Die Bergfrau

Die Bergfrau
Kerstin Neuwirth

Alles gut

Alles gut
Elke Brugger



Konzept

  • Studio, innen
  • Bibliothek Eingang
  • Campus

Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM in Zahlen und Fakten) geht auf eine Initiative der sozialdemokratischen Landesregierung Nordrhein-Westfalens zurück. Anfang der 1980er Jahre setzte sich die damalige Wissenschaftsministerin Anke Brunn für die Schaffung einer Kunsthochschule für Medien in Köln ein - als Reaktion auf die neuen Entwicklungen in den Medien wie in der Kunst seit den 1960er Jahren.
Der Studienbetrieb an der KHM begann am 15. Oktober 1990 mit dem viersemestrigen Zusatz- und Weiterbildungsdiplomstudiengang „Audiovisuelle Medien“. Seit 1994 wurde zudem der gleichnamige achtsemestrige Diplomstudiengang angeboten. Der Lehrbetrieb begann in einer provisorischen Unterbringung im historischen Overstolzenhaus und am Peter-Welter-Platz 2. In den nächsten 15 Jahren entwickelte sich immer wieder eine Standortdiskussion, die mit Beginn des Wintersemesters 2005/06 mit dem Einzug in einen zusätzlichen Neubaukomplex am Filzengraben 2 ihren Abschluss fand. Seitdem verteilt sich die KHM in der Innenstadt auf sechs Gebäude um den Peter-Welter-Platz 2 und den Filzengraben.

Die KHM bietet ein in Deutschland einmaliges Ausbildungskonzept an, das Lehrgebiete aus den Bereichen Film, Kunst und Wissenschaft in einem Diplomstudiengang mit dem Titel „Mediale Künste“ verbindet. Die KHM ist sowohl eine Kunsthochschule, die ihren Schwerpunkt in der Auseinandersetzung mit den Medien sucht, als auch eine Filmhochschule, die von einem künstlerischen Ansatz ausgeht. Die Lehre fördert die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Künsten, die auf ein breites Wissen von Handwerk und künstlerischen Disziplinen aufbaut. Studierende werden durch eine die Lehrgebiete übergreifende Betreuung durch Professor_innen, künstlerisch-wissenschaftliche und technische Mitarbeiter_innen unterstützt. Flankiert wird das praxisnahe und projektorientierte Studium von Seminaren und Vorlesungen aus dem Bereich Wissenschaft.
Die studentische Arbeit findet in den Ateliers, Studios und Laboren der KHM statt, die über eine hochwertige, an der Vielfalt der Lehrgebiete orientierte technische Ausstattung verfügen.
Der Abschluss ist das Diplom der KHM bzw. die Promotion. Das Diplom der Kunsthochschule für Medien Köln ist im internationalen Kontext mit einem MFA (Master of Fine Art) vergleichbar.

Die kontinuierliche Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Hochschulen sowie kulturellen
Institutionen, Festivals, Ausstellungsmachern sowie der Medien- und Filmwirtschaft bereitet den Boden für jene Netzwerke und Tätigkeiten, in denen die Studierenden nach dem Diplom im weiten Feld zwischen Kunst und Medien arbeiten. Das Spektrum reicht hier von erfolgreichen Filmregisseur_innen, Kameramänner_frauen, Drehbuchautor_innen über frei wie im Kollektiv schaffende Künstler_innen, Programmierer_innen, Gestalter_innen und Produzent_innen.

Öffentliche Veranstaltungen wie die Filmreihe „Best of KHM“ mit den Debütfilmen von Absolvent/innen der KHM, die Konzertreihe „Nocturnes“ mit Gästen oder Produktionen des Klanglabors, verschiedene Vortragsreihen oder das Programm im Ausstellungsraum „Glasmoog“ stellen die jeweils aktuellen Produktionen an der KHM in den Kölner wie auch nationalen oder internationalen Kontext. Jährlich zum Ende des Sommersemesters öffnet die Kunsthochschule allen Interessierten ihre Türen zu ihrem „Rundgang“; immer im April nimmt sie mit einer Auswahl von Studierenden an der Art Cologne teil, jährlich im Oktober veranstaltet sie das „Showcase“, eine Präsentation der aktuellen Filmproduktionen und Drehbücher für die Branche; jährlich im November präsentiert die KHM zusammen mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) den internationalen Nachwuchswettbewerb "kurzundschön" mit den Kategorien Werbefilm, Motion Design, Kurzfilm, Expereimentalfilm, Animationsfilm, der WDR Sonderkategorie, dem Avid Sonderpreis für das beste Editing und den Choices-Preis für einen KHM-Film. Zudem organisiert das Festivalbüro der KHM die vielfältige Teilnahme von Studenten-Filmen an Festivals: etwa am Max-Ophüls-Festival, Trickfilmfestival in Stuttgart, an den Kurzfilmtagen in Oberhausen, den Hofer Filmtagen, der Berlinale, dem Dokumentarfilmfestival in Leipzig oder vielen Studentenfestivals. Und durch viele Ausschreibungen kommt es u.a. zur Teilnahmen von Studierenden wie Absolventen an der Videonale, dem EMAF, der Ars Electronica oder dem Lab30 in Augsburg.

 

9 tapes from the slaughterhouse
Martin Paret

 

Die Bergfrau
Kerstin Neuwirth

 

Alles gut
Elke Brugger

 

RUHE
Lukas Hielscher

 

Kriegsfragmente und konstruierte Beweise
Hoi Lam Chan

 

Die Stille zwischen den Tönen
Robert Windisch u.a.

 

Fürchtet euch nicht!
Marc André Misman

 

Das blaue Auto
Valerie Heine

 

Istanbul Collecting
Johanna Sunder-Plassmann

 

2013

 

Herz-Dieb
Igor Shin Moromisato

 

Ein Yoga Video
Alexander Pascal Forré

 

fool´s gold
Isabel Hernandez

 

Pssst!

 

Long Way Home
Gerald Schauder u.a.

 

There is no real way of knowing
Julia Weißenberg

 

Vendredi
Nico Joana Weber

 

Fünfte Zeit
Matthias Conrady

 

Die ferne Vergangenheit
Halit Ruhat Yildiz

 

In langen Tage
producciones invisibles

 

Hotel Metamorphosis
Sylvia Borges

 

Karukinka
Elisa Balmaceda

 

Komparsen
Nele Jeromin

 

CROP
Johanna Domke u.a.

 

Vanitas Machine
Verena Friedrich

 

La Promenade Architecturale
Nico Joana Weber

 

Do you know Atatürk?
Martin Paret

 

Sündig im Iran
Irene Peyvast

 

Bilanz
Martin Wanka

 

Vinylaktit / Vinylagmit
Jens Standke

 

I am an Artifact
Hyung-Jun Park

 

Psychological Space
Daewook Park

 

StartUps oder das Ding, das durch die Decke ging
Nicolas Berse

 

Der Storyteller
Milan Ruben Kappen u.a.

 

Shell
Anna Lytton

 

Gefängnisbericht eines Abnormen-Wohlerzogenen von Chinpou
Rikisaburo Sato

 

Der Kriminelle
Christos Netsos

 

Wo der Wind so kalt weht
Janina Jung

 

Ruina
Markus Lenz

 

Rendezvous
Sylvia Borges

 

Alpha
Facundo V. Scalerandi u.a.

 

Spaces of otherness
Michael Maurissens

 

Grizzly
Arved Lindau

 

flachs
Elke Brugger u.a.

 

Der schwarze Regenbogen
Laleh Barzegar

 

Ein Nachmittag im Sommer
Lilli Tautfest

 

In uns das Universum
Lisa Krane

 

Ich, Siegfried
Milan Pawlowski

 

DURING THE DAY MY VISION IS PERFECT
Benjamin Ramírez Pérez

 

Gabriel
Benjamin Chimoy

 

Camille
Martin Hawie

 

Emil
Simon Steinhorst

 

gehen und wiederkommen oder auch nicht
Karin Demuth

 

Symmetrisches Wesen (einer Punktwolke)
Jan Goldfuß

 

Kimberley
Mia Boysen

 

Amnesia
Pengyu Huang

 

Alles wird Knut
Nikolas Jürgens

 

Die dringlichsten Sehnsüchte der Eleonore Schwarz
Anna Mönnich u.a.

 

KHM-Kracher Vol. 3
Michael Binz u.a.

 

Russian Hotel
Julius Wiege u.a.

 

wir fliegen
Ulrike Kofler

 

Brausepulver
Milan Ruben Kappen

 

Stadt Land Schaf
Elke Brugger

 

HEX
Benjamin Ramírez Pérez u.a.

 

Mein Leben tanzt
Regina Brodt

 

Auf dem Weg
Juan Manuel Ortiz

 

Vor dem Tor des Ijtihad
Mehmet Akif Büyükatalay

 

Der Maismann
Michael Binz

 

Unterführung
Sebastian Binder u.a.

 

Das Leuchten hinter den Bergen
Lenka Šikulová

 

Tariki - Der Weg dazwischen
Hoi Lam Chan

 

Wahre Gefühle
Simon Glass

 

One Night Fall
Valerie Heine u.a.

 

die Erfahrung
Sophie Reyer

 

It seems to be Loneliness but it is not
Lukas Marxt

 

Kosherland
Pyotr Magnus Nedov

 

Hotel Alpenrot
Anna Mönnich

 

Reign of Silence
Lukas Marxt

 

Daniel und die Ratte
Géraldine Rod

 

ATEMWEGE
Elí Roland Sachs

 

To be a B-Girl
Yasmin Angel

 

Auf dem Boden der Tatsachen
Roshanak Zangeneh

 

DÄWIT
David Jansen

 

L.A. Calling
Lenka Šikulová

 

Das neue Leben
Tian Dong

 

Palim Palim
Marina Klauser u.a.

 

mehr
Elke Brugger

 

Geisterhaptik
Kyounglea

 

Korona
Lena Ditte Nissen

 

PLAYHOUSE of A.
Benjamin Schindler

 

Elifs Männer
Markus Fiedler

 

Versorger
Miriam Gossing u.a.

 

Fremde Farben
Kamilla Kuczynski

 

Shanghai-Crab
Neshe Demir

 

POSH
Simon Jaikiriuma Paetau

 

Magic Zipper
Suna Lim

 

Trauerkantate in 6 Arien
Pia Hellenthal u.a.

 

Weisse Nacht
Sabrina Sarabi

 

TOMO
Florian Heinzen-Ziob

 

So fern so nah
Nina Mayrhofer

 

TapeMe
Anond Zika

 

Romanze o.T.
Elke Lehrenkrauss

 

2012

 

The separation
Alisa Minyukova

 

Travelling Cinema Kolumbien
Alisa Berger u.a.

 

Muse
Irene Peyvast

 

Am Ende einer Nacht
Martin Hawie

 

suits
Katharina Urbaniak

 

Man Made Place
Yu-Shen Su

 

714 Binaries
Julia Weißenberg

 

Res
Nikolas Jürgens

 

Kokoraki/Pollo/Rooster
Simon Steinhorst

 

technofaktur
Jens Standke

 

Rozart Mix
Sebastian Gimmel

 

Faun
Raphael Rumpf

 

Sommerkühle
Jakob Beurle u.a.

 

Les livres
Kiseong Kim

 

Geisterangeln
Kyounglea

 

Ich wette, du traust dich nicht
Martina Plura

 

.moiré
Jan Goldfuß

 

Trapped
Benjamin Schindler