STREET INTERNET INTERFACE eine Straßenarbeit von Heath Bunting (1996 online ). In Buntings Werk geht es vor allem darum, das Publikum durch kleine Eingriffe zu überraschen, die nicht automatisch als Kunst zu erkennen sind. »Es macht mir großen Spaß, mit meinen Freunden überKunst und dergleichen zu sprechen, aber ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich ein Künstler in einem bestimmten öffentlichen Kontext bin«, erklärt Bunting in einem Interview, »das weckt dann eine ganze Reihe von Assoziationen, die sich letztlich kontraproduktiv auf das eigene Werk auswirken«. Über seine Arbeit auf der Straße sagte Bunting 1997, als er als einer der ersten Netzkünstler zur Documenta eingeladen wurde: »Gerade indem man auf die Straße geht und Sachen in der Öffentlichkeit macht, erobert man Privaträume zurück.« * (net)
 

UEBUNG 13 : andere inszenierungen


SCP the Surveillance Camera Players * home

 

Denis Beaubois .. amnesia *net * local
Ange Leccia, Arrangement Stasi, 1990 * local
Benjamin Chang, Silvia Ruzanka and Dmitry Strakovsky / (in)security camera * home
Bruce Nauman, Video Surveillance Piece (Public Room, Private Room) , 1969-1970 * local
Timm Ulrichs, Verborgene ausstellung (II), 1996 * local
cctv CCTV Sabotag * irational.org
Jill Magid / EVIDENCE LOCKER * home
SVEN: Surveillance Video Entertainment Network * net
Manu Luksch / FACELESS produced under the rules of the 'Manifesto for CCTV Filmmakers'. * ambienttv.net
Ulf Aminde inszeniert in IKEA-shops
 

UEBUNG 14 : situationen aus der Biennale di Venezia (kunst-inszenierungen)


arsenale arsenale
casa italia italian pavillion
casa italia italian pavillion
casa italia italian pavilion
casa italia italian pavillion
casa italia italian pavillion
casa italia italian pavillion
germania german pavillion
USA US-pavillion
romania rumanian pavillion
olanda dutch pavillion
* more pictures

UEBUNG 15 : OBJEKThafte DRAMATURGIEN


NICAS DHUR / WEIß (AT) / 2007 *pdf
 

UEBUNG 16 : EXPEDITION C-10ÖQO


expedition David Hahlbrock, Expedition C-10ÖQO, altitude 07
 
 

references :


www :

www.bopsecrets.org

www.notbored.org

www.nothingness.org

www.ubermatic.org/life/

www.flshbx.de/


bibliographic references :

Marc Augé, Orte und Nicht-Orte, 1994

Josephine Bosma, Die Konstruktion von Medienräumen - Zugang und Engagement: das eigentlich Neue an der Netz(werk)kunst / www.medienkunstnetz.de

Mike Crang + Nigel Thrift (ed.), thinking space, 2000-2004

Steve Dietz, Public Sphere_s / www.medienkunstnetz.de

Manfred Fassler, Tiefe Oberflaechen - Virtualitaet, Visualisierung, Bildlichkeit -, 2000, _Vilém_Flusser_Archiv KHM Koeln

Vilém Flusser, Krise der Linearitaet, 1988, um 9, Bern

Alberto Iacovoni, GAME ZONE, 2006, IT Revolution in Architecture

Richard Sennet, Verfall und Ende des oeffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimitaet (The Fall of Public Man), 1986-2004

Robert Stockhammer, Kartierung der Erde, 2007, W.Fink Verlag

Stefan Zweifel et al. (ed.), In girum imus nocte et consumimur igni - The Situationist International (1957-1972), Katalog zur Ausstellung, 2006-07,


@schoenberg


uploaded by arte-e-parte / last update august 3rd 07